Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • SAW: Unser Test zum Horror-Schocker für Xbox 360 und PS3

    SAW-Review: Das Spiel zum Film im Test für PS3 und Xbox 360. Ihr haltet einen Kater für schlimm? Dann wartet, bis ihr mit einer Bärenfalle auf dem Kopf aufwacht!

    Was für ein Tag: Ihr wacht orientierungslos auf, nur um festzustellen, dass ihr von einem Serienmörder gefangen wurdet, der euch eine Bärenfalle auf den Kopf geschnallt hat. Ihr seid Detective David Tapp, der im ersten Saw-Film nach dem Jigsaw-Killer jagte und im Spiel selbst zu dessen Opfer wird. Die Falle ist schnell entschärft - ihr müsst lediglich die richtigen Tasten drücken, auf die ihr recht deutlich hingewiesen werdet. Dann müsst ihr einen Ausweg aus eurem Gefängnis finden - einer verlassenen Nervenheilanstalt. Eure Lage wird zusätzlich verschärft, da der Entführer in euren Brustkorb einen Schlüssel eingepflanzt hat. Der öffnet die Fallen aller anderen Gefangenen, die durch das Gebäude streifen und am liebsten sofort euren Oberkörper öffnen würden. Daher müsst ihr euch wehren - etwa mit Rohren, Krücken, Skalpellen, Ziegelsteinen oder dem Arm einer Schaufensterpuppe. Die Kämpfe sind jedoch recht simpel gestrickt. Immerhin könnt ihr euren Verfolgern später auch Fallen stellen. Schade jedoch, dass all eure Mitgefangenen automatisch Gegner sind. Psycho-Terror wie in den Filmen kommt da nicht auf.

     Martialisch: Die Kämpfe sind brutal, spielen sich aber arg simpel. Martialisch: Die Kämpfe sind brutal, spielen sich aber arg simpel. Quelle: videogameszone.de

    Schockt immer wieder
    Das Spiel kommt dem Stil der Filme erfreulich nahe. Die Umgebung ist herrlich verrottet und eklig. Immer wieder werden kleine Grusel- und Schockmomente eingestreut, etwa wenn eine arme Seele durch eine Tür mit Selbstschussfalle tritt, oder wenn ihr ein grausam verstümmeltes Opfer des Killers entdeckt. Die Grafik mit ihrer körnigen Optik hilft, das einzigartige Feeling der Filme zu transportieren. Die Umgebungen wirken zwar etwas detailarm, die Figuren sehen jedoch ordentlich aus. Allerdings wirkt Tapp arg steif, wenn er durch die Klinikgänge schleicht. Und das tut er ununterbrochen. Der Großteil des Spielverlaufs entspricht nämlich einem Adventure. Ihr durchsucht Schränke, sammelt Items und hütet euch vor Türfallen, Stolperdrähten und Glasscherben, die für Schmerzen und rote Tapser auf dem Boden sorgen. Tapp ist schließlich barfuß unterwegs.

     Autsch: Mit dem Arm in einer Kloschüssel voller Spritzen zu wühlen, ist echt krank! Autsch: Mit dem Arm in einer Kloschüssel voller Spritzen zu wühlen, ist echt krank! Quelle: videogameszone.de

    Immer wieder löst ihr dabei simple Rätsel. Türen werden mit Drehpuzzles geknackt, gefundene Sicherungen aktivieren Mechanismen und immer wieder gilt es, Zahlencodes zu finden - etwa in Spiegelungen, oder indem ihr in einem hellen Raum das Licht ausschaltet und Leuchtfarbe sichtbar macht. Zuweilen tut ihr das unter Zeitdruck, weil eine Bombe zu detonieren droht, und obendrein gibt es auch manche Ekelsequenz, in der ihr eure Hand in ein Säurefass oder eine mit Stacheldraht gefüllte Leiche schiebt und nach einem Schlüssel tastet. Das wird als bewegtes Röntgenbild gezeigt und verfehlt seine Wirkung nicht. Das Spiel - wie auch der Film - schockt!

     Kapitel-Finale: Die Höhepunkte des Spiels sind Szenen, in denen ihr Menschen aus fiesen Fallen retten müsst. Letztendlich löst ihr aber nur simple Puzzles. Kapitel-Finale: Die Höhepunkte des Spiels sind Szenen, in denen ihr Menschen aus fiesen Fallen retten müsst. Letztendlich löst ihr aber nur simple Puzzles. Quelle: videogameszone.de

    Unterfordert deutlich
    Am Ende eines jeden Kapitels müsst ihr einen Gefangenen aus einer Falle befreien, etwa einen Polizeikollegen unter einer schwingenden Klinge. Das ist toll inszeniert und endet auch wirklich brutal, falls ihr versagt. Letztendlich sind aber auch diese Sequenzen simple Puzzles und Geschicklichkeitseinlagen. Und die wirken teils einfach albern. Die schwingende Klinge stoppt ihr mit Zahnrad-Rätseln und eine vergiftete Frau rettet ihr, indem ihr bunte Tropfen mit diversen Wippen umleitet. Saw entpuppt sich also als relativ simples Adventure mit Horror-Setting und gelegentlichen Kämpfen. Das unterfordert geübte Spieler und nervt auch Anfänger irgendwann. Es mangelt einfach an Abwechslung und Tiefgang. Aber immerhin wagt Saw etwas, indem es einen sehr eigenwilligen Genremix kreiert. Und trotz der spielerischen Schwächen ist die Inszenierung wirklich gelungen. Das Saw-Feeling kommt auch im Spiel prima rüber. Es erinnert daher stark an Ubisofts Lost: Via Domus, das ebenfalls unterforderte, dafür aber eine tolle Atmosphäre bot. Und ganz ehrlich: Irgendwie passt das Spiel zu den Saw-Filmen. Die sind objektiv - abgesehen vom durchaus cleveren ersten Teil - auch alle ziemlicher Mist und zehren vor allem von ihrer Atmosphäre und den harten Gore-Sequenzen. So gesehen ist das Spiel eine der konsequentesten Film-Versoftungen überhaupt. Klingt komisch, ist aber so!

    Bilder aus SAW: Das Spiel

    SAW (PS3)

    Spielspaß
    70 %
    Grafik
    7/10
    Sound
    8/10
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Tolle Grusel-Atmosphäre mit krassen Schocks fängt den Stil der Filme prima ein
    Die Story spielt zwischen den ersten beiden Filmen und ist wirklich spannend
    Prinzipiell ist der Mix aus Puzzles, Kämpfen und Erkundung durchaus unterhaltsam …
    … jedoch mangelt es diesem Mix sowohl an Anspruch als auch an Abwechslung
    Kämpfe gegen eure Mit-Insassen verlaufen arg simpel und wirken ziemlich aufgesetzt
    Die Steuerung ist zwar simpel, sie fühlt sich aber recht schwammig und unpräzise an
  • SAW
    SAW
    Developer
    Brash Entertainment
    Release
    03.12.2009
    Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
    Von Pesce
    ist geschmacksache
    Von McLovin7002
    Krankes game, das als spiel zumach würde mir als letztes einfallen! -
    Von mcjunior
    Jup, hab den sechsten Teil vor drei Tagen im Kino gesehen, lohnt sich wirklich.  Allerdings muss man echt alle…
    • Es gibt 7 Kommentare zum Artikel

      • Von Pesce Benutzer
        ist geschmacksache
      • Von McLovin7002 Neuer Benutzer
        Krankes game, das als spiel zumach würde mir als letztes einfallen! -
      • Von mcjunior
        Zitat von zubba am 07.12.2009 01:07
        Mal sehen, ob ich mir das anschaue. Die Filme finde ich nämlich seeeeeehr geil. Der neue Teil 6 ist wirklich SAUgeil!

        Jup, hab den sechsten Teil vor drei Tagen im Kino gesehen, lohnt sich wirklich.  Allerdings muss man echt alle Vorgänger kennen, sonst versteht man so gut wie gar nichts.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
700658
SAW
SAW: Unser Test zum Horror-Schocker für Xbox 360 und PS3
SAW-Review: Das Spiel zum Film im Test für PS3 und Xbox 360. Ihr haltet einen Kater für schlimm? Dann wartet, bis ihr mit einer Bärenfalle auf dem Kopf aufwacht!
http://www.videogameszone.de/SAW-Spiel-31685/Tests/SAW-Unser-Test-zum-Horror-Schocker-fuer-Xbox-360-und-PS3-700658/
03.12.2009
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2009/12/07_Sicherung.jpg
saw,ps3 playstation 3,xbox 360
tests