Rocksmith (X360)

Release:
27.09.2012
Genre:
k.A.
Publisher:
Ubisoft

Rocksmith im Test für PS3 und Xbox 360: Spielerisch durchdacht, technisch noch verbesserungswürdig

26.09.2012 18:00 Uhr
|
Neu
|
Rocksmith im Test für PS3 und Xbox 360: Die deutsche Version von Ubisofts neuem Musikspiel ist endlich da und bietet sogar E-Bass-Unterstützung. Wie gut Rocksmith geworden ist und ob es möglicherweise einen echten Gitarrenlehrer ersetzen kann, das lest ihr in unserem Test.

Dicke Saiten: Bei den Bassspuren geht es etwas gemütlicher zu als beim Gitarrengeschrammel. Dennoch sind einige Songs echt schwer. Dicke Saiten: Bei den Bassspuren geht es etwas gemütlicher zu als beim Gitarrengeschrammel. Dennoch sind einige Songs echt schwer. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Rocksmith im Test: Da hat sich das Warten dann doch noch gelohnt! Während die US-Version von Rocksmith nur für E-Gitarre ausgelegt ist und die Bass-Erweiterung für knapp 30 Dollar nachträglich gekauft werden muss, ist der DLC in der europäischen Fassung bereits enthalten. Zudem lässt sich ein Bass auch mittels einer normalen Gitarre im Spiel emulieren, wobei dann nur vier der sechs Saiten zum Einsatz kommen. Das ist zwar nicht die Ideallösung, aber ausreichend, um auch mal in das tieffrequente Gitarrenspiel reinzuschnuppern.

Doch fangen wir am besten noch mal ganz von vorne an. Rocksmith versteht sich als konsequente Weiterentwicklung des Rock Band- und Guitar Hero-Spielprinzips. Statt eines Plastikinstruments kann hier jede handelsübliche elektrische oder elektroakustische (Bass-)Gitarre verwendet werden. Angeschlossen wird diese über ein mitgeliefertes USB-auf-Klinke-Kabel von etwa drei Metern Länge. Das Interface funktioniert ähnlich wie in den etablierten Musikspielreihen. Sprich: Auf einer Notenbahn laufen die Noten eines Songs aus der Tiefe des Bildschirms direkt auf euch zu. Wenn sie das virtuelle Griffbrett erreichen, müssen sie entsprechend gespielt werden.

Aller Anfang ist schwer

Guitarcade: Wer die Enten nicht schnell genug durch das Anschlagen der richtigen Saite und Greifen des richtigen Bundes 'abschießt', verliert ein Leben. Guitarcade: Wer die Enten nicht schnell genug durch das Anschlagen der richtigen Saite und Greifen des richtigen Bundes "abschießt", verliert ein Leben. [Quelle: Siehe Bildergalerie] In der US-Fassung wurden wir Schritt für Schritt mit Tutorials, ersten Songs und bestimmten Übungen an die komplexe Materie herangeführt, wobei viele Zusatzinhalte (nicht die Songs!) erst nach und nach freigeschaltet wurden. In der lokalisierten Fassung hingegen könnt ihr ohne Einführung direkt mit ersten Songs loslegen und auch gleich auf alle Tutorials, Technik-Herausforderungen und Mini-Spiele zugreifen. Das freut zwar fortgeschrittene Gitarrenhelden, für Anfänger allerdings geht damit der rote Faden verloren, der sie durchs Spiel führt. So muss man sich die erforderlichen Technik-Videos und Übungen stets selbst heraussuchen.

Eine Auswahlmöglichkeit bezüglich eventueller Vorkenntnisse zu Beginn des Spiels hätte hier Abhilfe geschafft. Als genialer Schachzug erweist sich hingegen der dynamische Schwierigkeitsgrad, der eure Leistungen permanent analysiert und euch dementsprechend mehr oder weniger komplexe Notenabfolgen entgegenwirft. So fühlt man sich nie über einen längeren Zeitraum überfordert und feiert stattdessen immer wieder kleine Erfolge. Sollte sich ein Songpart doch einmal als vermeintlich unüberwindbare Hürde darstellen, kann man die entsprechende Stelle in einem Übungsmodus bei geringerem Tempo üben. Und auch an Equipment-Nerds hat Ubisoft gedacht. Mit der Zeit schaltet ihr immer neue Boxen, Verstärker und Effektpedale frei, mit denen sich euer Gitarrensound grundlegend verändern lässt.

Technische Stolpersteine

Eine Sache nimmt euch das Spiel allerdings nicht ab: fleißiges Üben! Nur wer regelmäßig die Klampfe in die Hand nimmt, wird sich auch verbessern. Leider vergeudet Rocksmith aber teilweise kostbare Übungszeit, denn die vielen Lade- und Speicherpausen lassen euch zwischen den Songs und Technik-Challenges immer wieder untätig vorm Bildschirm hocken. Schelte gibt's zudem für die schwache Grafik. Bei einem Spiel wie Rocksmith geht es freilich in erster Linie um inhaltliche Aspekte, aber deswegen muss die Optik noch lange nicht dermaßen spartanisch ausfallen.

04:23
Rocksmith: Die Konsolenversion im Videotest
Rocksmith (X360)
Spielspaß-Wertung

82 %
Leserwertung
(0 Votes):
-
Grafik
Sound
Multiplayer
5/10
8/10
7/10
Tonerkennung arbeitet einwandfrei
Grafik gerade noch zweckmäßig
Dynamischer Schwierigkeitsgrad
Minimaler Lag beim Gitarren-Sound
Durchdachtes Interface
Extrem nervige Ladezeiten
   
Toni Opl
Dem durchdachten Interface, der hervorragenden Tonerkennung, dem dynamischen Schwierigkeitsgrad und den guten Tutorial-Videos stehen viel zu häufige und lange Ladepausen sowie eine stellenweise wirklich gruselige Grafik gegenüber. Fortgeschrittene Musiker stören sich zudem etwas an einem minimalen Audio-Lag beim Gitarren-Sound. Aber: Nach vielen Stunden des Spielens bzw. Übens konnte ich tatsächlich gute Fortschritte erkennen. Allerdings ist meine Hand- und Fingerhaltung nach wie vor grauenhaft. Wer von Grund auf Gitarre oder Bass lernen will, kommt um einen Lehrer kaum herum. Allerdings empfiehlt sich Rocksmith als spielerische Ergänzung zum eigentlichen "Lehrplan". Denn mit Fleiß könnt ihr euer Song- und Technik-Repertoire hier durchaus erweitern.
   
Erfahrener Benutzer
Moderation
26.09.2012 18:00 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
11.10.2012 20:06 Uhr
Zitat: (Original von abcdcba;9401554)
Ich habe ja die US-Version und da ist dies bezüglich sogar ein Merkblatt enthalten.


Dieses Merkblatt gibts auch bei der deutschen Version, in deutsch und englisch. 
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
28.09.2012 16:28 Uhr
Ich habe ja die US-Version und da ist dies bezüglich sogar ein Merkblatt enthalten. Ich habe mit meiner Surroundanlage keine Lags bemerkt habe aber auch nicht drauf geachtet. Laut Internetforen soll das kein großes Problem sein.
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 1
27.09.2012 18:40 Uhr
Hi, wegen den minimalen Lag. Hab bei amazon.de (glaub ich) mal folgendes gelesen, was ich mir mal kopiert hatte:

"Beseitigt habe ich das Problem (Lag. Anmerkung von mir) indem ich den Ton (in den Systemeinstellungen der PS3) auf meinen Verstärker gestellt habe. Die PS3 habe ich via TOSLINK mit meinem Verstärker verbunden. Dadurch wurde das LAG THEMA beseitigt!"

Könntet ihr das noch zusätzlich testen obs dann weg ist ?

Verwandte Artikel

Neu
 - 
Ubisoft hat mit Classic Rock ein erstes DLC-Paket für Rocksmith veröffentlicht - der Zusatzinhalt steht ab sofort für Xbox 360 als Download bereit. PS3-Spieler laden sich den DLC ab dem 31. Oktober auf ihre Konsole. Der Classic Rock-DLC enthält unter anderem Songs von Queen, The Police und Lynyrd Skynyrd. Der Preis beläuft sich auf rund 30 Euro. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
Passend zum Release von Rocksmith veröffentlichte Ubisoft jetzt den Launch-Trailer zu dem Musikspiel, bei dem man eine echte Gitarre benötigt. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
In einem Let's Play zur Gitarren-Simulation Rocksmith zeigen Buffed-Redakteur Simon und unsere Videoreporterin Mháire das "echte" Gitarrenspiel. Dabei probiert Simon ein paar der Spielmodi aus und erklärt, warum es nicht unbedingt ein Vorteil ist, bereits Gitarre zu spielen. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
In diesem Video zu Rocksmith werden die Verbesserungen der EU-Version des Titels erläutert. Dazu gehören zum Beispiel die Unterstützung von Bassgitarren sowie optimierte Audio-Einstellungen mit geringerer Latenz und besser dargestellter Noten. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
Neben den Möglichkeiten, neue Musikstücke zu lernen, soll Rocksmith auch Experten bei Laune halten. So enthält das Spiel den Modus Riff Repeater, mit dem die Spieler intensiv an einem Song arbeiten und schwierige Passagen mehrmals langsam wiederholen können. mehr... [0 Kommentare]