Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Starfox Adventures

    Mit dem hinterlistigen Shopbesitzer könnt ihr gelegentlich verhandeln. Mit dem hinterlistigen Shopbesitzer könnt ihr gelegentlich verhandeln. Nach einer Entwicklungszeit von über drei Jahren und diversen Messe-Präsenzen erblickt der letzte Rare-Titel für den GameCube das Licht der Welt. Schon früh wurde der Titel um den findigen Weltraum-Fuchs gehypt und als Zelda-Killer ausgemacht. In der Tat spielt sich Starfox Adventures in vielen Belangen exakt wie The Legend of Zelda - Ocarina of Time. Besser gut geklaut als selber schlecht gemacht, haben sich die Entwickler wohl gedacht. Dass die Rechnung aufgegangen ist, beweist die herausragende Qualität von Rares Abschiedstitel für den GameCube.

    Der Anfang vom Ende

    Eigentlich hätte es ein so schöner Tag werden können. Fox McCloud und seine Crew haben ihre letzten Aufträge erfolgreich gemeistert und warten nur noch auf die Überweisung der Belohnung aufs Konto. Plötzlich meldet sich General Pepper über Funk und teilt mit, dass das Geld erst nach dem Beenden der nächsten Mission überwiesen wird. Der Dinosaurier-Planet droht zu explodieren und die gesamte Lylat-Galaxie in Mitleidenschaft zu ziehen. Vorbei die Zeit der ruhenden Füße - ein neues Abenteuer beginnt. Also reisen Fox, Slippy, Peppy und Rob zum Dinosaurier-Planeten, Falco Lombardi hat sich ja zur rechten Zeit abgesetzt. Schon bald stellt sich heraus, dass der fiese Diktator General Scales hinter den merkwürdigen Geschehnissen steckt. Erzählt wird die Story in grandios inszenierten Zwischensequenzen, die jedoch von der Atmosphäre her nicht ganz an Eternal Darkness heranreichen. Um euch aber die Spannung nicht zu nehmen, verzichten wir auf weitere Details zur Hintergrundgeschichte. Anders als in bisherigen Starfox-Spielen ist Fox McClouds neuestes Abenteuer kein Weltraum-Shooter, sondern ein reinrassiges Action-Adventure. Der Spieler übernimmt die Kontrolle über Fox McCloud und steuert ihn über den Planeten. Von den zahlreichen Dinosauriern erhält er wertvolle Informationen, was auf dem Planeten passiert ist und wo man sich als Nächstes hinwenden muss. Außerdem wird einem auf einer Übersichtskarte das nächste Ziel immer eingeblendet. Kommt man an einer Stelle dennoch nicht weiter, kann man sich von Slippy jederzeit nützliche Hinweise geben lassen. Leider sind diese meist viel zu hilfreich und nicht so vage wie die Tipps der Fee Navi aus Ocarina of Time. Wer sich also den Spielspaß nicht vermiesen lassen möchte, der sollte Slippy wirklich nur in dringenden Notfällen kontaktieren. Fox ist bei seinem Abenteuer aber nicht die ganze Zeit zu Fuß unterwegs. Gelegentlich muss er sich auch auf einem Snowbike Wettrennen mit den fiesen Schergen von General Scales liefern oder in seinem Weltraum-Fighter, dem Arwing, auf einen Halbmond im Orbit des Planeten fliegen. Netterweise kann man in diesen recht simplen Weltraumszenen Punkte sammeln und seine High-Scores immer weiter verbessern. Dies trägt zwar nichts zum Spielspaß bei, ist aber ein nettes Spielchen für zwischendurch.

    Gut geklaut ist halb gewonnen

    Schon nach kurzem Aufenthalt auf dem Planeten trifft Fox auf Prince Tricky, einen kleinen Triceratops, der ihm fortan hilfreich zur Seite steht. Der freche Dino hört, solange er regelmäßig mit Pilzen gefüttert wird, aufs Wort, buddelt Geheimnisse aus, gräbt Tunnel oder spuckt Feuer. Praktischerweise hilft er Fox auch bei einigen Schalter-Rätseln, die der Weltraumfuchs alleine nicht bewältigen könnte. So gibt es beispielsweise, wie bei fast jedem Action-Adventure, Türen, die sich nach einem Druck auf einen Schalter öffnen, aber auch wieder schließen, sobald der Druck auf den Schalter nachlässt. Bei Zelda findet man dann meist ganz zufällig eine Kiste in der Nähe des Schalters; bei Starfox Adventures sagt man Prince Tricky dagegen einfach, er solle auf dem Schalter warten, bis man durch das Tor hindurchgeschritten ist. Praktischerweise braucht man sich nicht darum zu kümmern, wie der kleine Dino weiterkommt. Bis auf einige Stellen, wo Fox erst die Rahmenbedingungen schaffen muss, findet Prince Tricky immer einen Weg, dem Weltraumfuchs zu folgen. Die clevere Miteinbeziehung eines weiteren kontrollierbaren Spielcharakters in die Rätsel verleiht Starfox Adventures einen frischen Touch. Hoffentlich schauen sich Nintendo und diverse andere Hersteller dies von Starfox Adventures ab. Die Steuerung von Fox McCloud gestaltet sich als denkbar unkompliziert. Jeder, der mit der Steuerung von Link in The Legend of Zelda - Ocarina of Time zurechtgekommen ist, wird sich bei Starfox Adventures sofort heimisch fühlen. Ihr steuert Fox mit dem linken Analogstick, während euch die Kamera automatisch folgt. Ist der Blickwinkel trotz der guten Kamera doch einmal ungünstig, könnt ihr die Kamera mit einem Druck auf die L-Taste sofort hinter Fox zentrieren. A dient als Multifunktionstaste, mit der ihr beispielsweise Schalter umlegen, Gegenstände hochheben und mit Personen reden könnt. Außerdem nutzt ihr A auch, um Fox' Hauptwaffe im Spiel, einen magischen Zauberstab, zu zücken und Feinde zu bekämpfen. Praktischerweise wird ein Gegner automatisch anvisiert, sobald er in eurer Nähe auftaucht und ihr den Stab gezückt habt. So angenehm dieser Luxus auch ist, haben wir doch die Möglichkeit vermisst, den anvisierten Feind zu wechseln. Allzu tragisch ist dies allerdings nicht, da euch auch immer nur der Feind zu schaffen macht, der gerade anvisiert ist. Die anderen halten sich dezent im Hintergrund. Fox' Stab dient aber nicht nur als Waffe. Mittels verschiedener Upgrades, die ihr im Spiel erhaltet, wird der Stab auch zur Schusswaffe oder zum Jetpack (nur an vorgegebenen Stellen) umfunktioniert. Ähnlich wie bei Zelda wird an Vorsprüngen automatisch gesprungen. Sehr praktisch erschien uns auch die Möglichkeit, Gegenstände aus dem Inventar sowie die Befehle von Prince Tricky mittels des C-Sticks auswählen zu können. Auf X und Y könnt ihr häufig benutzte Gegenstände platzieren, während ihr mit B aus sämtlichen Menüs herauskommt und Fox' Stab wieder wegsteckt.

  • Star Fox Adventures
    Star Fox Adventures
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Nintendo
    Release
    11.2003
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
195200
Starfox Adventures: Dinosaur Planet
Starfox Adventures
http://www.videogameszone.de/Star-Fox-Adventures-Classic-34678/Tests/Starfox-Adventures-195200/
06.07.2003
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2003/07/2_2_2_.jpg
tests