Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Watchmen: Das Ende ist nah für die Xbox 360 im Test

    Wenn ihr geschickt seid, nehmt ihr es problemlos mit Gegnermassen auf. Wenn ihr geschickt seid, nehmt ihr es problemlos mit Gegnermassen auf. Ob Superman, Die Fantastischen Vier oder Spider-Man, sie alle haben übermenschliche Fähigkeiten, mit denen sie kriminellen Masterminds deren Welt­eroberungspläne vereiteln. Im Falle von Watchmen: The End is Nigh geht es auch um Helden, welche die Welt vor dem Untergang retten. Doch von den Charakteren der legendären Comic-Vorlage Watchmen besitzt fast niemand Superkräfte. Es sind stattdessen ganz normale Menschen mit alltäglichen Lebensläufen, die sich – von der Grausamkeit der Welt schockiert – eine Maske überstreifen und prügelnd für Gerechtigkeit sorgen.

    Es gibt eins auf die Mütze!
    Schauplatz der Comic-Vorlage ist ein fiktives New York in den 1980er Jahren, in dem Superhelden per Gesetz verboten sind und entsprechend von der Polizei gejagt werden. Watchmen: The End is Nigh setzt zehn Jahre davor ein, als die Weltenretter noch nicht auf der Abschussliste stehen. In der ersten Episode – das Spiel soll ähnlich einer Fernsehserie mit immer neuen Folgen fortgesetzt werden – schlüpft ihr in die Haut von Night Owl oder Rorschach. Die jagen den Unterweltregenten Underboss, der bei einem Aufstand in einem Gefängnis aus eben diesem flieht. Eine Spurensuche, die mit Zwischensequenzen im Comic-Strip-Stil erzählt wird, treibt die Geschichte voran. Etwas zu aufdringlich wirkt die ständige Gesellschaftskritik, die in den Diskussionen der beiden Spielcharaktere geäußert wird. Night Owl ist eine Art Pseudo-Batman, der asiatische Kampfkunst und technische Spielereien nutzt, um den bösen Buben die Visage neu zu ordnen. Rorschach dagegen ist ein Ex-Polizist, der sich lediglich einen weißen Strumpf mit schwarzem Rorschachtest-Muster überzieht (Rorschachtest: psychodiagnostisches Testverfahren zur Bestimmung der Persönlichkeit) und sich durch die Reihen kloppt – deutlich brutaler als sein Mitstreiter. Überhaupt, die ungekürzte Xbox-360-Version geizt nicht mit Bluteffekten. Doch egal, für welchen der beiden Heroen ihr euch entscheidet, der Spielverlauf bleibt gleich: Ihr hetzt durch die streng linearen Karten und verprügelt Gegner, löst Schalterrätsel, verprügelt Gegner, lernt neue Schlagkombos, verprügelt Gegner, löst Schalterrätsel, verprügelt Gegner – ja, der Spielverlauf wirkt etwas eintönig. Dafür geht die Steuerung leicht von der Hand. Zwei Knöpfe auf dem Gamepad lösen unterschiedliche Schläge aus, mit einem anderen weicht ihr Gegnern aus, ein vierter lässt euch – Geschick vorausgesetzt – Angriffe kontern. Die Kombination der verschiedenen Aktionen fasst das Spiel wiederum zu mächtigen Schlagserien zusammen. Nach wenigen Spielminuten haben geübte Action-Spieler das simple System verstanden.

    Gemeinsam stark
    Hier knackt Rorschach eines der seltenen Schlösser. Hier knackt Rorschach eines der seltenen Schlösser. An wenigen Stellen im Spiel merkt man, dass es auf kooperatives Vorgehen ausgelegt ist. Da gibt es Tore, unter denen sich Rorschach hindurchrollen muss, um für Night Owl den Weg freizumachen, indem er einen Schalter betätigt. Oder es gibt andere Türen, die wiederum Night Owl öffnen muss. Dafür hangelt er sich mit seinem Enterhaken über vorgegebene Hindernisse und sucht dann ebenfalls den passenden Hebel. Mit einem menschlichen Kollegen an der Seite kann das für etwas mehr Spaß sorgen. Steuert die künstliche Intelligenz den zweiten Prügelprinz, ist dagegen mit Pech nur doofes Warten angesagt, bis sich wie von Geis­terhand das jeweilige Hindernis in Wohlgefallen auflöst.

    Gibt es Hoffnung?
    Brutal: Die Xbox-360-Fassung ist im Gegensatz zur PS3-Variante uncut! Brutal: Die Xbox-360-Fassung ist im Gegensatz zur PS3-Variante uncut! Was sich bis hierhin wie die typische, ideen­los zusammengestückelte Lizenz­umsetzung anhört, spielt zumindest grafisch seine Trümpfe aus: Die Texturen sehen größtenteils realistisch aus, glänzen regennass glaubwürdig im Laternenschein, die Animationen der Figuren sehen ebenfalls meist sehr gut aus. Das alles kann die auf Dauer drögen Massenprügeleien aber nicht ausgleichen. Schade um die exzellente Vorlage.

    Bildergalerie: Watchmen: Das Ende ist nah
    Bild 1-3
    Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (5 Bilder)

    Watchmen: Das Ende ist nah (X360)

    Spielspaß
    60 %
    Grafik
    7/10
    Sound
    7/10
    Multiplayer
    6/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Dichte Atmosphäre
    Spiel ungeschnitten
    Gute Spielmechanik
    Mangelnde Abwechslung
    Geringer Wiederspielwert
    Penetrante Gesellschaftskritik
    Fazit
    Hübsches Prügelspiel, dem es leider deutlich an Abwechslung mangelt.
  • Watchmen: Das Ende ist nah
    Watchmen: Das Ende ist nah
    Publisher
    Warner Bros. Interactive
    Developer
    Deadline Games
    Release
    28.08.2009
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
679240
Watchmen: Das Ende ist nah
Watchmen: Das Ende ist nah für die Xbox 360 im Test
http://www.videogameszone.de/Watchmen-Das-Ende-ist-nah-Spiel-41941/Tests/Watchmen-Das-Ende-ist-nah-fuer-die-Xbox-360-im-Test-679240/
04.03.2009
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2009/03/X3_Xbox_360_t_Watchmen_01.jpg
watchmen
tests