Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Sniper Elite 3 im Test: Grundsolider Shooter

    Die Shooter-Serie mit der Extraportion Gewalt geht in die dritte Runde. Wir sagen euch, was Karl Fairburnes Afrika-Abenteuer in Sniper Elite 3 neben den blutigen Killcam-Szenen zu bieten hat.

    Sniper Elite 3 im Test: TV-Serien wie Dexter, Game of Thrones oder Spartacus haben es in den letzten Jahren tatkräftig vorgeführt: Ein bisschen mehr Blut geht immer! Die genannten Serien leben natürlich nicht nur von ihrer sehr expliziten Gewaltdarstellung - den meisten Zuschauern dürfte es ohnehin fast egal sein, ob man nun ganz genau sehen kann, wie der Kopf eines Helden in Zeitlupe herunterfällt oder ein Pferd zweigeteilt wird. Die aufwendig produzierten TV-Highlights brillieren mit einer durchdachten Handlung, klasse Schauspielern und Hollywood-gerechten Kulissen und könnten entsprechend auf die unnötig brutalen Szenen locker verzichten.

    Gleiches kann man von den bisherigen Ablegern der Sniper Elite-Reihe nicht wirklich behaupten. Die Abenteuer des Meisterschützen Karl Fairburne zur Zeit des Zweiten Weltkrieges waren bis dato technisch durchschnittlich inszeniert, hatten eine hanebüchene Handlung und boten bis auf das fast realistische Scharfschützen-Gameplay sowie den blutigen Killcam-Szenen kaum etwas, dass sie qualitativ von anderen Shootern von der Stange abgehoben hätten. Mit Sniper Elite 3 will Entwickler Rebellion diesen Ruf der Serie ein wenig aufpolieren und wir müssen sagen: Zu einem gewissen Teil ist dies dem englischen Studio auch gelungen, auch wenn die Gewaltdarstellung in der erstmals in der Seriengeschichte ungeschnittenen deutschen Fassung einen eher traurigen Höhepunkt erreicht hat.

    Sniper Elite 3 im Video-Test

    04:09
    Sniper Elite 3: Der brutale Shooter im Testvideo
    Spielecover zu Sniper Elite 3
    Sniper Elite 3

    Auf nach Afrika

    In Teil 3 verschlägt es den besten Agenten des Office of Strategic Services nach Nordafrika. Der meisterhafte Scharfschütze mit der markanten Stimme und dem Kurzhaarschnitt soll wieder einmal ein Wunderwaffenprojekt der Nazis stoppen, vermutlich handelt es sich dieses Mal um einen Super-Panzer, der die erhoffte Wende für die Wehrmacht am Sueskanal bringen soll. Insgesamt zählt die Story von Sniper Elite 3 eher zum Genrestandard: Große Überraschungen oder erinnerungswürdige Momente gibt es kaum, aber dafür aber auch keine Logikfehler. Wer auf markante Macho-Sprüche und trashige Kriegsfilme wie Rambo steht, dürfte mit der Handlung jedoch zufrieden sein, auch wenn die Inszenierung recht sparsam ist.

    Statt euch schlicht durch die Missionen durchzuballern, solltet ihr jede Deckung nutzen. (PC) Statt euch schlicht durch die Missionen durchzuballern, solltet ihr jede Deckung nutzen. (PC) Quelle: PC Games In acht Missionen, die je nach Schwierigkeitsgrad jeweils 1-2 Stunden in Anspruch nehmen, schlüpft ihr in die Haut des raubeinigen Helden und sollt ganze Kompanien italienischer und deutscher Soldaten im Alleingang ausschalten sowie bestimmte Artillerie-Stellungen sprengen oder auch mal geheime Pläne stehlen. Dafür stehen euch neben vier unterschiedlichen Scharfschützengewehren, zwei Pistolen und drei Maschinenpistolen auch Minen und Sprengstoff zur Verfügung, mit deren Hilfe ihr den Feinden fiese Fallen stellen könnt. Sniper Elite ist eben nicht ein Shooter der Marke Call of Duty, in der ihr in schlauchartigen Levels gegen unzählige Wellen von Gegnern kämpfen müsst, sondern viel mehr ein Schleich-Shooter mit weitläufigen Umgebungen, in denen ihr lautlos und durchdacht vorgeht – allerdings erst ab dem zweiten von vier Schwierigkeitsgraden. Wenn ihr zum Beispiel mit eurem Scharfschützengewehr Gegner ausschaltet, müsst ihr dabei neben der Ballistik darauf achten, dass eure Schüsse durch Umgebungsgeräusche abgedämpft werden, denn sonst sind die übrigen Feinde alarmiert und töten euch im Bruchteil einer Sekunde. Die KI der zahlreichen Wachen ist zwar nicht die smarteste im Genre, agiert aber immerhin so klug, dass man sich Gedanken über ihre Wege und Sichtfelder machen muss. Das Leveldesign geht ebenfalls in Ordnung, wobei wir oft das Gefühl hatten, dass die Entwickler die Spieler auf einen bestimmten Weg zwingen wollen. Auch Abwechslung wird in den Missionen zur Genüge geboten, sodass in der rund 14 Stunden langen Kampagne selten Langeweile aufkommt. Mal sorgen andere Missionsziele dafür, mal Passagen, in denen ihr aus einer sicheren Position unzählige Feinde ausschaltet.

    Die Killcam ist erstmals in einer deutschen Fassung von Sniper Elite enthalten. (PS4) Die Killcam ist erstmals in einer deutschen Fassung von Sniper Elite enthalten. (PS4) Quelle: PC Games Was uns aber nach den ersten Spielstunden immer mehr und mehr gestört hat, war die sogenannte Killcam. Amüsiert man sich als hartgesottener Spieler vielleicht noch über die röntgenartige Darstellung von Kopfschüssen oder Treffern in die Weichteile der Gegner, nervt spätestens die zwanzigste Wiederholung einer Solchen Szene, da sie den Spielfluss massiv stören. Die Killcam lässt sich aber in den Optionen auch ausschalten, wodurch die Scharfschützenduelle gegen mehrere Gegner deutlich besser von der Hand gehen.

    Sniper Elite 3 Grafikvergleich

    02:47
    Sniper Elite 3: PC versus PS4 im Grafikvergleich
    Spielecover zu Sniper Elite 3
    Sniper Elite 3

    Konsole gegen PC

    Technisch ist Sniper Elite 3 auf dem PC geringfügig besser als die Next-Gen-Versionen. So sind die Texturen in der Windows-Fassung etwas schärfer und die Lichteffekte wirken etwas lebensechter. Insgesamt ist die Grafik auf allen Plattformen gut, aber nicht auszeichnungswürdig. Zum Beispiel sind viele Animationen recht hakelig, stellenweise treten störende Clipping-Fehler auf und die Umgebungen bieten zwar eine große Weitsicht, aber wenig einzigartige Details. Störend auf den Konsolen ist zudem die etwas ungenau Steuerung per Gamepad, da man ja als Scharfschütze millimetergenau zielen muss - als PC-Spieler ist man aber auch durch die präzise Maus- und Tastatur-Steuerung vielleicht etwas verwöhnt.

    Auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad hilft euch eine rote Markierung bei der Berechnung der Ballistik. (PS4) Auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad hilft euch eine rote Markierung bei der Berechnung der Ballistik. (PS4) Quelle: PC Games Auch wenn Sniper Elite 3 nicht das beste Spiel im Genre geworden ist, haben die englischen Entwickler mit dem dritten Teil einen grundsoliden Titel für alle Plattformen abgeliefert. Die Levels sind weitläufig gestaltet und bieten mehrere Lösungswege an, die Gegner agieren zumeist klug genug und sorgen vor allem in der Masse für harte Kämpfe und das Scharfschützen-Gameplay ist wieder einmal sehr gelungen. Obendrein könnt ihr die Kampagne im neuesten Reihenableger auch im Koop-Modus spielen und es gibt noch vier kompetitive Multiplayer-Varianten. Wenn man von der Killcam absieht, ist Sniper Elite 3 aufgrund der Sommerflaute fast schon ein Geheimtipp für Shooter-Fans mit Anspruch.

    Sniper Elite 3 (PS4)

    Spielspaß
    73 %
    Grafik
    -
    Sound
    -
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung

    Sniper Elite 3 (XBO)

    Spielspaß
    73 %
    Grafik
    -
    Sound
    -
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    weitläufige Missionen, die Planung erfordern
    unterschiedliche Lösungswege
    realistische Ballistik
    sehr herausfordernd auf den höheren Schwierigkeitsgraden
    Levels bieten relativ viel Abwechslung
    Story schlicht insziniert und mit wenigen erinnerungswürdigen Momenten
    Clipping-Fehler
    unnötig hoher Brutalitätsgrad

  • Sniper Elite 3
    Sniper Elite 3
    Developer
    Rebellion
    Release
    27.06.2014
    Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
    Von Khaos-Prinz
    Das darfst du nicht so eng sehen. Wenn es ein bissel härter wird muss man das als politisch korrektes Magazin…
    Von Kupferrohr
    "unnötig hoher Brutalitätsgrad" - ist halt ein feature, welches seit jeher die serie ausgemacht hat. einem counter…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 2 Kommentare zum Artikel

      • Von Khaos-Prinz Erfahrener Benutzer
        Zitat von Kupferrohr
        "unnötig hoher Brutalitätsgrad" - ist halt ein feature, welches seit jeher die serie ausgemacht hat. einem counter strike GO ballert man auch kein contra rein, da es viel wert auf takitisches gameplay und waffenbeherrsche legt.
        Das darfst du nicht so eng sehen. Wenn es ein bissel härter wird muss man das als politisch korrektes Magazin ankreiden 
      • Von Kupferrohr Erfahrener Benutzer
        "unnötig hoher Brutalitätsgrad" - ist halt ein feature, welches seit jeher die serie ausgemacht hat. einem counter strike GO ballert man auch kein contra rein, da es viel wert auf takitisches gameplay und waffenbeherrsche legt.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1126949
Sniper Elite 3
Test: Grundsolider Shooter
Die Shooter-Serie mit der Extraportion Gewalt geht in die dritte Runde. Wir sagen euch, was Karl Fairburnes Afrika-Abenteuer in Sniper Elite 3 neben den blutigen Killcam-Szenen zu bieten hat.
http://www.videogameszone.de/Sniper-Elite-3-Spiel-33574/Tests/Test-Grundsolider-Shooter-1126949/
27.06.2014
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2014/06/vlcsnap-2014-06-27-14h47m21s18-pc-games_b2teaser_169.jpg
sniper,ego-shooter
tests