Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Hero of Sparta 2: God of War auf dem iPhone im Test

    Hero of Sparta 2 erfüllt sämtliche Klischees, die man von einem Nachfolger eines erfolgreichen Spiels erwartet: es kommt spät, trifft auf hohe Erwartungen und hat sich Einiges vorgenommen. Ist der zweite Teil besser als das "erfolgreichste Action-Spiel 2008 auf dem iPhone" (IGN)?

    Bereits im ersten Teil waren die Anleihen zur God of War Reihe der Playstation unverkennbar. Ein griechischer Held, der sich unbarmherzig gegen Götter und Monster stellt, das klang wie eine Kopie von Kratos, den God of War Helden. Doch Hero of Sparta versuchte sich nicht an einer 1:1 Kopie von Gof of War, sondern ließ sich davon inspirieren und passte das Spielkonzept an die Bedürfnisse der Touchscreen Geräte von Apple an. Mit Erfolg, wie sich zeigen sollte, denn Hero of Sparta wurde eines der erfolgreichsten Spiele auf dem iPhone/iPod Touch im Jahr 2008.

    Zurück aus der Unterwelt

    Bossgegner werden oft mit gelungenen Zwischensequenzen vorgestellt. Episches Feeling auf 3,5 Zoll! Bossgegner werden oft mit gelungenen Zwischensequenzen vorgestellt. Episches Feeling auf 3,5 Zoll! Zwei Jahre später ist Argos, der Held von Sparta, zurück. Es verschlägt ihn nach all den Kämpfen in der Hölle zurück nach Sparta, doch die alten Feinde lassen ihn nicht los.

    In den Kämpfen erkennt man die Anleihen an God of War am deutlichsten. Gegen Gegnergruppen wirbelt Argos wie ein Derwisch umher und ist nicht aufzuhalten, gegen kolossale Götter nutzt das Spiel die bekannten Quicktime-Aktionstasten, die deutlich leichter zu bedienen sind als noch im ersten Teil.

    Dabei machen die Kämpfe eine Menge Spaß. Mit dem Steuerkreuz lässt sich Argos gut steuern, während Ihr mit den Tasten auf der rechten Seite des Bildschirms Aktionen ausführt. Eine Neuerung ist der primäre Aktionsbutton, der sich wie ein Steuerkreuz in alle vier Richtungen ziehen lässt. Damit sind Spezialattacken wie das Zerschmettern der Rüstung oder Wurf- und Bogenangriffe möglich. Zudem reagiert der Knopf kontextsensitiv auf Ereignisse im Spiel. Reitet man beispielsweise einen Minotaurus, ändern sich die Angriffe, trifft man auf ein benutzbares Objekt, so wird der „Blocken“-Button zum „Benutzen“-Button. So ergeben sich eine Menge Steuerungs- und Kampfkombinationen, die sich allesamt im Hilfe Menü nachlesen lassen.

    Interaktion mit der Welt

    Doch nicht nur Kämpfe bestimmen den Alltag des Helden. Argos muss Vorsprünge erklimmen, Barrikaden zerschlagen, an langen Ketten ziehen, Tore öffnen und über Abgründe springen. Das alles geschieht entweder über Quicktime-Aktionen oder den beiden Aktionsbutton auf der rechten Seite, die sich bei Näherung der entsprechenden Objekte ändern. Solche Aktionen sind geschickt ins Spiel integriert und sorgen für Abwechslung.

    Auf ins Trainingslager

    Im Kampf gegen viele Gegner ist viel los auf dem Touchscreen: Komboangriffe, Boni, Quicktime Aktionen und Aktionsknöpfe füllen den Bildschirm. Im Kampf gegen viele Gegner ist viel los auf dem Touchscreen: Komboangriffe, Boni, Quicktime Aktionen und Aktionsknöpfe füllen den Bildschirm. Sehr praktisch: Im Hilfe Menü befindet sich die Option „Kombotraining“. Dort kann man alle 30 Komboangriffe nachspielen und erlernt so die wichtigen Angriffe mit Leichtigkeit. Komboangriffe sorgen dafür, dass Feinde mehr Sphären hinterlassen. Diese benötigt man wiederum für die Verbesserung der Waffe und für die Regeneration des Manas und der Gesundheit. Aber auch Kisten, Vasen und andere Gegenstände im Spiel lassen sich zerstören und hinterlassen Sphären, was unweigerlich dazu führt, dass man alle Gegenstände im Spiel zertrümmert.

    Leider laufen die Kämpfe nicht immer reibungslos ab. Die Kameraperspektive, das größte Manko des Spiels, verdeckt oftmals Feinde, zeigt nicht immer die richtige Laufrichtung an und läßt die Figur oft in Sackgassen rennen. Für die Spezialattacken fehlt oftmals die nötige Konzentration, da die Feinde wild auf den Spieler eindreschen. Das ist besonders vor dem Hintergrund ironisch, dass die Gegner bei Quicktime-Aktionen kurzzeitig zur Salzsäule erstarren. Vor allem aber gibt es viele Stellen im Spiel mit enormem Frustpotential. Etwa wenn Bosskämpfe aus mehreren Phasen bestehen und man immer in der letzten Phase stirbt, oder wenn sich leichte mit bockschweren Gegnergruppen abwechseln.

    Großer Umfang

    Immer wieder trefft Ihr auf Bossgegner, die Euch das Leben schwermachen. Immer wieder trefft Ihr auf Bossgegner, die Euch das Leben schwermachen. Es gibt derzeit kein anderes Spiel, dass das Hack and Slay Genre so perfekt auf das iPhone überträgt. Der Umfang ist größer als beim Vorgänger, mit Trophäen und einem Arena-Modus, der erst mitten im Spiel freigeschaltet werden muss. Dann können Spieler in einer Art Survival Modus Gegnerhorden bekämpfen. Seltsamerweise findet man nur im Spiel Zugang zu diesem Extra Modus, das Hauptmenü bietet diesen Modus auch nach dem Durchspielen von Hero of Sparta nicht an.

    Ein optischer Leckerbissen

    Grafisch kann Hero of Sparta voll überzeugen. Die Animationen sind gelungen, und auf Geräten der 3. (iPhone und iPod Touch) und 4. Generation (iPhone) bietet das Spiel atmosphärische Schatten und Glanzeffekte. Auf dem iPhone 4 zeigt sich das Spiel dank des Retina-Bildschirms in nochmals verbesserter Optik.

    Auf unserem Testgerät, einem iPod Touch der 3. Generation, kam es gelegentlich zu Rucklern und Performanceeinbrüchen und zweimal sogar zu einem Absturz des Spiels, und auch andere Spieler berichten von unterschiedlichen Performancewerten. Hier hoffen wir, dass Gameloft einen Patch nachreicht, der das behebt.

    Insgesamt hinterlässt Hero of Sparta 2 einen sehr positiven Eindruck. Die Kämpfe sind gelungen, auch wenn sie sich nicht immer ganz präzise steuern lassen. Der hohe Grad an Abwechslung tut dem Spiel sehr gut, und grafisch kann kaum ein anderes Spiel mithalten. Lediglich die Performanceeinbrüche und die störrische Kamera sowie einige Frustpassagen haben das Spielerlebnis getrübt. Dennoch: Wer auf Kämpfe im Stil von God of War oder Diablo steht, der wird viel Spaß an Hero of Sparta 2 haben.

    Wertung: 8 von 10 Punkten/Sternen

    Titel: Hero of Sparta 2

    Hersteller: Gameloft

    Getestete Version: 1.0.2

    Sprache: Deutsch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Spanisch

    Kompatibel: Kompatibel mit iPhone, iPod Touch und iPad. Erfordert iOS 3.0 oder neuer.

    Preis: 5,49 €

    Hero
  • iPhone
    iPhone
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
767428
iPhone
Hero of Sparta 2: God of War auf dem iPhone im Test
Hero of Sparta 2 erfüllt sämtliche Klischees, die man von einem Nachfolger eines erfolgreichen Spiels erwartet: es kommt spät, trifft auf hohe Erwartungen und hat sich Einiges vorgenommen. Ist der zweite Teil besser als das "erfolgreichste Action-Spiel 2008 auf dem iPhone" (IGN)?
http://www.videogameszone.de/iPhone-Smartphone-216880/Tests/Hero-of-Sparta-2-God-of-War-auf-dem-iPhone-im-Test-767428/
13.08.2010
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2010/08/Finishing_Move.jpg
iphone,iphone 3g,iphone 4
tests