Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Whiplash

    Der Wachmann meint es ernst! Der Wachmann meint es ernst! Wenn das Greenpeace wüsste: Fernab jeglicher Zivilisation hat es sich der Riesenkonzern Genron zur Aufgabe gemacht, im Namen der Wissenschaft Versuche an Tieren durchzuführen. Affen, Hamster und sogar Alligatoren werden zu Dutzenden in furchterregende Maschinen gesteckt und gequält. Inmitten dieses Horrorszenarios gelingt einem ungleichen Duo die Flucht: Spanx, ein wortkarges Wiesel, und ein hyperaktives Kaninchen namens Redmond übernehmen in Eidos’ Whiplash die Hauptrolle. Ihre Aufgabe ist es, in bester Jump&Run-Manier aus den Mauern der Firma zu entkommen, die Tiere zu befreien und nebenher alles kaputtzuhauen, was Ihnen an Einrichtung in die Quere kommt. Erschwert wird das Vorhaben dadurch, dass die beiden durch eine Kette unzertrennlich miteinander verbunden sind.

    Ein Hase als Keule
    Was bei einem Ausbruch ein Problem wäre, ist in Whiplash die Lösung: Spanx nutzt die enge Verbindung mit dem Kaninchen und verwendet Redmond als multifunktionales Werkzeug. Mit der Angriffstaste können Sie das Langohr als Waffe um sich schleudern, um Wachleute, Wissenschaftler oder Kammerjäger zu prügeln und das Inventar der Firma zu demolieren. Doch damit nicht genug: Auch das Lösen der ab und an auftretenden Rätsel bedarf eines rüden Einsatzes des Mitstreiters. So wird Redmond in sich drehende Zahnräder gesteckt, um Türen zu öffnen, ferner wird er als Überbrückungskabel benutzt oder zwecks Höhenausgleich mit Helium vollgepumpt. Solche Aktionen quittiert der Hase mit witzigen Kommentaren wie "Wenn das die Gewerkschaft erfährt ..." oder "Ich muss meine Würde an der Garderobe vergessen haben." Im Laufe des Spiels wird das Nutzensspektrum von Redmond noch weiter ausgebaut und erreicht ungeahnte Niederungen des Kaninchen-Missbrauchs: Spanx kombiniert das Fellknäuel mit Feuer, Stickstoff, Elektrizität und sogar radioaktivem Schleim! Aber irgendwann wird es sogar einem friedlichen Nager zu bunt. Füllt man durch fleißiges Knüppeln Redmonds Combo-Leiste, wird aus dem freundlichen Hasen ein um sich schlagendes Etwas, das alles und jeden in seiner Umgebung in Sekundenschnelle verdrischt. Um die sowieso schon zu einfach geratenen Kämpfe zu erleichtern, erlernt das Duo weiterhin nach dem Absolvieren bestimmter Abschnitte oder dem eifrigen Aufsammeln von so genannten "Hypersnacks" neue Combo-Attacken, welche durch Tastenkombinationen ausgelöst werden.

    Abzüge in der B-Note
    Leider kann das Gameplay von Whiplash mit der witzigen Handlung nicht ganz mithalten. Viele Gegner sind nicht gerade mit einer gesunden KI gesegnet; oft stehen sie uninspiriert herum und können durch mehrmaliges Drücken der Angriffstaste schnell besiegt werden. Combos kommen so fast gar nicht zum Einsatz. Die Kamera verhält sich teilweise etwas störrisch und muss ständig manuell nachjustiert werden, was vor allem bei einem Jump & Run schnell frustrieren kann. Auch beim Levelaufbau wurde geschlampt: Sind die Haupträume noch interessant, beginnen die sich ständig wiederholenden Sicherheitsgänge auf Dauer sehr nervig zu werden. Dies fällt noch schwerer ins Gewicht, da man des Öfteren eine neu erworbene Fähigkeit später im Spiel anwenden muss. Grafisch geht Whiplash in Ordnung; die Animationen der Helden sind sehr gut gelungen und zaubern dem Spieler oft ein Schmunzeln ins Gesicht. Viele ironische Details wie eine Hühnerkanone oder ein Dutzend Zitteraale, die in ihrem Aquarium ein überdimensionales S. O. S. formen, lockern die gegen Ende etwas eintönigen Levels auf. In puncto Sound bewegt sich das Spiel in der oberen Klasse. Die Hintergrundmelodien passen sehr gut zur Stimmung des Games und der Sprecher des Hasen hat mit seinen urkomischen Kommentaren in Eddie-Murphy-Geschwindigkeit einen Oscar verdient. Was am Ende bleibt, ist ein gutes Jump & Run mit einer ordentlichen Portion Humor und einem außergewöhnlichen Heldenpärchen. Hätte man mehr Augenmerk auf das Gameplay gerichtet, würde Whiplash in der obersten Liga mitspielen. Fans von ironischen Games, die nicht mit Gewalt gegen Kuscheltiere geizen, schlagen zu.

    Whiplash (PS2)

    Spielspaß
    78 %
    Grafik
    7/10
    Sound
    8/10
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Whiplash
    Whiplash
    Publisher
    Eidos
    Developer
    Crystal Dynamics
    Release
    15.12.2003
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
286743
Whiplash
Whiplash
http://www.videogameszone.de/Whiplash-Spiel-42209/Tests/Whiplash-286743/
23.02.2004
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2004/02/78_01.jpg
tests