Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • DER POKéMON-REPORT: Männer aufgepasst, Frauen aus Einall sind anders!

    Pokémon Schwarz und Weiß verfügen über einige Neuerungen, dazu gehört auch eine viel durchdachtere Spielhandlung (im Vergleich zu den Welten aus den Vorgängern). PokéWiki-Gastautor Wenlok Holmes hat sein Augenmerk auf die Akteurinnen gelegt und berichtet, was die Frauen der fünften Pokémon-Generation so besonders macht.

    Frauen sind wichtig und haben durchaus ihre Daseinsberechtigung innerhalb der Gesellschaft. Wer jetzt beim Lesen geschmunzelt oder sich ein bisschen gestichelt gefühlt hat, darf sich vermutlich beglückwünschen: Für ihn (oder sie!) ist das wahrscheinlich eine Selbstverständlichkeit. Und es sieht auch so aus, als seien Frauen auch endlich in den Köpfen der Videospielmacher angekommen: Schon seit der Veröffentlichung des Nintendo DS im Jahr 2004, spätestens aber seit der 2006 erschienenen Wii versucht Nintendo verstärkt auch das weibliche Geschlecht für seine Produkte zu gewinnen, z.B. mit Spielen wie Animal Crossing oder Super Princess Peach. Und jetzt ist die Emanzipation der Frau auch in der Welt der Pokémon angekommen: Die Pokémon-Editionen Schwarz und Weiß präsentieren sich mit einer Reihe herausragender Frauenfiguren, die das Bild des "schwachen Geschlechts" zu widerlegen wissen.

    DER POKéMON-REPORT: Männer aufgepasst, Frauen aus Einall sind anders! Beginnt man ein neues Spiel, ist die erste Person, die man sieht eine Frau – und eine Professorin noch dazu. Das ist neu. Bislang war die Pokémon-Forschung eine reine Männerdomäne, aber Professor Esche beendete diese Tradition und löste damit bei vielen Fans ein erleichtertes "Endlich!" aus. So weit, so gut, würde im späteren Spielverlauf nicht auf einmal ihr Vater – seines Zeichens ebenfalls Professor – Eberhard auftauchen. Da kriegt ein Mal eine Frau die Professur und natürlich muss sofort ein starker Mann hinter ihr stehen! Aber ist dem wirklich so? Eberhard Esche sieht sich als den wahren Professor, dessen Tochter nur zufällig seine Arbeit weiterführt, aber auch wenn man von einem Pokémon-Plot kein tiefschürfendes Familiendrama zu erwarten hat, lässt sie ihn damit nicht davonkommen. Man darf aufatmen, als Eberhard Esche von seinen Forschungen und ihren Ergebnissen berichtet und seine Tochter ihm mit den Worten den Satz zerschneidet: "Das waren eigentlich meine Forschungen." Es wird deutlich: Als Tochter und Frau muss sich Professor Esche gegen die alten Herren der Pokémon-Universitäten behaupten. Und das tut sie auch. Und wieder dürfen wir "Endlich!" denken. Endlich eine Frau in einem (japanischen) Videospiel, die nicht nachgibt.

    DER POKéMON-REPORT: Männer aufgepasst, Frauen aus Einall sind anders! Gegen ihren Vater muss sich auch Bell, die beste Freundin des Hauptcharakters behaupten. Während ihre Freunde von ihren Eltern zur Reise durch die Einall-Region ermuntert werden, ist Bells Vater strikt dagegen, seine Tochter ausziehen zu lassen. Erst mit der Unterstützung der Arenaleiterin Kamilla gelingt es Bell, ihn vom Wert einer solchen Reise zu überzeugen. Unterwegs muss die junge Blondine jedoch lernen, dass der Kampf nicht unbedingt zu ihren Stärken gehört. Der Plot instrumentalisiert ihre Figur aber, um zu beleuchten, dass die Poké-Welt auch mehr zu bieten hat als die Prügelei der Taschenmonster: Es geht auch um das Sammeln und Entdecken. Bell ist also nicht unbedingt ein schlechterer Trainer und trägt am Ende auch noch einen großen Teil zur Rettung Einalls und dem Sieg über Team Plasma bei. Und es verwundert nicht, dass sie nach dem Plot als Assistentin Professor Esches endet, denn auch die weiß, was es heißt, sich beweisen zu müssen.

    DER POKéMON-REPORT: Männer aufgepasst, Frauen aus Einall sind anders! Zuletzt sollten auch die drei Frauen aus der Arenaleitung noch Erwähnung finden: Die selbstbewusste Aloe ist außerdem Archäologin und Chefin des Museums von Septerna City. Ihr Mann Baldur, ebenfalls auch Forscher, hat hingegen recht wenig zu sagen. Die schöne Kamilla verteilt nicht nur Orden, sondern macht nebenher Karriere als Top-Model. Ihr Plädoyer darüber, was man als Pokémon-Trainerin alles erreichen kann, ist es letztlich, das Belles Vater überzeugt, seine Tochter erwachsen werden zu lassen. And last but not least die Pilotin Géraldine, die neben der Leitung ihrer Arena auch einen fliegenden Zustelldienst übernimmt und so Einall mit den anderen Regionen verbindet. Ihre Position als herausragende Frau haben auch die deutschen Übersetzer erkannt, als sie sie nach Geraldine Mock benannten, der ersten Frau, die erfolgreich die Welt umflog. Die drei stehen für erfolgreiche Frauen, die mehrere wichtige Aufgaben übernehmen und nicht weniger als Männer mit beiden Beinen im Leben stehen.

    DER POKéMON-REPORT: Männer aufgepasst, Frauen aus Einall sind anders! Quelle: The Pokémon Company Ein bisschen komisch und schon fast selbstkritisch erscheint es nur, dass Powerfrauen erst in dem Moment auf den Plan treten, in dem wir mit den Pokémon-Spielen die auf Japan basierenden Regionen verlassen und uns ins amerikahafte Einall begeben. Musste es erst Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, sein, damit eine Frau es zur Professorin schafft? Vielleicht hat das Entwicklerteam um Game Director Junichi Masuda aber auch einfach die stark positiven Fanreaktionen auf Cynthia, den ersten weiblichen Champ, aufgreifen wollen. Und vielleicht hat der Plot der Spiele, der sich weit elaborierter als in den früheren Editionen zeigt, solche Charaktere auch viel stärker gefördert. Emanzipation und Selbstbestimmung sind immer wiederkehrende Motive in Pokémon Schwarz und Weiß und genau dafür setzen sich auch die genannten Mädchen und Frauen ein.

    Bisher waren Videospiele eine starke Männerdomäne (man erinnere sich, dass es bis Pokémon Kristall nicht einmal die Möglichkeit gab, eine weibliche Spielfigur auszuwählen), doch ein Wandel, der über Designs wie das Lara Crofts hinausgeht, tritt ein. Es gibt noch viel zu tun, aber immerhin bleibt zu hoffen, auch in zukünftigen Editionen mehr Powerfrauen vorzufinden, die die Altherrengesellschaft der Poké-Welt aufrütteln.

  • Pokémon Schwarz und Weiß
    Pokémon Schwarz und Weiß
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Nintendo
    Release
    04.03.2011

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
843409
Pokémon Schwarz und Weiß
DER POKéMON-REPORT: Männer aufgepasst, Frauen aus Einall sind anders!
Pokémon Schwarz und Weiß verfügen über einige Neuerungen, dazu gehört auch eine viel durchdachtere Spielhandlung (im Vergleich zu den Welten aus den Vorgängern). PokéWiki-Gastautor Wenlok Holmes hat sein Augenmerk auf die Akteurinnen gelegt und berichtet, was die Frauen der fünften Pokémon-Generation so besonders macht.
http://www.videogameszone.de/Pokemon-Schwarz-und-Weiss-Spiel-15661/News/DER-POKeMON-REPORT-Maenner-aufgepasst-Frauen-aus-Einall-sind-anders-843409/
07.09.2011
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2011/08/Mistys_Togetic_Pokemon.jpg
news