Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 (PS3)

Release:
18.11.2010
Genre:
Action
Publisher:
Electronic Arts
Übersicht News(3) Tests(1) Tipps Specials Bilder Videos(1) Downloads

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 im Test - Eintönige Missionen

17.11.2010 15:38 Uhr
|
Neu
|
Passend zum Kinofilm, der das Finale der Harry Potter-Saga einläutet, erscheint diese Woche das Videospiel. Das erste Harry Potter-Spiel mit Kinect- und Playstation Move-Unterstützung nervt allerdings mit eintönigen Missionen.

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 im Test (2) Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 im Test (2) [Quelle: X3] Genau wie die Verfilmung des Serienfinales Harry Potter und die Heiligtümer des Todes erscheint die Videospiel-Umsetzung in zwei Teilen. Episode 1 liegt jetzt schon vor. Die Geschichte des Spiels hält sich eng an die Buchvorlage. Bösewicht Lord Voldemort hat das Zauberministerium übernommen und so die Macht an sich gerissen. Harry, Ron und Hermine müssen nach dem Tod von Dumbledore die Horkruxe finden, Voldemort damit töten und so sowohl die Welt der Zauberer als auch die der Muggel retten. Durch die Zweiteilung endet natürlich auch das Spiel recht unbefriedigend.

Trotzdem weiß die Geschichte gut zu unterhalten und kommt weitaus düsterer und erwachsener daher als frühere Potter-Storys. Im Laufe der Kampagne besucht ihr bekannte Orte wie das Zauberministerium, die allesamt gut, wenn auch etwas detailarm dargestellt sind. Die Original-Synchronsprecher machen wie schon in den vorherigen Spielen der Serie einen tollen Job. Das sorgt für Atmosphäre.

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 im Test (3) Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 im Test (3) [Quelle: X3] Mehr zu meckern gibt es da schon beim Gameplay. Die offene Spielwelt von Harry Potter und der Halbblutprinz ist meist streng linearen Levels gewichen. In vielen Missionen steuert das Programm für euch und ihr müsst nur die auftauchenden Todesser anvisieren und beseitigen. Das ist wenig anspruchsvoll. Nach und nach gewinnt Harry an Erfahrung und bekommt neue Zaubersprüche, von denen ihr aber die meisten nicht braucht. In vielen Kämpfen erledigt ihr die dumm herumstehenden Gegner einfach mit dem Stupor-Spruch. Ein wenig Abwechslung kommt mit Schleichpassagen ins Spiel, in denen ihr euch mit übergeworfenem Tarnumhang an Feinden vorbeimogelt. Die leicht schwammige Steuerung und das etwas hakelige Leveldesign machen diese Passagen aber oft zum Trial-and-Error-Lauf. Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1 lässt sich übrigens auch mit Kinect spielen. Zum Redaktionsschluss lag uns aber noch kein Kinect-Testgerät vor, weshalb wir diesen Modus nicht unter die Lupe nehmen konnten.

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 (PS3)
Spielspaß-Wertung

63 %
Leserwertung
(0 Votes):
-
Grafik
Sound
Multiplayer
7/10
7/10
7/10
   
Christian Schlütter
"Immer noch atmosphärisch, aber ein Rückschritt im Gameplay.“
Ich fand es toll, in Harry Potter und der Halbblutprinz die Zauberschule Hogwarts ganz frei erkunden zu dürfen. Natürlich ist das beim letzten Teil der Serie storytechnisch nicht mehr so einfach möglich. Das sehe ich ein. Trotzdem schränkt Die Heiligtümer des Todes – Teil 1 das Spielgeschehen zu stark ein. Teilweise fühlt man sich an die Rail-Shooter für Nintendos Wii-Konsole erinnert. Das Programm steuert, hier und da ploppen mal Gegner auf, die ihr dann locker wegdrückt. Das ist weder fordernd noch spaßig. Dafür entschädigen aber die düstere Story und die Atmosphäre der Serie.
   
Neuer Benutzer
Moderation
17.11.2010 15:38 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
17.11.2010 16:35 Uhr
Ihr habt euch doch von dem Spiel doch nicht wirklich eine ernstere Wertung erwartet, oder?