Red Faction: Armageddon (PS3)

Release:
07.06.2011
Genre:
Action
Publisher:
THQ

Red Faction: Armageddon im Test für PS3 und Xbox 360 - Ein spaßiger Action-Cocktail? - Ab sofort im Laden

07.06.2011 13:14 Uhr
|
Neu
|
Red Faction: Armageddon im Test für PS3 und Xbox 360: Statt offene Spielwelt wie beim Vorgänger Guerrilla setzen die Entwickler auf eine lineare Kampagne und statt einer Marsoberfläche kämpft der Spielheld in düsteren Höhlen gegen Außerirdische. Haben die Macher aus diesen Elementen einen spaßigen Action-Cocktail gezaubert?


Pfui Spinne: Bossgegner wie dieser riesige Roboter sind selten. Später steigt ihr selbst in einen der mächtigen Kampfläufer. Pfui Spinne: Bossgegner wie dieser riesige Roboter sind selten. Später steigt ihr selbst in einen der mächtigen Kampfläufer. [Quelle: Games Aktuell] Viele Fans waren skeptisch, als THQ und Entwickler Volition mit Red Faction: Armageddon den vierten Teil der Actionserie ankündigten. Statt einer offenen Spielwelt setzen die Entwickler auf eine lineare Kampagne und statt Marsoberfläche kämpft der Protagonist in düsteren Höhlen tief unter der Erde gegen Außerirdische. Im nachfolgenden Test von Red Faction: Armageddon gehen wir der Frage nach, ob die Entwickler aus diesen Elementen einen spaßigen Action-Cocktail gezaubert haben.

Hinweis: Die Onlineserver für den Koop-Modus von Red Faction: Armageddon öffnen erst am 7. Juni ihre Pforten. Daher ist es uns noch nicht möglich gewesen, eine Einschätzung zum Mehrspielermodus des Actionspiels abzugeben. Die Partien mit vier Spielern, die Missionsziele gegen bis zu 30 aufeinander folgende Alien-Angriffe verteidigen, dürften aber ähnlich gut unterhalten wie die Koop-Gefechte in Left 4 Dead 2 oder Dead Space 2. Wer wissen will, auf welcher der beiden Konsolen das Spiel besser ausschaut, klickt in unseren Grafikvergleich von Red Faction: Armageddon.

Darum geht es in Red Faction
Darius Mason ist ein Pechvogel. Als Enkel des Freiheitskämpfers aus Red Faction: Guerrilla sollten ihm die Frauen der einstigen Bergbaukolonie auf dem Mars zu Füßen liegen. Und tatsächlich reißen sich die Bewohner des Roten Planeten im Nachfolger Armageddon um den glatzköpfigen Actionhelden. Doch statt ihm einen dicken Schmatzer zu verpassen, will der Mob Darius aufknüpfen. Denn Herr Mason sorgt zu Beginn des Spiels versehentlich dafür, dass die Bevölkerung von der Oberfläche in dunkle Höhlen unter der Erde flüchtet - und weckt dann auch noch ungewollt eine im Planetenkern schlummernde Alien-Rasse.

In der Rolle von Darius versucht ihr, die Außerirdischen aufzuhalten und folgt linear dem vorgezeichnete Pfad der Kampagne, in der es weder optionale Nebenmissionen noch abseits der Hauptroute zu erkundende Areale gibt. Schnell stellt sich heraus, dass Hale, der Anführer eines mörderischen Kults, bei Darius' Pannen seine Finger im Spiel hat.

Red Faction: Armageddon im Test für PS3 und Xbox 360: Das hat uns gefallen

Grüne Welle: In der Nähe des Turms (hinten) sind die Aliens stärker als sonst. Grüne Welle: In der Nähe des Turms (hinten) sind die Aliens stärker als sonst. [Quelle: ] Spaßiges Waffenarsenal
Im Kampf gegen die Aliens steht euch neben Standardwaffen wie Schrotflinte und Maschinengewehr auch eine Reihe von innovativen Knarren zur Verfügung. Singularitätsgranaten etwa erzeugen schwarze Löcher, die alles in
ihrer Umgebung anziehen, bevor sie explodieren. Der Plasmastrahler gleitet durch Stahl wie ein heißes Messer durch Butter und kappt Stützpfeiler von Wachtürmen im Nu. Auch ein Scharfschützengewehr ist enthalten: Mit dem Rail Driver visiert ihr Opponenten durch Wände hindurch an.

Die größte Ehre gebührt aber dem Magnetgewehr. Diese Waffe benötigt keine Munition: Der erste Schuss markiert einen Gegner oder einen Teil der Umgebung. Der zweite Schuss legt fest, wohin das ausgewählte Objekt mittels Gravitation gezogen werden soll. So tackert ihr Aliens und Hales Anhänger an Wände oder lasst Gebäude über ihnen zusammenfallen. Wenn die Feinde mit panisch wedelnden Gliedmaßen an euch vorbei sausen und in vollem Tempo an der nächsten Felswand aufklatschen, fühlt ihr euch förmlich trunken vor Macht.

Schöne Idee: Wer Armageddon durchspielt, schaltet den sogenannten Plus-Modus frei. Darin dürft ihr bei einem zweiten Durchgang von Beginn an auf alle Schießeisen zurückgreifen und mit erspielten Punkten weitere Gewehre freischalten. Die skurrilste dieser Extrawaffen ist ohne Frage Mr. Toots, ein Einhorn, das explosive Regenbogenstrahlen aus seinem Hinterteil verschießt.

Nützliche Spezialfähigkeiten
Ähnlich viel Bums wie das Magnetgewehr besitzt die Nanoschmiede. Dieses Hightech-Spielzeug an Darius' Unterarm repariert in der Standardausführung alle Objekte in der Nähe. Ihr könnt also nach Herzenslust die Umgebung verwüsten; mit der Nanoschmiede baut ihr anschließend alles wieder auf, etwa zerstörte Deckungsmöglichkeiten, zusammengebrochene Treppen oder für eine Mission wichtige Generatoren.

Ihr volles Potenzial entfaltet das Gerät aber erst, wenn ihr es an einer der über die Levels verteilten Upgrade-Stationen aufrüstet. Als Währung kommt dabei sogenannter Barschrott zum Einsatz, den ihr in blauen Kanistern oder in den Ruinen zerstörter Gebäude findet. Neben passiven Boni wie mehr Gesundheitspunkten oder einer kürzeren Aufladezeit der Nanoenergie aktiviert ihr so auch Spezialangriffe: Der Druckstoß schleudert Gegner weg, der Berserkermodus erhöht Darius' Feuerrate sowie Widerstandskraft, die Schutzhülle hält feindliche Schüsse auf und bei aktivierter Schockwelle schweben anvisierte Widersacher hilflos in der Luft. Die Fähigkeiten haben alle ihre Berechtigung und sind im Kampf oft Gold wert, wenn mehrere Feinde auf einmal in eure Richtung marschieren.

Abgehoben: Mit den Spezialfähigkeiten behaltet ihr im Kampf die Oberhand. Abgehoben: Mit den Spezialfähigkeiten behaltet ihr im Kampf die Oberhand. [Quelle: ] Gut ins Spiel eingebundene Physik
Schon Guerrilla machte durch eine aufwendige Physik-Engine von sich reden. Serientypisch gibt es auch in Armageddon spektakuläre Zerstörungseffekte zu sehen. Zwar dürft ihr die Landschaft selbst nicht deformieren; alle von Menschenhand geschaffenen Objekte lassen sich jedoch einreißen. Das sorgt besonders in Zusammenhang mit dem Magnetgewehr für beeindruckende Szenen, in denen große Teile der Levelarchitektur über den Bildschirm fliegen. Gut: Anders als in Guerrilla fordert euch das Spiel nur selten explizit dazu auf, Gebäude zu zerstören. Stattdessen liegt es meistens in eurem eigenen Ermessen, ob ihr die Umgebung verwüsten möchtet oder nicht.

Ordentlicher Umfang, viel Abwechslung
Die Kampagne beschäftigt euch rund zehn Stunden lang. Trotz des vermeintlich eintönigen Höhlenszenarios ist es den Entwicklern gelungen, in dieser Zeit für optische und spielerische Abwechslung zu sorgen: Euer Weg führt euch aus den unterirdischen Siedlungen an die windumtoste Oberfläche des Mars und wieder zurück. Von Zeit zu Zeit steigt ihr dabei in Fahrzeuge und ballert mit den Bordkanonen riesiger Kampfläufer oder flinker Exoskelette um euch. Sogar eine Flugeinlage in einem Senkrechtstarter ist enthalten. Langeweile kommt dabei nicht auf!

Chaotischer Spaß im Zerstörungsmodus
Wer nach der Kampagne noch Appetit auf Vandalismus hat, den beglückt Armageddon mit dem Zerstörungsmodus. Dort habt ihr 60 Sekunden Zeit, um eine vorgegebene Punktzahl an Sachschäden zu erreichen. Zu diesem Zweck reißt ihr Gebäude ein, indem ihr Benzinbehälter in die Luft jagt oder Türme mit dem Plasmastrahler zersägt. Wenn ihr den Highscore knackt, schaltet ihr die nächste Karte frei. Mit fünf Maps ist die Auswahl zwar stark eingeschränkt, dennoch ist die hemmungslose Zerstörungsorgie ein großer Spaß.

Werbung:
Red Faction: Armageddon jetzt ab 6,97 € bei Amazon bestellen

Redakteur
Moderation
07.06.2011 13:14 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar

Verwandte Artikel

Neu
 - 
In der Erstauflage von Red Faction Armageddon wird ein Download-Code für einen Charakter-Editor zu Saints Row: The Third beiligen. Damit kann man im Vorfeld verschiedene Figuren für das Gangster-Spiel erstellen. Später wird das Tool auch frei verfügbar sein. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
Sollte Red Faction: Armageddon ursprünglich am 31. Mai erscheinen, kommt das Actionspiel nun einige Tage später in den Handel. Gründe für die Verzögerung nannte Publisher THQ nicht. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
Die Demo-Version zu Red Faction: Armageddon erscheint nur für PlayStation 3 und Xbox 360. PC-Besitzer kommen wohl nicht in den Genuss der Test-Version. Die Demo steht ab dem 3. Mai als Download im PSN und über Xbox Live bereit. mehr... [1 Kommentar]
Neu
 - 
Zur kommenden Realverfilmung Red Faction: Origins sind im Internet die ersten Filmfotos veröffentlicht worden, welche euch einen ersten Eindruck zur Realverfilmung vermittelten. US-Schauspieler Robert Patrick, der unter anderem als Widersacher von Arnold Schwarzenegger in Terminator 2 bekannt wurde, ist auch mit von der Partie. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
Zeitnah zum Start von Red Faction: Armageddon wird auch eine Realverfilmung namens Red Faction: Origins im Fernsehen anlaufen. THQ und SyFy haben bekannt gegeben, dass der Streifen im Juni 2011 in den USA gesendet wird. Ob und wann der Film auch nach Deutschland kommt, steht leider noch nicht fest. mehr... [0 Kommentare]
article
827137
Red Faction: Armageddon
Red Faction: Armageddon im Test für PS3 und Xbox 360 - Ein spaßiger Action-Cocktail? - Ab sofort im Laden
Red Faction: Armageddon im Test für PS3 und Xbox 360: Statt offene Spielwelt wie beim Vorgänger Guerrilla setzen die Entwickler auf eine lineare Kampagne und statt einer Marsoberfläche kämpft der Spielheld in düsteren Höhlen gegen Außerirdische. Haben die Macher aus diesen Elementen einen spaßigen Action-Cocktail gezaubert?
http://www.videogameszone.de/Red-Faction-Armageddon-PS3-235013/Tests/Red-Faction-Armageddon-im-Test-fuer-PS3-und-Xbox-360-Ein-spassiger-Action-Cocktail-Ab-sofort-im-Laden-827137/
07.06.2011
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2011/05/Red_Faction_Armageddon_Screenshots_1.jpg
red faction,action,thq
tests