Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Nier im Test für PS3 und Xbox 360: Jede Menge Gameplay-Ideen, spannende Figuren, aber trotzdem wenig Spielspaß

    Spannende Figuren, jede Menge Gameplay-Ideen, aber trotzdem wenig Spielspaß. Was ist da los? In unserem Test von Nier lest ihr, warum das so ist!

    Bunte Truppe: Ein fl iegendes, sprechendes Buch, ein Hermaphrodit und ein Skelettdings - diese Truppe wirkt aber spektakulärer, als sie es letztendlich ist. Bunte Truppe: Ein fl iegendes, sprechendes Buch, ein Hermaphrodit und ein Skelettdings - diese Truppe wirkt aber spektakulärer, als sie es letztendlich ist. Square Enix meint es ernst mit Nier. Ein großes, neues Franchise im Portfolio soll es werden und uns vor allem mit einer epischen Story umblasen. Die Geschichte ist sogar so zentral, dass man uns vertraglich verbot, über einige Plotelemente Auskunft zu geben. Deswegen lediglich die Kurzzusammenfassung: Die Runenpest zehrt an der Gesundheit der kleinen Yonah. Ehrensache, dass der Herr Papa, in dessen Rolle ihr schlüpft, alles versucht, um ein Heilmittel zu finden. Sogar einen Pakt mit dem magischen, sprechenden Buch Grimoire Weiss geht er ein. Der klugscheißende Wälzer ermöglicht ihm dafür Zugriff auf magische Fähigkeiten, die im Kampf gegen Schattenwesen nützliche Dienste erweisen. Wie diese Kreaturen genau in die Welt gelangt sind, was sie mit der Runenpest am Hut haben und wieso es munter plappernde Bücher gibt, das gilt es nun herauszufi nden. Mehr dürfen wir wie gesagt nicht verraten, aber schon mal so viel: Schon die Geschichte ist Vorbote für weitere Macken im Spiel. Einige im Vorfeld als völlig unerwartet angepriesene Storywendungen entpuppen sich als recht vorhersehbar. Auch die Charaktere, auf die ihr während eurer Reise trefft und die euch zum Teil auch im Kampf unterstützen, klingen vornehmlich auf dem Papier spannend. Im Spiel wirkt es aber eher aufgesetzt, wenn etwa die hübsche Kaine herumflucht wie ein Rohrspatz (inklusive ausgiebigen Gebrauchs von F-Wörtern).

    N00b: Solche Bosse sind mit billigen Taktiken besiegbar. Dadurch büßen die cool inszenierten Kämpfe viel an Atmosphäre ein. N00b: Solche Bosse sind mit billigen Taktiken besiegbar. Dadurch büßen die cool inszenierten Kämpfe viel an Atmosphäre ein.

    ZU VIEL DES GUTEN
    Gleiches gilt fürs Gameplay. Man kann wirklich nicht behaupten, dass wenig Inhalt in Nier stecke. Mit Wortrunen motzt ihr drei unterschiedliche Waffentypen auf, die sich auch tatsächlich in ihrer Handhabung unterscheiden. Obendrein gibt's massig Nebenquests und sogar Shooter-ähnliche Geschicklichkeitseinlagen, die an Retroklassiker wie Contra erinnern. Doch genau hier liegt das Problem: Nier will einfach zu viel von allem, setzt aber nur wenig konsequent um. Das liegt vor allem an der Verbindung der einzelnen Elemente und dem sich daraus ergebenden Spielfluss. Da wird man erst vier Mal zwischen Punkt A und Punkt B hin- und hergeschickt, bis eine Quest endlich beginnt. Oder man gewinnt eigentlich episch inszenierte Bosskämpfe, indem man sich einfach außerhalb des Angriffsradius eines Monsters begibt und es mit Fernkampfattacken zukleistert, bis es die Segel streicht. Immer wieder stoßen wir auf solche völlig belanglosen Spielabschnitte. Tiefpunkt ist eine Reihe von Aufgaben, für die wir in die Traumwelten komatöser Charaktere eintauchen. Eigentlich eine Steilvorlage für abgefahrenes Leveldesign. Aber alles, was wir präsentiert bekommen, ist weißer Text auf schwarzem Grund, gespickt mit ein paar Multiple- Choice-Möglichkeiten - von denen einige zum unweigerlichen Game-over-Bildschirm führen.

    Blutwurst: Dass die Schattenwesen so stark bluten, liegt nicht nur am Zweihand-Schwert. Die Gewalt wirkt arg aufgesetzt. Blutwurst: Dass die Schattenwesen so stark bluten, liegt nicht nur am Zweihand-Schwert. Die Gewalt wirkt arg aufgesetzt.

    IRGENDWO IM NIERGENDWO
    All dies trägt sich in den ersten zehn Spielstunden zu. Danach ist der Einstieg ins Spiel geschafft und wir erhalten endlich Zugriff auf alle Waffen- und Magiearten. Doch selbst dann legt Nier kaum an Tempo zu. Mit einem bewusst langsam erzählten Einstieg, wie wir ihn jüngst zum Beispiel in Assassin's Creed 2 so formidabel präsentiert bekamen, hat das beschriebene Missionsdesign also herzlich wenig zu tun. Die weitläufige, dabei aber meist ereignislose Spielwelt ist einfach nicht straff genug für die se Art Spiel und entziehen dem actionlastig angelegten Gameplay Tempo und Spannung. Die meiste Zeit gaukelt Nier uns Open World mit irre vielen Möglichkeiten vor, wo es doch eigentlich ein relativ geradliniges Action-Adventure ist. Das ist schade, weil die wenigen Abschnitte, in denen sich Nier genau dazu bekennt, richtig gut funktionieren. So abgedroschen es klingt: Weniger wäre in diesem Fall tatsächlich mehr gewesen. Doch beherzigt wurde dieses Motto nur bei der technischen Umsetzung. Stilistisch orientiert man sich an Klassikern wie Shadow of the Colossus, doch es ist nicht gelungen, diesen Stil ansprechend auf Next-Generation- Niveau zu hieven. Zu sehen gibt es karge Landschaften, angepinselt mit unschönen Texturen, zu hören einlullende Enya- Dudel-Musik. Dafür hat man sich zum Standard gewordene Features wie Rumble-Unterstützung gespart.

    Screenshots aus Nier für PS3 und Xbox 360:

    [Anzeige]
    Nier im Videogameszone-Amazon-Shop für Xbox 360 kaufen
    Nier im Videogameszone-Amazon-Shop für PS3 kaufen

    Nier (PS3)

    Spielspaß
    67 %
    Grafik
    6/10
    Sound
    7/10
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Coole Ideen wie in den Spielfl uss integrierte Shooter-Passagen.
    Simples, aber effektives Levelsystem. Waffen handhaben sich zudem unterschiedlich.
    Gestreckter und zum Teil unspektakulärer Spielfluss
    Die coolen Bosskämpfe verlieren durch die Möglichkeit zum Tricksen an Spannung.
    Zum Teil vorhersehbare Storytwists und aufgesetzt wirkende Charaktere.
    Technisch bestenfalls als obere Mittelklasse zu bezeichnen.
  • Nier
    Nier
    Publisher
    Square Enix
    Developer
    Cavia
    Release
    23.04.2010

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Skylanders: Imaginators Release: Skylanders: Imaginators
    Cover Packshot von King's Quest Release: King's Quest Sierra , Sierra
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
746118
Nier
Nier im Test für PS3 und Xbox 360: Jede Menge Gameplay-Ideen, spannende Figuren, aber trotzdem wenig Spielspaß
Spannende Figuren, jede Menge Gameplay-Ideen, aber trotzdem wenig Spielspaß. Was ist da los? In unserem Test von Nier lest ihr, warum das so ist!
http://www.videogameszone.de/Nier-Spiel-25215/Tests/Nier-im-Test-fuer-PS3-und-Xbox-360-Jede-Menge-Gameplay-Ideen-spannende-Figuren-aber-trotzdem-wenig-Spielspass-746118/
27.04.2010
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2010/04/Nier_Test_Screenshots_3.jpg
nier,final fantasy 13,final fantasy xiii,resonance of fate
tests