Red Dead Redemption (PS3)

Release:
21.05.2010
Genre:
Action
Publisher:
Rockstar Games

Red Dead Redemption: Undead Nightmare: Der Zombie-Western im Test

29.10.2010 18:49 Uhr
|
Neu
|
In Red Dead Redemption habt ihr massenhaft böse Buben umgelegt, in Undead Nightmare kehren diese aus ihren Gräbern zurück. Wie sich das Wild-West-Zombie-Adventure spielt, lest ihr in unserem Test.

Häufig kommt es zum Nahkampf mit den hirnlosen Fleischfressern. Je nach Waffe bläst John Marston den Zombies dann in einer geschmeidigen Animation den Kopf weg. Häufig kommt es zum Nahkampf mit den hirnlosen Fleischfressern. Je nach Waffe bläst John Marston den Zombies dann in einer geschmeidigen Animation den Kopf weg. [Quelle: ] John Marston ist wahrlich kein Glückspilz. Da hat er gerade seine ehemalige Bande im Auftrag der Regierung zur Strecke gebracht und freut sich auf einen gemütlichen Lebensabend als Farmer, schon bricht die nächste Katastrophe über die Marstons herein. Die nimmt ihren Anfang, als plötzlich "Onkel", der senile, faule, aber gutmütige Farmverwalter im Schlafzimmer von John und Abigaile steht – in versifften Klamotten und mit blutverschmierten Bisswunden. Als wäre diese nächtliche Ruhestörung nicht schlimm genug, beginnt der sabbernde Greis auch sofort an Johns Ehefrau herumzuknabbern, die daraufhin ihre Familie, im wahrsten Sinne des Wortes, zum Fressen gern hat. Das bekommt auch der Sohn zu spüren und John bleibt nichts anderes übrig als die beiden zu Zombies mutierten Familienmitglieder zu fesseln und mit ein paar Sandwiches im Schlafzimmer einzusperren, bevor er in die nahe gelegene Stadt Blackwater aufbricht um Hilfe zu suchen. Dort angekommen muss er allerdings feststellen, dass das Land von Untoten überrannt worden ist. Wieder einmal muss er aufbrechen, um seine Familie und gleichzeitig den Westen zu retten, indem er sowohl nach der Ursache der Seuche als auch einem Heilmittel sucht.


Das hat uns an Undead Nightmare gefallen

Der zynische Humor
Undead Nightmare fühlt sich wie ein B-Movie zum Mitspielen an, was vor allem an den Dialogen und den Zwischensequenzen liegt, die geradezu vor Humor und Anspielungen auf Zombiefilm- Getreu dem Motto, man trifft sich immer zweimal im Leben, kehren gebissene Stadtbewohner nur wenige Sekunden später von den Toten zurück. Getreu dem Motto, man trifft sich immer zweimal im Leben, kehren gebissene Stadtbewohner nur wenige Sekunden später von den Toten zurück. [Quelle: ] Klischees triefen. Da flüchtet eine Frau in einem weißen Nachthemd vor einem Untoten (und stolpert), dann will ein Mann mal schnell alleine etwas holen, was natürlich wenig überraschend in seinem Tod, oder besser Untod, endet. Selbst harte Schicksalsschläge, wie der Bericht eines jungen Mädchens, dessen Mutter den Vater gefressen hat, bringen einen weniger zum Erschauern als vielmehr zum Lachen. Dann erzählt uns ein Ladenbesitzer, wer seiner Meinung nach hinter der Katastrophe steckt: Die Juden. Oder die Schwarzen. Oder die Briten, Engländer, Katholiken, Frauen oder Ureinwohner, er mag sie alle nicht. Kurz nach seiner Verschwörungstheorie wird er von einer geschlechterübergreifenden Gruppe multikultureller Zombies zerfleischt. Und dass auch Untote einen gewissen Anspruch an ihre Opfer haben, beweisen die Sequenzen mit Leichenfledderer Seth. Den wollen die Kreaturen scheinbar nicht einmal mit der Kneifzange anfassen, weshalb er sich relativ sicher unter ihnen bewegen kann und versucht den Zombies Kartenspielen beizubringen oder mit ihnen gar eine Party zu feiern. Zitat: "Hey John, willst du was trinken? Wir haben Whisky oder Blut."

Der Wiedererkennungseffekt
Kenner des Hauptspiels werden sich zwar sofort heimisch fühlen. Trotzdem fühlt sich Undead Nightmare wie ein völlig neues Spiel an. Rockstar San Diego verleiht der bekannten Szenerie Ihr trefft fast alle Charaktere aus dem Hauptspiel wieder. Leichenfledderer Seth hat sich gut mit der Untoten-Plage arrangiert und versucht Zombie Moses das Kartenspielen beizubringen. Ihr trefft fast alle Charaktere aus dem Hauptspiel wieder. Leichenfledderer Seth hat sich gut mit der Untoten-Plage arrangiert und versucht Zombie Moses das Kartenspielen beizubringen. [Quelle: ] nämlich eine gelungene Zombie-Apokalypse-Atmosphäre. Anders als in Red Dead Redemption scheint hier nur selten die Sonne, selbst zur High-Noon-Mittagszeit versteckt sie sich zumeist hinter Wolken und zum anderen gibt es kaum eine Stadt, in der die Untoten nicht versucht haben, sich am reichhaltigen Menschenbuffet zu bedienen. Einer der Hauptanreize des Spiels ist dabei der Wiedererkennungseffekt. Spieler des Originaltitels finden die ihnen bekannten Dörfer entvölkert und verwüstet vor und erleben allerorten ein Wiedersehen mit den skurrilen Charakteren aus dem Hauptspiel – oder deren Zombie-Alter Ego. Das zieht einen sofort ins Spielgeschehen hinein und so war es beispielsweise eines unserer ersten Anliegen zur McFarlane-Ranch zu reiten, um nachzusehen, ob bei den gastfreundlichen Farmern alles in Ordnung ist. Was es natürlich nicht ist.

Die hirnlosen Zombies
Die Untoten, die ihr in Undead Nightmare zu hunderten niedermäht sind keine Zombies im klassischen Sinne, sondern vielmehr die modernen "Infizierten". Das heißt, sie bewegen sich relativ flink, sobald sie ein potenzielles Opfer ins Visier genommen haben. Trotzdem beweist Auf jedem Friedhof erwartet euch ein spezieller, weil Namen tragender Zombie. Der verträgt aber auch nicht mehr als eine Kugel. Auf jedem Friedhof erwartet euch ein spezieller, weil Namen tragender Zombie. Der verträgt aber auch nicht mehr als eine Kugel. [Quelle: ] Rockstar San Diego, dass ihnen etwas an Traditionen liegt. Anders als beispielsweise in Left 4 Dead sind die Untoten in Undead Nightmare nur mit Kopfschüssen zu erledigen, was zu nett anzusehenden Splattereffekten führt, denn die Hohlbirnen der Fleischfresser zerplatzen regelrecht, auch in der deutschen Version. Zombies sind Rudeltiere, weshalb sie stets in größeren Gruppen durch die Prärie wanken. So ein Trupp stellt einen ernstzunehmenden Gegner dar, denn ist man erst einmal eingekreist, gibt es nur wenig Aussicht auf eine vegetarische Zukunft. Meist stürmen die Untoten kopflos auf euch zu und verhalten sich auch sonst ziemlich blöd. Was man anderen Spielen als Manko ankreiden würde, passt hier absolut in die Spielwelt. Neben den 08/15-Infizierten warten auch einige Sonderspezies auf Fleisch, wie den Schläger, der euch zu Boden schmeißt oder den Spuckern, die euch aus der Ferne mit Galle bespucken. Aber auch bei diesen gilt: Ein Kopfschuss und die miefenden Wesen sind erlöst.


Die neuen Waffen
Zwar ist Undead Nightmare etwas geizig mit bahnbrechenden und neuen Ausrüstungsgegenständen dennoch sind die wenigen neu hinzugekommenen Waffen sehr gut gelungen. Sehr effektiv gegen anstürmende Horden ist das Weihwasser, sollte man gerade kein Dynamit zur Hand haben. Munitionsmangel? Mit der neuen Donnerbüchse gibt's diese Probleme Die Fackel ist eure einzige Nahkampfwaffe. Aufgrund der teilweise hakeligen Steuerung und Kameraperspektive macht der Kampf Mann gegen Zombie aber wenig Spaß. Die Fackel ist eure einzige Nahkampfwaffe. Aufgrund der teilweise hakeligen Steuerung und Kameraperspektive macht der Kampf Mann gegen Zombie aber wenig Spaß. [Quelle: ] nicht mehr, denn die wird mit Körperteilen der erledigten Untoten gefüllt. Ein Zombieköder lenkt die wandelnden Toten von euch ab, so dass ihr ohne wertvolle Munition zu verschwenden aus brenzligen Situationen entkommen könnt. Mit etwas Glück findet ihr auch eines der vier Pferde der Apokalypse, die zufällig auf der Karte verteilt werden und enorme Vorteile mit sich bringen. Einmal gefangen und domestiziert, wird "Krieg" euch beispielsweise auf brennenden Hufen durch die Steppe tragen und dabei die sich in den Weg stellenden Zombies in Flammen aufgehen lassen. Weniger sinnvoll sind hingegen untote Pferde. Die könnt ihr zwar auch reiten, allerdings sind die Biester derart störrisch und weigern sich geradeaus zu gehen, dass man lieber auf die altbewährten lebendigen Vierbeiner zurückgreift.
Werbung:
Red Dead Redemption jetzt ab 18,99 € bei Amazon bestellen

Neuer Benutzer
Moderation
29.10.2010 18:49 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
article
796475
Red Dead Redemption
Red Dead Redemption: Undead Nightmare: Der Zombie-Western im Test
In Red Dead Redemption habt ihr massenhaft böse Buben umgelegt, in Undead Nightmare kehren diese aus ihren Gräbern zurück. Wie sich das Wild-West-Zombie-Adventure spielt, lest ihr in unserem Test.
http://www.videogameszone.de/Red-Dead-Redemption-PS3-220192/Tests/Red-Dead-Redemption-Undead-Nightmare-Der-Zombie-Western-im-Test-796475/
29.10.2010
http://www.videogameszone.de/screenshots/thumb/2010/10/RDR_UD2-002.jpg
red dead redemption,action-adventure,rockstar
tests