Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Mittelerde: Mordors Schatten in der Vorschau - Zufallsgegner mit Persönlichkeit

    Mit Mittelerde: Mordors Schatten rückt Monolith die Orks und ihre dynamische Entwicklung in den Fokus. Quelle: Warner

    Zwischen Schicksalsberg und Minas Morgul entsteht mit Mittelerde: Mordors Schatten (im Original: Middle-earth: Shadows of Mordor) derzeit das nächste große Open-World-Action-Adventure im Stil von Batman: Arkham City und Assassin's Creed. Wir waren vor Ort bei Entwickler Monolith und haben uns ausführlich angeschaut, wie die Amerikaner dem Kampf gegen Orks und Trolle neue Aspekte abgewinnen wollen. Inklusive Video-Preview!

    Ninjas in Mittelerde! Moment mal, Ninjas? Aber ja doch! Zumindest würden die Entwickler bei Monolith Productions und Partner-Studio Snowblind brauchbare Meuchelmörder in Schwarz abgeben, so verstohlen und lautlos haben sie die letzten zwei Jahre über an ihrem Action-Adventure Mittelerde: Mordors Schatten (im englischen Original: Middle-earth: Shadows of Mordor) gearbeitet. Schon vor der Ankündigung des Open-World-Spiels im November flogen wir ins US-amerikanische Seattle, um den Schleier über Monoliths Ork-Gemetzel im Interview mit den bislang so verschwiegenen Machern zu lüften. Zu sehen bekamen wir eine neugierig machende Mischung aus Batman: Arkham City, Assassin's Creed und Red Dead Redemption sowie ein Feature, das die größte Umwälzung in Sachen KI-Gegner seit vielen Jahren darstellen könnte: das Nemesis-System. Tipp: Einen Hintergrundbericht zu Grafik und Sound in Mordors Schatten haben wir ebenfalls für euch!

    Meine liebste Nemesis

    Monolith hat die Erlaubnis, sich neue Tiere und Monster auszudenken, welche die Spielwelt bevölkern. Monolith hat die Erlaubnis, sich neue Tiere und Monster auszudenken, welche die Spielwelt bevölkern. Quelle: Warner Aktuelle Open-World-Hits wie Assassin's Creed 4: Black Flag oder Batman: Arkham Origins haben ein Problem: Irgendwann hat der Spieler die Story-Kampagne beendet und jeden der wenigen unterschiedlichen Gegnertypen dutzendfach vermöbelt, muss sich für die Erledigung von Nebenaufgaben und das Erreichen des 100%-Spielstands aber noch stundenlang durch Horden ewig gleicher Widersacher prügeln. Hier setzt Mittelerde: Mordors Schatten den Hebel an. In der Rolle des Waldläufers Talion erforscht ihr ein in mehrere große Gebiete aufgeteiltes, frei begehbares Mordor, das zeitlich zwischen den Ereignissen der Tolkien'schen Fantasy-Werke Der Hobbit und Der Herr der Ringe angesiedelt ist. Dabei stolpern euch alle paar Meter stinkende Orks über den Weg, die Talion unverzüglich angreifen. Der Clou: Jeder dieser namen- und gesichtslosen Grünhäute birgt das Potenzial in sich, zu einem personalisierten Bösewicht mit persönlichen Stärken, Schwächen, Leibwächtern und einem Job aufzusteigen. Und wer entscheidet über derartige Fluktuationen in der Heeresleitung von Mittelerdes Oberbösewicht Sauron? Der Spieler natürlich!

    Der im Spiel aufrufbare Nemesis-Bildschirm stellt einen Teil von Saurons Armee dar, genauer gesagt 25 Orks pro Gebiet: fünf Häuptlinge mit 20 Untergebenen. Jede Figur bekommt neben einem zufallsgenerierten Namen (mit solch herrlichen Anhängseln wie "der zweite Zwilling", "Knochenschlecker" oder "Fleischreißer") und Aussehen auch spezifische Stärken und Ängste zugewiesen: Laut Chef-Designer Mike De Plater kennt das Spiel über 100 dieser Attribute in Millionen möglicher Kombinationen, von "Immun gegen Talions Griff" und "Nutzt eine entflammbare Waffe" über "Gerät in Rage, wenn seine Bodyguards angegriffen werden" bis hin zu "Hat Angst vor Ghulen". Außerdem steigen Charaktere selbstständig im Level auf und gehen auf Quests: Ein als Koch deklarierter Ork etwa macht mit seinen Kumpanen Jagd auf wilde Tiere, ein anderer feiert Feste. Duelle zwischen zwei Orks sind an der Tagesordnung, besonders wenn die beiden verschiedenen Sub-Spezies angehören: Die hochgewachsenen Uruks haben nichts als Verachtung übrig für die gewöhnlichen, schmächtiger gebauten Orks.

    07:24
    Mittelerde: Mordors Schatten - Bilder und Infos zur Herr der Ringe-Open-World-Action im Video
    Spielecover zu Mittelerde: Mordors Schatten
    Mittelerde: Mordors Schatten


    Die Geistersicht zeigt Gegner und Verbündete an und erlaubt präzises Zielen mit dem Bogen. Die Geistersicht zeigt Gegner und Verbündete an und erlaubt präzises Zielen mit dem Bogen. Quelle: Warner Brillant: All das geschieht grundsätzlich ohne Zutun des Spielers. Wenn Talion stirbt, vergehen in der Spielwelt einige virtuelle Stunden bis zu seiner Rückkehr ins Leben (mehr dazu später). In dieser Zeit simuliert das Spiel den Ausgang von Duellen: Manch ein Hauptmann fällt einem aufstrebenden Untergebenen zum Opfer, der dadurch wiederum um eine Stufe aufsteigt und neue Fähigkeiten erhält. Natürlich darf der Spieler jederzeit mitmischen und so etwa durch den Mord an einem Hauptmann unfreiwillig einer zuvor kleinen Leuchte in Saurons Armee zum Aufstieg in den Rang eines Leutnants verhelfen. Die Entwickler wollen den Spieler durch das Nemesis-System regelmäßig überraschen und der Spielwelt den Anschein von Lebendigkeit und Dynamik geben: Ein verwundeter Widersacher, der aus Furcht vor Talion Fersengeld gibt, trägt bei einem späteren Wiedersehen eine Narbe. Er erinnert sich sogar an den Protagonisten, den er mit einem aufgesagten Sprüchlein begrüßt, von denen es im fertigen Spiel viele vorgefertigte Varianten geben soll. Ab und zu springt ein besiegt geglaubter Bösewicht dem Tod von der Schippe und taucht später wieder auf. Vermeiden lässt sich so eine unangenehme Überraschung nur durch eine Enthauptung. Vom Hass auf Talion beseelt, verfügt der Überlebende vielleicht über besonders mächtige Spezialschläge – oder er hat die Hosen gestrichen voll, wenn er den Waldläufer sieht, und kämpft dadurch weniger effektiv. Befördert ein namenloser Ork Talion dagegen kurzfristig ins Jenseits, mausert er sich flugs zum neuen Erzfeind des Helden, was wiederum spezielle Boni und Eigenschaften mit sich bringt.

    Im Kampf pariert un kontert Talion auf Knopfdruck gegnerische Angriffe wie der Fledermaus-Protagonist in Batman: Arkham Origins. Im Kampf pariert un kontert Talion auf Knopfdruck gegnerische Angriffe wie der Fledermaus-Protagonist in Batman: Arkham Origins. Quelle: Warner "Ach je", mag jetzt der ein oder andere Leser seufzen. "Das hört sich ja wirklich gut an. Aber Entwickler können viel erzählen, wenn der Tag lang ist, siehe Sim City. Woher wisst ihr denn, dass das Nemesis-System nicht nur wieder das übliche PR-Geschwätz ist?" Darauf antworten wir: Wir haben es in Aktion gesehen. Bei unserem Studiobesuch spielten uns die Macher eineinhalb Stunden eine frühe Alpha-Version auf dem PC vor. Nach der durchgeplanten Präsentation zu Beginn durften die anwesenden Journalisten den Monolith-Vorspieler durch das virtuelle Mordor dirigieren – ganz ohne Beschränkungen und nach eigenem Gusto, was bei der allerersten Präsentation eines Spiels eher ungewöhnlich ist. Bei der Gelegenheit hallten Sätze wie "Wer soll als Nächstes dran glauben: Zaathra der Dungsammler oder Gorfel der Gefräßige?" und "Knöpf dir zuerst Malmugs Leibwächter vor!" durch die Studio-Korridore, vermischt mit schadenfrohem Lachen. Also ja: Das Erzfeind-wechsel-dich-Spiel von Mittelerde: Mordors Schatten hat schon jetzt den Praxistest bestanden und erzeugt variantenreiche Zufallsaufträge - ohne dass im Hintergrund irgendwelche offensichtlichen Skripts arbeiten! Wenn Monolith die einzigartige spielerische Freiheit und Dynamik des Nemesis-Systems mit langfristig abwechsungsreichen Missionen kombiniert, könnte Mordors Schatten eines der spannendsten Open-World-Spiele des nächsten Jahres werden.

    Lesen Sie weiter auf der nächsten Seite: "Mittelerde: Mordors Schatten in der Vorschau - Zusammengeklautes Gameplay"

  • Mittelerde: Mordors Schatten
    Mittelerde: Mordors Schatten
    Publisher
    Warner Bros. Interactive
    Developer
    Monolith Productions, Inc. (US)
    Release
    02.10.2014
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    Cover Packshot von Outlast 2 Release: Outlast 2
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1101334
Mittelerde: Mordors Schatten
Vorschau: Zufallsgegner mit Persönlichkeit
Zwischen Schicksalsberg und Minas Morgul entsteht mit Mittelerde: Mordors Schatten (im Original: Middle-earth: Shadows of Mordor) derzeit das nächste große Open-World-Action-Adventure im Stil von Batman: Arkham City und Assassin's Creed. Wir waren vor Ort bei Entwickler Monolith und haben uns ausführlich angeschaut, wie die Amerikaner dem Kampf gegen Orks und Trolle neue Aspekte abgewinnen wollen. Inklusive Video-Preview!
http://www.videogameszone.de/Mittelerde-Mordors-Schatten-Spiel-15588/News/Mittelerde-Mordors-Schatten-in-der-Vorschau-1101334/
16.12.2013
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2013/12/Talion_gegen_Ork_20131212154021-pc-games_b2teaser_169.jpg
mittelerde: mordors schatten,der herr der ringe,action-adventure
news