Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Star Trek The Game: Test der Lizenzgurke

    Kirk & Co. kämpfen gegen einen übermächtigen Feind: schlechtes Spieldesign. Star Trek The Game entpuppt sich im Test als grafisch teilweise ordentliches, aber in Sachen Game-Design verhunztes Actionspiel. Da hilft auch die gelungene Umsetzung der Star Trek-Atmosphäre nichts.

    Konsolenlogbuch der USS Computec, Leutnant Commander Lohmüller, Sternzeit 23042013.0956. Ich bin mit meinem Mazda-Shuttle wieder im Hangar der USS Computec angedockt. Captain Fischer übergab mir direkt nach meiner Ankunft die Testversion von Star Trek. Ich habe mich daraufhin für nähere Studien in mein Labor zurückgezogen und werde die mir ausgehändigte Probe genauer analy­sieren. Aufgrund des Sicherheitsprotokolls bezüglich lizensierter Software-Einheiten habe ich jedoch vorsorglich Gelben Alarm auslösen lassen …

    So oder so ähnlich würden sich unse­re Testberichte wohl lesen, wenn wir in einem Star Trek-Universum gefangen wären. Sind wir aber nicht, weswegen wir uns in gewohnter Weise dem neu­esten Enterprise-Spiels widmen können. Schlicht mit Star Trek betitelt, will der Third-Person-Shooter aus dem Hause Di­gital Extremes eine Storybrücke zwischen den beiden J.-J.-Abrams-Filmen schlagen. Das gelingt ihm allerdings nur bedingt, denn bis auf ein paar Andeutungen und die zeitliche Einordnung hat das Spiel herzlich wenig mit den beiden Abrams-Werken zu tun. Viel mehr erzählt Star Trek eine eige­ne, in sich geschlossene Geschichte, die zwar nur langsam in Fahrt kommt, aber dafür viel Star Trek-Atmosphäre versprüht.

    Star Trek The Game im Test: Lizenzgurke voraus, Phaser auf Betäubung! (2) Star Trek The Game im Test: Lizenzgurke voraus, Phaser auf Betäubung! (2) Quelle: PC Games Ihr schlüpft wahlweise in die Rolle von Kirk oder Spock (den jeweils anderen über­nimmt die KI oder ein Koop-Partner) und müsst eine Bedrohung durch die reptili­enartigen Gorn aufhalten. Die haben eine vulkanische Kolonie überfallen und ein Artefakt an sich gebracht, das es ihnen ermöglicht, jederzeit Risse im Raum-Zeit- Kontinuum zu eröffnen. Und das ist bei derart mies gelaunten Echsen ungünstig. Das eigentliche Gameplay gibt sich da­bei sehr konservativ. In gewohnter Third- Person-Manier hechtet ihr von Deckung zu Deckung, kraxelt und springt ein wenig in der Gegend rum und ballert auf Gorn und andere Fieslinge. Das kennt man bereits aus vielen anderen Spielen – allen voran Gears of War 3 – und vor allen Dingen besser. Die Steuerung ist schwammig, das Zielen hakelig und das Trefferfeed­back auch nicht gerade optimal.

    Für etwas Auflockerung sorgt euer Tricorder. Mit diesem handlichen Gerät scannt ihr nicht nur interessante Gegenstände, die darauf­hin in euer Journal eingetragen werden, sondern ihr hackt auch diverse Türen und Terminals – meist in einem simplen Mini­spiel. Im späteren Spielverlauf lässt sich der Tricorder auch im Kampf einsetzen. Dann manipuliert ihr ungesehen feindliche Granaten, die daraufhin am Gürtel hoch­gehen, verpasst den Waffen der Gegner eine Ladehemmung oder heilt euren Part­ner. Gerade im Koop-Modus lässt sich auf diese Art und Weise viel taktieren, sodass ihr beinahe ungesehen durch das Spiel gelangt. Wer will, kann natürlich auch alle Vorsicht außer Acht lassen und wild um sich schießend durch die Gegend rennen. Für erfolgreiche Hacking-Aktionen, erfüllte Bonusziele und gescannte Story- Gegenstände erhaltet ihr Erfahrung, die ihr in Upgrades stecken könnt. So verbes­sert ihr euren Phaser und verpasst eurem Tricorder neue Funktionen. Etwas schade finden wir allerdings, dass sich die zahlrei­chen Zweitwaffen, von denen ihr immer eine mit euch führt, nicht verbessern las­sen. So ein Phaser-Gewehr mit ein wenig mehr Bums wäre sicherlich auch ganz nett gewesen. Nichtsdestotrotz motiviert das Upgrade-System einigermaßen, gerade zu Beginn, wenn viele der Tricorder-Fähigkei­ten noch nicht freigeschaltet sind.

    06:28
    Star Trek im Video-Test: Vorsicht vor dieser Lizenzgurke!
    Spielecover zu Star Trek
    Star Trek


    Star Trek The Game im Test: Lizenzgurke voraus, Phaser auf Betäubung! (1) Star Trek The Game im Test: Lizenzgurke voraus, Phaser auf Betäubung! (1) Quelle: PC Games Technisch wirkt Star Trek für ein Science- Fiction-Spiel geradzu paradox altbacken, bei den Umgebungstexturen regiert – bis auf wenige Ausnahmen – der Matsch. Umso seltsamer, dass es dann doch ein paar wirklich hübsch spiegelnde Unter­gründe ins Spiel geschafft haben. Aus dem Mittelmaß rettet der Fußboden die Grafik dann aber auch nicht mehr. Beim Sound hingegen gibt es keinen Grund zur Beschwerde. Die Effekte klingen wun­derbar nach Star Trek und die Charaktere werden von den Original-Schauspielern aus dem Film synchronisiert. Und das gilt nicht nur für Chris Pine als Kirk und Zachary Quinto als Spock, sondern auch für Karl Urban (Pille), Zoe Saldana (Uhura), Simon Pegg (Scotty) sowie John Cho und Anton Yelchin (Zulu und Chekov). Dement­sprechend kurzweilig fallen dann auch die Dialoge aus, etwa wenn Kirk Spock flapsi­ge Antworten gibt oder Scotty in bestem Schottisch seine Mechaniker zusammen­faltet. Nebeneffekt des Ganzen: Eine deut­sche Sprachausgabe gibt es nicht. Wer des Englischen nicht mächtig ist, muss mit deutschen Untertiteln vorlieb nehmen.

    Größtes Ärgernis an der Technik-Front ist allerdings nicht die altbackene Grafik, sondern die Vielzahl kleiner Fehler, die sich eingeschlichen haben. Mal setzt die KI aus und bleibt in der Gegend stehen, mal ver­sagt das Clipping. Und bei den Kletterein­lagen ist es schon fast Glückssache, dass die Kamera richtig funktioniert und euer Recke dahin kraxelt, wo er hin soll. Hin und wieder müsst ihr gar Checkpoints neu laden, weil irgendetwas nicht funktioniert – ein Unding.

    Star Trek (PC)

    Spielspaß
    47 %
    Grafik
    -
    Sound
    -
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung

    Star Trek (X360)

    Spielspaß
    57 %
    Grafik
    -
    Sound
    -
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Halbwegs spannende Story
    Englische Originalsprecher sind mit Leidenschaft bei der Sache
    Hübsch anzusehende Flugsequzenzen und Weltraumausflüge
    Gute Star-Trek-Atmosphäre
    Solides Upgrade-System
    Fummelige Steuerung, hakeliges Deckungssystem
    Montones Leveldesign mit Längen
    Schlechtes Waffen-Feedback
    Grottige künstliche Intelligenz
    Wirkt technisch unfertig (Glitches, Clipping-Fehler, KI-Aussetzer).
    Einschläfernde Minispiele
    Teils abscheuliche Texturen
    Keine deutsche Sprachausgabe
    Technisch angestaubt
  • Star Trek
    Star Trek
    Publisher
    Namco Bandai
    Release
    01.01.2012
    Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
    Von ThreeSix187
    Als ob ichs geahnt hätte. Allein wenn ich schon die hackeligen Animationen sehe und wie die Goschen von Spock und Kirk…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 1 Kommentare zum Artikel

      • Von ThreeSix187 Erfahrener Benutzer
        Als ob ichs geahnt hätte. Allein wenn ich schon die hackeligen Animationen sehe und wie die Goschen von Spock und Kirk animiert worden sind, könnte man meinen die hätten Holzmaul, weil sie zuviel Tetrahydracannabinol geraucht haben.

        Da bleib ich dann doch lieber Army of Two treu und hol mir lieber Army of…
    • Aktuelle Star Trek Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1067680
Star Trek
Star Trek The Game: Test der Lizenzgurke
Kirk & Co. kämpfen gegen einen übermächtigen Feind: schlechtes Spieldesign. Star Trek The Game entpuppt sich im Test als grafisch teilweise ordentliches, aber in Sachen Game-Design verhunztes Actionspiel. Da hilft auch die gelungene Umsetzung der Star Trek-Atmosphäre nichts.
http://www.videogameszone.de/Star-Trek-Spiel-34812/Tests/Star-Trek-The-Game-Test-der-Lizenzgurke-1067680/
30.04.2013
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2013/04/Star_Trek_The_Game_PC_Test__2_.jpg
star trek,action,namco bandai
tests