Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • L.A. Noire im Hands-On-Test: So spielt sich das Kriminal-Epos - Plus neue Screenshots

    Nach viel Vorberichterstattung und so manchem Video, konnten unsere Kollegen von Gamezone.de nun endlich selbst Hand an L.A. Noire legen. In unserem Hands-On-Test lest ihr, wie sich das Krimi-Epos spielt und ob es Rockstar erneut gelingt, ein Meisterwerk abzuliefern.

    L.A. Noire im Hands-On-Test. Das Kriminal-Epos ist in einer ganz besonderen Zeit angesiedelt. Es spielt in den späten Vierzigern im aufstrebenden Hollywood, einer glitzernden Metropole, die eben im Begriff war die Filmwelt zu revolutionieren. Gleichzeitig wurde Hollywood von vielen zwielichtigen Gestalten bevölkert, was die Kriminalitätsrate in ungeahnte Höhen trieb. Denn es war die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, viele heimkehrenden Soldaten hatten Probleme wieder ins normale Leben zurück zu finden, während die Filmindustrie Hollywoods nicht nur die bekannten Blockbuster schuf, sondern auch in schlüpfrigen Gestaden fischte.

    Der ideale Nährboden für spannende Kriminalfälle, weswegen die in L.A. Noire umgesetzten Fälle auch allesamt auf wahren Begebenheiten beruhen. Sie wurden zwar nicht 1:1 ins Spiel übernommen, sondern nötigerweise den Gameplay-Elementen angepasst. Doch schon die Thematiken lassen einen beim Spielen ahnen, dass man es hier wirklich mit den tiefsten Abgründen der Menschen zu tun bekommt. In L.A. Noire erleben wir nicht nur die Geschichte des aufstrebenden Los Angeles, wir erleben auch die ganz persönliche von Cole Phelps, einem Kriegsveteran, der sich im Laufe der Geschichte vom Verkehrsdezernat nach Oben arbeitet.

    "The Red Lipstick Murder"

    Schusswechsel gibt's in L.A. Noire natürlich ebenfalls. Schusswechsel gibt's in L.A. Noire natürlich ebenfalls. Quelle: 2k Games Als wir nun vor einigen Tagen die Gelegenheit hatten, L.A. Noire erstmals selbst zu spielen, haben wir uns die Chance natürlich nicht entgehen lassen. Doch bevor wir selbst das Gamepad in die Hand nehmen konnten, schnupperten wir in den bekannten Fall von Elisabeth Short hinein, der in der Presse auch als der Fall des "roten Lippenstift Mörders" bekannt wurde. Dies deswegen, weil er auf den Körpern seiner Mordopfer, die man allesamt nackt und schwer misshandelt auffand, mit rotem Lippenstift geschriebene Botschaften hinterließ. Cole Phelps hegte darum den Verdacht, dass es da einen Zusammenhang zwischen ähnlichen Fällen geben könnte, wohingegen sein neuer Kollege eher an einen eifersüchtigen Ehemann oder Ähnliches dachte. Zu dem neuen Kollegen kam Phelps, nachdem er inzwischen ins Morddezernat aufgestiegen war.

    Weil es in L.A. Noire durchaus Situationen gibt, in denen man sich nicht sicher sein kann, was einem die Indizien sagen wollen oder ob man bei einem Verhör der Wahrheit wirklich näher kam, gibt es das sogenannte Intuitions-System. Dabei erhält man für erbrachte Leistung erwähnte Punkte, welche man bei der Klärung eines Falles einsetzen kann. Ohne nun ein konkretes Beispiel zu nennen, kann man sich das ähnlich wie einen 50/50 Joker vorstellen, durch Einsatz eines Intuitions-Punktes werden bestimmte Möglichkeiten ausgeschlossen und man kann sich den verbliebenen widmen. Gleichzeitig verbessert ein höherer Rang das Intuitions-System und ermöglicht es dem Spieler so, später auch die wirklich knackigen Fälle zu lösen.

    "The Silk Stocking Murder"

    Mit diesem Vorwissen ausgestattet, durften wir dann endlich selbst versuchen einen Fall zu lösen. Phelps und sein Kollege werden gerufen, weil man wieder eine nackte Frauenleiche gefunden hat. Natürlich denken wir dabei sofort an den Fall "Black Dahlia", der es 1947 zu trauriger Berühmtheit brachte, wohingegen unser Kollege Galloway eher davon ausgeht, dass es sich um einen Nachahmungstäter handelt. Um also entweder die eine oder die andere These zu stützen, begeben wir uns zum Tatort und suchen nach Hinweisen. Was wir dort finden, ist in der Lage einem das Blut in den Adern gefrieren zu lassen, denn der Mörder scheint unglaubliches mit der Leiche angestellt zu haben. Wir finden ihr Blut nicht nur in der Nähe des toten Körpers, sondern auch an der Häuserwand, der Feuertreppe, bis hinauf auf das Dach des Hauses. So scheint es zumindest, bis wir auch einen Eimer mit roter Farbe finden. Ganz offensichtlich also spielt der Mörder ein Spiel mit uns. Er legt absichtlich Spuren und hinterlässt Nachrichten, versucht also unsere Ermittlungen in eine bestimmte Richtung zu führen.

    Den Tatort untersucht ihr nach möglichen Spuren, die der Mörder hinterlassen hat. Den Tatort untersucht ihr nach möglichen Spuren, die der Mörder hinterlassen hat. Quelle: 2k Games In der Praxis gestaltet sich das so, dass wir den Tatort im ersten Schritt einfach mal absuchen. Entdecken wir etwas, können wir es in die Hand nehmen und von allen Seiten betrachten. Besitzt es einen ermittlungstechnischen Wert, nimmt Phelps es in seinem Notizbuch auf, welches wir übrigens an jeder Stelle im Spiel benutzen können. Auf diese Weise entstehen im Notizbuch diverse Hinweise, zum Beispiel auf Personen oder zu Orten. In unserem speziellen Fall nun finden wir die zwei Teile eines Zettels auf dem sich die Adresse des Mordopfers befindet, womit natürlich klar ist, welchen Ort wir als nächstes besuchen werden. Sehr witzig in diesem Zusammenhang ist, dass wir die Autofahrten durch L.A. entweder selbst machen können, oder wir setzen uns auf den Beifahrersitz und unser Kollege übernimmt das Fahren.

  • L.A. Noire
    L.A. Noire
    Publisher
    Rockstar Games
    Developer
    Team Bondi
    Release
    20.05.2011
    Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
    Von openworlder87
    haben will 
    Von DarkAngel4711
    Schön wäre mal gewesen weniger auf den Ablauf des Falles als auf die eigentlich Spielmechanik einzugehen. Oder auf die…
    • Es gibt 2 Kommentare zum Artikel

      • Von openworlder87 Erfahrener Benutzer
        haben will 
      • Von DarkAngel4711 Neuer Benutzer
        Schön wäre mal gewesen weniger auf den Ablauf des Falles als auf die eigentlich Spielmechanik einzugehen. Oder auf die Spielwelt -> Offen wie GTA oder nicht, Funktionsweise des Notizbuches usw. Da ist ja im Video mehr zu sehen als zu lesen... Kein guter Hands On Bericht!
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
814101
L.A. Noire
L.A. Noire im Hands-On-Test: So spielt sich das Kriminal-Epos - Plus neue Screenshots
Nach viel Vorberichterstattung und so manchem Video, konnten unsere Kollegen von Gamezone.de nun endlich selbst Hand an L.A. Noire legen. In unserem Hands-On-Test lest ihr, wie sich das Krimi-Epos spielt und ob es Rockstar erneut gelingt, ein Meisterwerk abzuliefern.
http://www.videogameszone.de/LA-Noire-Spiel-11475/News/LA-Noire-im-Hands-On-Test-So-spielt-sich-das-Kriminal-Epos-Plus-neue-Screenshots-814101/
01.03.2011
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2011/03/LA_Noire_screenshot_265.jpg
la noire,action,rockstar
news