Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Lego Harry Potter: Die Jahre 1-4 - Im Test für PS3 und Xbox 360

    Lego Harry Potter: Die Jahre 1-4 im Test: Wir haben das Lego-Spiel von Hogwarts Zauberlehrling für PlayStation 3 und Xbox 360 getestet.

    Verrückt, wie kleine Plastikklötzchen die Welt verändern können. 1932 gründete der Tischlermeister Ole Kirk Christiansen die Firma Lego. Heute kennt jeder auf der Welt die bunten Bausteine, die der kindlichen Fantasie kaum Grenzen setzen. Das Wort Lego leitet sich dabei vom dänischen Ausdruck „Leg Godt“ ab, was zu Deutsch so viel bedeutet wie „Spiel gut“. Ein einfaches Qualitätssiegel, das man genau so unter Lego Harry Potter schreiben könnte, auch wenn die Lego-Umsetzung der Bücher um den Zauberlehrling mit ein paar Problemen zu kämpfen hat.

    Da fehlt doch was
    Der Titel des Spiels verrät es bereits: Lego Harry Potter: Die Jahre 1–4 widmet sich nur den ersten vier Bänden der Reihe. Die Geschehnisse ab Harry Potter und der Orden des Phönix, also alle Ereignisse nach der Wieder­auferstehung des dunklen Lord Voldemort, bleiben außen vor. Den vier enthaltenen Bänden folgt das Spiel so detailliert, wie es die Filmvorlagen vormachen, an die es sich anlehnt. Wer die Streifen kennt, dem kommen deshalb auch immer wieder Szenen bekannt vor, die putzig und humorvoll, aber vor allem kindgerecht umgesetzt wurden – eine der großen Stärken von Lego Harry Potter. Der Spielverlauf dagegen fällt etwas eintönig aus. Die meiste Zeit verbringt ihr im digitalen Hogwarts, wo ihr die Geschichten der vier Bücher in Levels unterteilt erlebt. Innerhalb der Abschnitte seid ihr hauptsächlich damit beschäftigt, die sogenannten Studs zu sammeln. Das sind Lego-Münzen, die ihr benötigt, falls eure Spielfigur mal hopsgehen sollte. Die Dinger sind überall versteckt, ob ihr nun Pflanzen mit einem Zauber zerschießt oder Laternen wieder anzündet, immer spucken die Gegenstände einen Schwall solcher Teile aus, damit ihr sie einsammelt.
    Lego Harry Potter im Test: Taktik gefragt - Die Bosskämpfe stechen spielerisch erfreulich aus dem Rest hervor. Lego Harry Potter im Test: Taktik gefragt - Die Bosskämpfe stechen spielerisch erfreulich aus dem Rest hervor. Quelle: videogameszone.de
    Außerdem dürft ihr euch auf die Jagd nach Outfits für eure Charaktere machen, die ihr für kleinere Rätsel als Belohnung erhaltet, helft anderen Schülern, die in Not sind, und so weiter. Da die Areale meist recht groß ausfallen und voller Details stecken, entdeckt man im Lauf der Zeit immer wieder neue Verstecke solcher Bonusaufgaben. Nebenjobs gibt es also genügend für erkundungsfreudige Spieler, auch wenn sich die Jobs im Laufe der Zeit wiederholen. Viele solcher Nebenaufgaben kann eure Spielfigur aber erst mit fortschreitender Spielzeit erfüllen, da euch zu Beginn die nötigen Zauber fehlen. So wollen die Entwickler euch motivieren, auch nach Beenden der Geschichte weiterzuspielen, denn die Kampagne macht gerade mal etwas mehr als 30 Prozent des Spielumfangs von Lego Harry Potter aus.

    Alles unter Kontrolle
    Die angesprochenen Magie­tricks lernt ihr innerhalb der vier Bücher nach und nach, sollt dafür aber jedes Mal eine bestimmte Aufgabe lösen, die mit dem jeweiligen Spruch verknüpft ist. Wenn ihr also den Patronus-Zauber erlernen wollt, muss Harry fünf Dementoren damit besiegen, erst dann beherrscht er seine neue Waffe. Insgesamt acht verschiedene Zauber stehen maximal zur Verfügung: Diese wählt ihr mit einem praktischen Rund-Menü aus beziehungsweise schaltet sie mit den Triggern durch. Der Rest der Steuerung geht ebenfalls wunderbar von der Hand, da ihr per Stick die Spielfigur herumscheucht und mit den vier Buttons Aktionen ausführt. Alles ist gut zu erreichen und sinnvoll angeordnet.

    Es gibt aber auch ein Manko an der Steuerung eurer Plastik-Männchen: die fixierte Kamera. Diese steht in jedem Areal an einem vorgegebenen Punkt und lässt sich nur minimal nach links und rechts beziehungsweise oben und unten schwenken – die Ansicht erinnert somit ein wenig an einen Sidescroller. Deshalb sind Objekte am unteren Rand des Bildschirms jedoch so gut wie nie zu sehen. Teilweise lassen sich dadurch aber auch Entfernungen bei Sprungpassagen schlecht einschätzen, sodass Harry, Hermine oder Ron dann gerne mal im Abgrund verschwinden, statt unbeschadet auf die andere Seite zu gelangen. Das kostet einige der hart zusammengesammelten Studs und verringert so den Highscore.


    Intelligenzbolzen
    In technischer Hinsicht überzeugt Lego Harry Potter. Grafisch kann das Spiel zwar nicht mit Referenzspielen mithalten, setzt seine Spielwelt jedoch charmant in Szene und alle Lego-Teile wirken glaubwürdig wie Spielzeug. Was euch aber hin und wieder Bauklötze staunen lassen wird, ist die künstliche Intelligenz. Das Spiel erlaubt es, dass jederzeit ein menschlicher Spieler die Rolle eines eurer Begleiter übernimmt. Deshalb gibt es auch etliche Koop-Rätsel. Hier spielt Lego Harry Potter übrigens seine Karten aus, denn zu zweit machen die Knobeleien und Bosskämpfe besonders Laune.

    Klinkt sich aber kein Mitspieler ein, übernimmt die KI bei solchen Denkaufgaben die unterstützende Rolle, ohne jedoch die Lösung vorwegzunehmen. Nur in ganz seltenen Fällen fiel uns auf, dass einer der Charaktere irgendwo hängen blieb oder nicht über ein Hindernis kam, dann erschien er aber später im Level wieder neben uns. Am Ende des Spiels taucht übrigens endlich Voldemort auf, doch dann flimmert der Abspann über den Bildschirm. Wer Harry Potter nicht kennt, muss also auf das nächste Spiel warten, um zu erfahren, wie die Geschichte weitergeht.

    LEGO Harry Potter: Die Jahre 1-4 (PS3)

    Spielspaß
    82 %
    Grafik
    7/10
    Sound
    8/10
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Putzige, kindgerechte Aufmachung mit humorvollen Zwischensequenzen
    Gut gemachte Boss-Kämpfe, die aus der Masse herausstechen und Taktik erfordern
    Wiedererkennungswert dank Original-Filmmusik und bekannter Szenen
    Gute KI, die in den Rätseln unterstützt, aber die Lösung nicht vorwegnimmt
    Oft schlecht platzierte Kamera, sodass Übersicht fehlt – gerade in Sprungpassagen
    Mit der Zeit werden die Nebenaufgaben etwas eintönig.
  • LEGO Harry Potter: Die Jahre 1-4
    LEGO Harry Potter: Die Jahre 1-4
    Publisher
    Warner Bros. Interactive
    Developer
    TT Games
    Release
    25.06.2010
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von Morf-Senfbaer
    für 20€ werde ich es mir mal mitnehmen (ebenso wie lego indy 2).... aber lego batman kommt mir nicht ins haus  …
    Von LOX-TT
    ja innovativ sind die Lego-Spiele spätestens nach Lego Indy 1 nicht mehr gewesen, aber der Humor ist einfach toll und…
    Von kabalzerO
    man sollte das Gameplay der Lego spiele mal komplett überarbeiten und nicht einfach immer ein paar kleine features…
    • Es gibt 3 Kommentare zum Artikel

      • Von Morf-Senfbaer Erfahrener Benutzer
        Zitat von LOX-TT
        ja innovativ sind die Lego-Spiele spätestens nach Lego Indy 1 nicht mehr gewesen, aber der Humor ist einfach toll und dem Lego-Charme erliegt man auch, werde mir Lego Potter auch holen, weiß aber noch nicht wann, vermutlich mal für 20-30€
        für 20€ werde ich es mir mal mitnehmen (ebenso wie lego indy 2).

        ... aber lego batman kommt mir nicht ins haus    
      • Von LOX-TT Community Officer
        Zitat von kabalzerO
        man sollte das Gameplay der Lego spiele mal komplett überarbeiten und nicht einfach immer ein paar kleine features hinzufügen. ich bin ein risen fan dieser spiele und habe die Lego StarWars spiele dermaßen verschlungen das ich etwas angeödet davon bin das alle Lego…
      • Von kabalzerO Erfahrener Benutzer
        man sollte das Gameplay der Lego spiele mal komplett überarbeiten und nicht einfach immer ein paar kleine features hinzufügen.
        ich bin ein risen fan dieser spiele und habe die Lego StarWars spiele dermaßen verschlungen das ich etwas angeödet davon bin das alle Lego Spiele annähernd gleich sind 
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
757123
LEGO Harry Potter: Die Jahre 1-4
Lego Harry Potter: Die Jahre 1-4 - Im Test für PS3 und Xbox 360
Lego Harry Potter: Die Jahre 1-4 im Test: Wir haben das Lego-Spiel von Hogwarts Zauberlehrling für PlayStation 3 und Xbox 360 getestet.
http://www.videogameszone.de/LEGO-Harry-Potter-Die-Jahre-1-4-Spiel-11878/Tests/Lego-Harry-Potter-Die-Jahre-1-4-Im-Test-fuer-PS3-und-Xbox-360-757123/
25.06.2010
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2010/06/Potter_3.jpg
lego harry potter,ps3 playstation 3,xbox 360
tests