Sphinx und die verfluchte Mumie (PS2)

Release:
18.02.2004
Genre:
Action
Publisher:
THQ
Übersicht News(3) Tests(1) Tipps Specials Bilder Videos Downloads

Sphinx und die verfluchte Mumie

12.02.2004 15:21 Uhr
|
Neu
|

In Abydos empfiehlt sich die städtische Seilbahn. In Abydos empfiehlt sich die städtische Seilbahn. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Sicherlich hatte sich Prinz Tutankhamen seine Geburtstagsfeier ein wenig anders vorgestellt und seine vorzeitige Mumifizierung durch seinen bösen (was sonst) Bruder stand wohl auch kaum auf seinem Wunschzettel. Aber so ist, pardon, war das Leben nun mal. Im alten Ägypten ist der Tod jedoch, wir erinnern uns, nicht das Ende, sondern nur ein Übergang. Und überhaupt ist die Mumie hier noch gar nicht so richtig tot, denn bei der großen Beerdigungszeremonie ging einiges schief. Der Hauptverantwortliche dafür ist Sphinx, für den ein anfangs harmloses Abenteuer in einen Kampf gegen die Mächte der Finsternis ausartet. Wie der Titel schon andeutet, müssen die beiden letztendlich diesen Kampf gemeinsam antreten, wenn sie erfolgreich sein wollen. Doch im Gegensatz etwa zu Jack and Daxter haben Sie hier die zweite Spielfigur nicht stets dabei und können auch nicht wie zum Beispiel bei Primal zwischen den beiden umschalten - vielmehr erleben Sphinx und der Prinz ihren Teil des Abenteuers abwechselnd und relativ unabhängig voneinander. Lediglich der Austausch von Gegenständen, die jeweils dem anderen teilweise neue Fähigkeiten verleihen, und natürlich die Geschichte verbinden die Abschnitte. Das Spiel beginnt witzigerweise noch vor Tuts Geburtstag und so lernen Sie zuerst nur Sphinx und seinen Rivalen Horus kennen - bei der gemeinsamen Jagd nach einem magischen Schwert wird Ihnen nach und nach die grundsätzliche Steuerung erklärt. Springen, klettern, schlagen, blocken - anfangs wirkt das Spiel wie ein gewöhnliches Jump & Run. Erst nach und nach wird die Sache komplexer, da Sphinx mit der Zeit neue Fähigkeiten dazulernt. Manche davon wirken eher wie ein netter Bonus, "Schneller schwimmen" etwa, andere wie der Doppelsprung (Capcoms Maximo lässt grüßen) dagegen sind absolut notwendig, um im Spiel weiterzukommen. Das Abenteuer beginnt sehr linear, doch schon bald erreichen Sie eine Stadt, von der aus Sie sich relativ frei in der Spielwelt bewegen können. Zwar sind anfangs mangels wichtiger Gegenstände und Fähigkeiten noch nicht viele Wege nutzbar, doch allmählich wird es zunehmend schwieriger, den Überblick zu behalten, wo man noch etwas zu erledigen hat. Zum Glück hilft Ihnen eine Übersicht über die aktuellen Aufgaben, nicht den roten Faden zu verlieren - äußerst praktisch. Eine wichtige Rolle spielt Sphinx' Fähigkeit, mit entsprechenden Fangkäfern allerlei Tiere einzufangen. Obwohl die wenigsten von denen wirklich zu etwas zu gebrauchen sind, erweisen sich die alles in Flammen setzenden Feuer-Gürteltiere oder die sprengfreudigen "dürren Fettsä-cke" an vielen Stellen als unabdingbar, wenn Sie ein Hindernis aus dem Weg räumen wollen.

Kein Teamwork: Eines nach dem Anderen!
Irgendwann kommt relativ abrupt der Wechsel und Sie dürfen Tutankhamens Geburtstagsvorbereitungen nachspielen - Sie in der Rolle von Tutankhamen, noch in seiner lebendigen, menschlichen Form. Hier werden Sie schon mit einer Light-Version der Mumien-Levels bekannt gemacht. Zwar gibt es auch hier Geschicklichkeitsaufgaben (Springen, Klettern), doch stehen die Rätsel viel mehr im Vordergrund, Kämpfe finden erst gar nicht statt. So kann es auch gar nicht passieren, dass Tutankhamen stirbt - eine Gefahr, mit der Sphinx hingegen oft konfrontiert wird. Während Prinz Tut noch mit den Leuten am Hof reden kann, wird bei seinen späteren Auftritten als Mumie nicht mehr gequatscht. Eher steht dann seine Unverwundbarkeit im Mittelpunkt des Spiels - wer schon tot ist, kann schließlich nicht mehr sterben! Und so rafft sich die Mumie selbst nach tiefen Stürzen wieder vom Boden auf und überlebt jede tödliche Falle. Die Schwierigkeit hierbei besteht also weniger darin, die Jump&Run-Herausforderungen zu meistern, sondern vor allem darin, die diversen Zustände der Mumie auszunutzen, in die sie durch die zahlreichen Fallen gerät. Eine brennende Mumie kann Holzbarrikaden niederbrennen, eine elektrisierte Mumie Stromkreise schließen und eine platt gedrückte Mumie passt selbst durch enge Gitterstäbe. Klar, dass ein Zustand die anderen aufhebt, zudem finden sich in den Levels noch Pools und Wasserfontänen, die die Wirkung der entsprechenden Ladungen aufheben. Zwar gibt es noch weitere Kniffe (sei es die unsichtbare Mumie, die in ein Flugwesen verwandelte Mumie oder die dreigeteilte Mumie), doch letztendlich laufen die Mumien-Levels größtenteils auf immer neue Variationen der Grundidee hinaus: schnell genug von Punkt A nach B laufen, ohne dabei den dort benötigten Mumien-Zustand (brennend, elektrisiert, platt) zu verlieren.

Moderation
12.02.2004 15:21 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar