Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Project Sylpheed

    Rebellion im Weltall! Jetzt hilft nur noch eins: Laserkanonen montieren, Zielsuch-Raketen bestücken und die Sternenkarte bereitlegen.

    Project Sylpheed Ein galaktischer Krieg ist ausgebrochen. Die ADAN-Allianz hat die Unabhängigkeit vom Erd-Imperium erklärt und damit begonnen, gezielt die terranischen Außenposten im Lebendorf-System (nicht lachen, das heißt wirklich so) anzugreifen. Inmitten dieser Unruhen verfolgen Sie das Schicksal der beiden irdischen Kampfpiloten Katana und Ellen. Deren Feindbild bleibt nur so lange eindeutig, bis sie auf der Seite der ADAN-Alli­anz ihren alten Flugschulenkumpel Margras wiedererkennen und sie in Gewissenskonflikte geraten - zumindest bis zur nächsten Mission.

    Eine simple Story, aber wir wollen nicht meckern. Wer ballert, braucht keine tiefenpsychologischen Exkursionen in den Videosequenzen, wie man sie von Squares Final Fantasy-Reihe kennt. Der Handlungsbogen auf Space-Telenovela-Niveau reicht vollkommen aus, um den Ballerfreund in den wirklich sehr imposanten Videos bei Laune zu halten.

    Und dann geht es ins Cockpit, um auf ADAN-Jagd zu gehen. Und Potzdonner - was den Weltraumkrieger hier erwartet, beansprucht wirklich fast alle Sinne. Es ist bunt, es kracht, überall ziehen kleine Raumjäger umher und riesige Kampfschiffe ballern in gewaltigen Schlachten aufeinander los. Dies ist wirklich ein Sternenkrieg, bei dem Sie in der Mitte sitzen ... Aber nicht auf dem Zuschauerplatz, denn der Ausgang jeder Mission hängt ganz alleine von Ihnen ab. Und hier fallen auch schon die beiden großen Mankos von Project Sylpheed ins Auge. Bei all den Spezialeffekten bleibt ein Ruckeln leider nicht aus und es wirkt sich auch auf die Spielbarkeit aus, wenn man nicht richtig zielen kann, wenn es nicht möglich ist, das Fadenkreuz vor lauter Zuckeln richtig über den feindlichen Jägern zu positionieren.

    Und auch an die Übersicht hat keiner der Entwickler gedacht. Es gibt zwar zwei kleine Richtungspfeile, die den nächstgelegenen Feind und das nächste Missionsziel anzeigen. Das bringt dem Spieler aber nichts, wenn er auf dem marginalen Miniradar nicht mitbekommt, wie die gegnerischen Jäger den zu beschützenden Truppentransporter in kleine Stücke zerlegen. Und da etwa 80 Prozent der Missionen aus Geleitschutz von Frachtern oder Kommando­schiffen bestehen, prangt immer wieder - schneller, als man denkt - der Game-Over-Screen auf dem HDTV. Kurios ist dazu, dass das Spiel nach zwei vergeigten Versuchen fragt, ob man die Mission nicht lieber überspringen möchte. Dann kann man der Story zwar weiter folgen und versuchen, ob man im nächsten Sektor mehr Glück hat, aber leider bekommt man keine Extrapunkte, mit denen man sich neue Waffen, Raketen oder Schilde kaufen kann. Unterbewaffnet in die nächste Runde? Nein danke.

    Einstiegsschwierigkeiten kann es für unerfahrene Weltraumpiloten geben, denn die Steuerung ist recht überfrachtet. Beschleunigt und gebremst wird mit den Schultertasten. Geballert wird mit den Schulterbuttons. Zusätzlich gibt es noch verschiedene Spezialmanöver, die Zielauswahl über die vier normalen Knöpfe und ein komplexes Funksystem mit den Flügelmännern über das Steuerkreuz. Diese Funktionen braucht man jedoch nicht nur sporadisch, sondern sie müssen schon im Easy-Schwierigkeitsgrad aus dem Effeff beherrscht werden. Und wem das noch nicht reicht, dem sei erklärt, dass der Raumjäger keine Kurven fliegen kann. Sie müssen den Raumgleiter erst rollen und dann die Nase heben oder senken Das konnten schon die klapprigen Weltkriegskisten aus Blazing Angels besser.

    Bevor es zu Missverständnissen kommt: Project Sylpheed ist sicherlich kein schlechtes Spiel. Jedoch ist den Entwicklern der Spagat zwischen den alten Silpheed-Shoot-'em-Ups und einer anspruchsvollen Weltraumkampfsimulation nicht ganz geglückt. Denn irgendwann ist in der Entwicklung die Übersicht flöten gegangen in die Framerate eingebrochen. Schade eigentlich. Controller-Akrobaten und Menschen mit vorbildlichem 3D-Vorstellungsvermögen sei dieses Spiel jedoch ans Herz gelegt.

    Project Sylpheed (X360)

    Spielspaß
    70 %
    Grafik
    7/10
    Sound
    7/10
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Tolle Atmosphäre
    Cooles Grafik-Design
    Sehr unübersichtlich
    Unfaire Missionen
    Überladene Steuerung
    Fazit
    Es rumst, es explodiert, es kracht – doch an die Übersicht hat keiner gedacht. Hier verlieren die meisten den Überblick über den Weltraumsektor.
  • Project Sylpheed
    Project Sylpheed
    Publisher
    Square Enix
    Developer
    Game Arts
    Release
    27.06.2007
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
606608
Project Sylpheed
Project Sylpheed
http://www.videogameszone.de/Project-Sylpheed-Spiel-28641/Tests/Project-Sylpheed-606608/
13.07.2007
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2007/07/project_sylpheed_computec_xbox_360_03.jpg
tests