Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • NHL 14 im Test - Auch in diesem Jahr ein Hit

    NHL 14 im Test: Wie auch schon bei FIFA oder Madden NFL veröffentlicht EA mit NHL jedes Jahr aufs Neue eine klasse Eishockey-Simulation für die Konsolen. Wir wagten uns aufs Eis und testeten NHL 14 auf Herz und Nieren.

    NHL 14 im Test: Dass es nicht jedes Jahr tausend Änderungen, brandneue Features und Experimente beim Gameplay sein müssen, bewies die NHL-Reihe bereits im letzten Jahr. Die Neuerungen fanden sich eher im Detail, die technischen Verbesserungen wurden behutsam ins vorhandene Korsett gezwängt und die Modi-Auswahl wurde um einige wenige, sinnvolle Dinge erweitert. Auch bei NHL 14 bleibt man im Hause EA Sports diesem Motto treu – und fährt damit einen, wie wir finden, durchaus guten Kurs.

    Paar aufs Maul?

    Beispiel Engine: Nachdem im Vorjahr dank des sogenannten True-Performance-Skating vor allem die Animationen deutlich zeitgemäßer daherkamen, nahmen sich die Entwickler diesmal die Kollisionen und das Kampfsystem vor. Dabei bediente man sich munter bei anderen Sportspielen aus eigenem Hause. Für die Zusammenstöße der Spieler, die Hinfall-Animationen und alles damit Verbundene ist nun nämlich die aus FIFA bekannte Impact-Engine bekannt. In der Praxis sorgt das dafür, dass Checks wuchtiger und hübscher aussehen als je zuvor. Wer im Vollsprint einen Gegner zur Seite rammt, dass Helm und Schläger in hohem Bogen davonfliegen, fühlt sich beinahe in die Eishockey-Halle versetzt – einfach schön, wenn auch ohne großen spielerischen Nutzen.

    Im Karrieremodus verkörpert ihr einen einzelnen Spieler und verdient euch Erfahrungspunkte - motivierend! (PS3) Im Karrieremodus verkörpert ihr einen einzelnen Spieler und verdient euch Erfahrungspunkte - motivierend! (PS3) Quelle: play³ Selbiges gilt für die Faustkämpfe. Statt wie bisher auf der NHL-Engine basieren die Gefechte nun auf der Enforcer-Engine, die Sportspiel-Kennern aus der Fight Night-Reihe bekannt sein dürfte. Selbstverständlich heißt das nicht, dass NHL 14 nun regelmäßig von Eishockey- auf Box-Simulation umschaltet. Die Steuerung der Prügeleien ist nach wie vor zweckmäßig, arcadig und kurzweilig. Alles andere wäre unserer Meinung nach auch übertrieben gewesen. Ansonsten hat sich auf der Technik-Seite nicht viel getan. Die Grafik hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verbessert, sieht aber nach wie vor richtig gut aus, die Soundeffekte sind dieselben und der Soundtrack ist mit Tracks von Soundgarden, Wolfmother, Rise Against und den Dropkick Murphys wieder schön rockig.

    Dafür finden sich bei den Modi einige Neuzugänge beziehungsweise Erweiterungen bestehender Spielvarianten. Im Be-A-Pro-Karrieremodus verkörpert ihr nach wie vor einen vorhandenen oder selbst erstellten Athleten und lebt seine Karriere nach. Wer will fängt dabei in den Niederungen der kanadischen Hockey-Ligen an oder startet direkt in der NHL durch. Für gewonnene Matches, gutes Stellungsspiel, Tore und Assists hagelt es dann Erfahrungspunkte, die für den Ausbau der Fähigkeiten verwendet werden. So weit, so gehabt. Neu ist, dass unser aufstrebender Star zwischen den einzelnen Matches der Saison Interviews geben kann und so sein Ansehen bei Fans, Team, Management und Familie verbessert. Oder es sich mit allen komplett verscherzt, weil er wie ein arroganter Sack auftritt – das wäre dann wohl der Be-A-Sean-Avery-Modus. Neben der zusätzlichen Atmosphäre, die so ein kleines Feature mit sich bringt, hat die Beliebtheit auch spielerische Auswirkungen. Spieler, die im Team keiner leiden kann, kriegen nicht unbedingt jeden Puck zugespielt, den sie wollen und wer die Fans gegen sich aufbringt wird nicht mehr fotografiert, sondern von der ganzen Halle ausgebuht. Wer es sich gar mit dem Management verscherzt, sieht seine Einsatzzeiten schnell sinken. Passend zum Drumherum-Ansatz heißt der Modus nun auch vielsagend "Lebe das Leben". Herzerwärmend.

    Der NHL-94-Modus ist unser heimlicher Favorit - schnell, arcadig, simpel, aber unfassbar launig. (PS3) Der NHL-94-Modus ist unser heimlicher Favorit - schnell, arcadig, simpel, aber unfassbar launig. (PS3) Quelle: play³ Unser Favorit, was neue Spielmodi angeht, ist allerdings der sogenannte "NHL-94-Jubiläumsmodus". Pünktlich zum zwanzigsten Geburtstag des ersten PC-NHLs (insgesamt war es der dritte Ableger) könnt ihr nämlich nun eine modernisierte Variante des damals doch sehr charmant-simplen Kufengeflitzes nachzocken. Zwar bleibt der Look derselbe wie schon in den normalen Matches, dafür sind Präsentation und Steuerung dem Urzeit-NHL nachempfunden. Sprich: Im Ladebildschirm ertönt 16-Bit-Gedudel, als Perspektive gibt's nur die Vogelvariante und zum Steuern der Matches reichen drei Tasten und ein Analog-Stick. Und - so ungern wir das bei aller Realismus-Verliebtheit im Sportspielbereich zugeben – das macht heute noch genauso viel Spaß wie vor 20 Jahren am Mega Drive, vor allem zu zweit. Ansonsten sind natürlich die alten Bekannten wieder mit an Bord: Ultimate Team, Freundschaftsspiele, Training, NHL Moments, Winter Classic, Be A GM, Be A Legend, Saison, Play-Offs, eigene Pokale, ausländische Ligen wie Schweden, Finnland, Tschechien oder die deutsche DEL – hier dürfte jeder Eishockey-Fan fürs nächste Jahr erst mal genug zu tun haben.

    Da wird man getäuscht!

    Und tatsächlich hat es sogar eine Gameplay-Neuerung ins Spiel geschafft. Per Schultertaste plus Stick lassen sich endlich Dekes leichter und vor allem intuitiver ausführen, statt wie bisher mit komplizierten Tastenkombinationen. Kurz zur Erklärung für Nicht-Eishockey-Cracks: Das Wort "Deke" kommt vom englischen "decoy", was so viel wie Ablenkung bedeutet. Ein Deke ist dabei nichts anderes als das Eishockey-Pendant zur Körpertäuschung im Fußball. In der Praxis ist zwar etwas Einarbeitungszeit nötig, nach ein paar Matches lassen sich die Verteidiger aber wirklich schön austricksen, ohne sich dabei die Finger zu brechen – bitter nötig, weil die Abwehr- und vor allem Torhüter-KI im Vergleich zum Vorjahr gefühlt noch einmal etwas zugelegt hat.

    NHL 14 (PS3)

    Spielspaß
    89 %
    Grafik
    9/10
    Sound
    9/10
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung

    NHL 14 (X360)

    Spielspaß
    89 %
    Grafik
    9/10
    Sound
    9/10
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Gute neue Physik- und Kampf-Engine
    Unfassbar viele Lizenzen und Spielmodi
    Sympathischer NHL-94-Modus
    Grafisch erneut auf Top-Level
    Gute Kommentatoren, toller Soundtrack
    Sehr komplex, Tutorial eher misslungen

    01:08
    NHL 14: Die verbesserten Goalies und die neue Kollisionskontrolle im Trailer
  • NHL 14
    NHL 14
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    EA Sports
    Release
    12.09.2013

    Aktuelle Sportspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von FIFA 17 Release: FIFA 17 Electronic Arts , EA Canada
    Cover Packshot von NBA 2K16 Release: NBA 2K16 2KSports , 2KSports
    Cover Packshot von FIFA 16 Release: FIFA 16 Electronic Arts , EA Sports
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1085860
NHL 14
NHL 14 im Test - Auch in diesem Jahr ein Hit
NHL 14 im Test: Wie auch schon bei FIFA oder Madden NFL veröffentlicht EA mit NHL jedes Jahr aufs Neue eine klasse Eishockey-Simulation für die Konsolen. Wir wagten uns aufs Eis und testeten NHL 14 auf Herz und Nieren.
http://www.videogameszone.de/NHL-14-Spiel-25043/Tests/NHL-14-im-Test-1085860/
06.09.2013
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2013/08/nhl-005-pc-games.jpg
nhl,sport,ea electronic arts
tests