Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Ion Assault: Erstes XBLA-Spiel aus Deutschland im Test

    Ion Assault erhält automatisch eine gewisse Aufmerksamkeit, weil es das erste Spiel eines deutschen Entwicklers für Xbox Live Arcade ist. Ob es auch spielerisch eure Aufmerksamkeit verdient, klärt unser Test.

    Die Grafikeffekte sind klasse, vor allem die animierten Partikelschwärme. Die Grafikeffekte sind klasse, vor allem die animierten Partikelschwärme. Quelle: Coreplay Ion Assault könnt ihr auf Xbox Live Arcade Probe spielen. Was trotz unseres Tests sinnvoll ist. Denn Ion Assault sieht zwar aus wie Geometry Wars und ähnliche Twinstick Shooter, doch es macht ein paar Dinge grundlegend anders. Natürlich ist es wünschenswert, dass ein Entwickler ein populäres Vorbild nicht einfach kopiert. Die Münchener Entwickler Coreplay haben für Ion Assault zwei Dinge völlig anders gemacht als das klare Vorbild Geometry Wars: Die Steuerung und die Waffentechnologie. Und das hat massive Auswirkungen.

    Ion Assault mit ungewohnter Steuerung
    Fette Endgegner dürfen in Ion Assault nicht fehlen. Fette Endgegner dürfen in Ion Assault nicht fehlen. Quelle: Coreplay Gesteuert wird mit dem linken Stick. Damit flitzt euer kleines Raumschiff im relativ eng abgegrenzten Spielfeld umher und weicht Asteroiden und Gegnern aus. Gefeuert wird nun nicht - wie man erwarten könnte - mit dem rechten Stick, sondern mit dem linken Trigger. Der rechte Stick dreht das Raumschiff, ähnlich wie im Urahn von Geometry Wars, Asteroids. Dadurch muss man das gesamte Schiff in Schussrichtung ausrichten und kann nicht zum Beispiel nach links vor einem Gegner fliehen und ihn gleichzeitig beschießen. Das ist anfangs sehr ungewohnt und wirkt auch nach einigen Levels immer wieder unnatürlich. Eine wirklich flüssige Steuerung sieht anders aus.

    Orientierungslos? Die gelben Punkte sind die Partikel, die ihr aufsaugen müsst. Orientierungslos? Die gelben Punkte sind die Partikel, die ihr aufsaugen müsst. Quelle: Coreplay Immerhin kann man trotz wilder Flugmanöver die Partikelkanone des Raumschiffs aufladen. Die saugt bei gezogenem Trigger fleißig die Teilchen aus der Umgebung auf und verstärkt so die Wirkung der Kanone. Trigger loslassen, Kanone feuert - Asteroid oder Gegner zerplatzt. Vorausgesetzt, man hat lange genug aufgeladen und gut getroffen. Beim Zielen hilft eine Linie, ähnlich wie im Übungsmodus von Billard-Simulationen. Ohne diese etwas seltsam anmutende Linie wäre vernünftiges Zielen reine Glückssache. Mit etwas Übung kann man die Grenzen des Spielfelds als Bande einsetzen, um mit abprallenden Partikelschüssen andere Gegner oder Asteroiden zu sprengen. Oder die Partikel gleich wieder aufzusaugen.

    Power Ups gegen harte Gegner
    Der Schwierigkeitsgrad zieht schnell an. Der Schwierigkeitsgrad zieht schnell an. Quelle: Coreplay Dem Spielprinzip entsprechend, nehmen mit jedem Level Stärke und Tempo der Gegner zu. Netterweise verlieren manche Gegner (und Asteroiden) Power Ups, die Waffen stärken oder Schutz bieten. Welche Gegner und Felsbrocken etwas Nützliches fallen lassen, seht ihr deutlich - so könnt ihr euch auf diese wichtigen Item konzentrieren. Der Schwierigkeitsgrad steigt vergleichsweise schnell an, was vor allem an der Steuerung liegt. Die Drehgeschwindigkeit des Schiffs per rechtem Stick ist konstant, wodurch man eigentlich gezwungen ist, weit vorauszudenken, um sich rechtzeitig für einen Schuss in Position zu bringen. Während des Aufladens der Partikelkanone wird das Schiff aber langsamer, so dass man oft einen Schussversuch abbrechen muss. Hier fehlt Feinschliff am Flow, am Spielfluss.

    Dadurch schneidet Ion Assault insgesamt schlechter ab, als es die Präsentation vermuten lässt. Die Grafik ist einwandfrei, mit schönen Effekten und flüssigen Partikelschwärmen. Der Sound ist gesundes Mittelmaß - allein die weibliche Sprachausgabe wirkt arg auf coole Domina getrimmt und unnatürlich. Feinschliff hätte auch hier geholfen.

    Einen Eindruck zu Ion Assault liefert euch dieses Video, das die ersten Level zeigt:

    Screenshots zu Ion Assault:

    Ion Assault (X360)

    Spielspaß
    70 %
    Grafik
    8/10
    Sound
    7/10
    Multiplayer
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Ion Assault
    Ion Assault
    Developer
    Coreplay
    Release
    23.09.2009
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 02/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
696301
Ion Assault
Ion Assault erhält automatisch eine gewisse Aufmerksamkeit, weil es das erste Spiel eines deutschen Entwicklers für Xbox Live Arcade ist. Ob es auch spielerisch eure Aufmerksamkeit verdient, klärt unser Test.
http://www.videogameszone.de/Ion-Assault-Spiel-7744/Tests/Ion-Assault-Erstes-XBLA-Spiel-aus-Deutschland-im-Test-696301/
30.09.2009
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2009/07/IA_Shot_01.jpg
xbla
tests