Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Guilty Gear Xrd Revelator im Test: - Die Prügel-Offenbarung
    Quelle: Arc System Works

    Guilty Gear Xrd Revelator: das beste Fighting Game des Jahres im Test - Arc System Works gibt Capcom eins auf die Mütze!

    Das Sommerloch hält doch immer wieder Überraschungen bereit. In diesem Jahr gehört zweifelsohne das Beat'em Up Guilty Gear Xrd: Revelator zu den hochkarätigsten Titeln, welche man nur zu leicht übersehen kann. Warum das neueste Werk der Edelschmiede Arc System Works alle Qualitäten mitbringt, um das besagte Sommerloch im Alleingang zu füllen, erklärt unser Test.

    Wem das Beat'em-Up-Genre nicht geläufig ist, dürfte von Guilty Gear bislang kaum etwas mitbekommen haben. Tatsächlich aber gehört die Serie mittlerweile zu den dienstältesten, noch aktiven Serien des Genres. Bereits im Jahr 1998 erschien das erste Guilty Gear auf der PlayStation, fand beim Massenmarkt aber trotz vieler Qualitäten kaum Beachtung - ein Schicksal, das viele andere Titel des Genres zu selben Zeit teilten. Gründe, warum Arc System Works mit Guilty Gear auch 18 Jahre später noch erfolgreich ganz vorne mitmischt, gibt es viele. Bis heute ist das Spiel mit jeder neuen Iteration in vielen japanischen Spielhallen vertreten, treue Fans hielten der Serie auch in dunklen Prügel-Zeiten die Treue. Nicht vergessen darf man dabei BlazBlue, die zweite hauseigene Kampfspiel-Reihe mit einem ähnlichen hochwertigen Ansatz, die seit 2009 enorm dazu beigetragen hat, das Interesse an einer Rückkehr von Guilty Gear größer werden zu lassen. Anfang 2014 war es mit Guilty Gear Xrd dann soweit: Arc System Works wendete sich wieder der Serie zu, die sie einst vor dem finanziellen Ruin gerettet hat.

    05:57
    Guilty Gear Xrd: Revelator - Prügel-Offenbarung im Video-Test

    Seichter Einstieg

    Das grundsätzliche Repertoire jeder Spielfigur fällt auf den ersten Blick unkonventionell, aber auch übersichtlich aus. Jeweils zwei Tasten sind für Schläge und Tritte vorgesehen, mit Slash und Heavy Slash kommen zwei eher nichtssagende Begriffe dazu. Vereinfacht kann man sagen, dass es sich dabei um stärkere Attacken handelt, ebenso wie beim fünften Offensivmanöver namens Dust. Für einfache Gatling-Combos genügt es schon, diese Standardattacken in aufsteigender Reihenfolge zu drücken. Die Charaktermodelle des Spiels sind zwar, wie auch die Umgebungen, in 3D gerendert, tragen aber dennoch den typischen 2D-Charme in sich. Die Charaktermodelle des Spiels sind zwar, wie auch die Umgebungen, in 3D gerendert, tragen aber dennoch den typischen 2D-Charme in sich. Quelle: PC Games Bereits durch eine hinzukommende Richtungseingabe, welche die Eigenschaften des Angriffs verändern können, wird es aber ein gutes Stück komplexer. Packt man jetzt noch charakterspezifische Spezialattacken und die unzähligen, einzigartigen Kampfsystem-Komponenten oben drauf, sind Einsteiger erst einmal komplett überfordert. Roman Cancel? Dead Angle Attack? Instant Air Dash? Guilty Gear, was willst du nur von mir?

    Nun muss man als Anfänger nicht gleich wieder das Gamepad - oder alternativ den Arcade Stick - frustriert zur Seite legen. Anders als der im Februar veröffentlichte Konkurrent Street Fighter 5 wartet Revelator mit umfangreichen Tutorials auf, die euch nicht nur sämtliche Grundkniffe des Spiels erläutern, sondern mit praktischen Beispielen auch direkt im Spiel zeigen, was eigentlich gemeint ist und wie man das Wissen im richtigen Kampf anwenden kann. Bis sämtliche der mehrere Dutzend umfassenden Disziplinen abgeschlossen sind, vergehen garantiert einige Stunden. Einige Figuren sind von ihrer Handhabung her deutlich einfacher als andere. Das heißt im Umkehrschluss aber nicht, dass sie auch zwingend schlechter sein müssen. Einige Figuren sind von ihrer Handhabung her deutlich einfacher als andere. Das heißt im Umkehrschluss aber nicht, dass sie auch zwingend schlechter sein müssen. Quelle: PC Games Hierdurch wird schnell klar, dass Revelator dem Spieler zwar viel bietet, aber auch viel abverlangt. Verbringt man schon viel Zeit damit, im Trainingsmodus die umfangreicheren Combos zu erlernen, wird es ein noch schwierigeres Unterfangen, diese im eigentlichen Match auch wirklich anzubringen.

    Illustre Charakterauswahl

    Auch wenn viele Basics auf alle 22 Charaktere des Spiels übertragbar sind, macht es Sinn, sich nach dem Ausprobieren aller Charaktere für eine Figur zu entscheiden. In Sachen Abwechslungsreichtum fährt Revelator hier auf der ganz kreativen Schiene. Lust auf eine gitarrenspielende Rocker-Hexe? Wählt I-No. Seid ihr ganz der Gentleman und habt ein Faible für lässige Vampire? Slayer erwartet euch in seinem Anwesen. Fans von Guns'n Roses? Axl Low steht bereit. So unterschiedlich die Riege von Revelator optisch wirkt, so individuell fällt auch der jeweilige Spielstil aus. Viele Figuren sind blendend dazu geeignet, ihren Kontrahenten mit Distanzangriffen und ausgelegten Fallen auf Abstand zu halten. Andere wiederum treiben den Gegner bevorzugt in die Ecke und setzen dort auf einen starken Mix unterschiedlicher Attacken, die es zu blocken gilt. Auch an dieser Stelle ist Revelator dem direkte Vorgänger Guilty Gear Xrd Sign um Haaresbreite überlegen. Hier werden euch nämlich nicht nur match-taugliche Combos beigebracht, sondern euch wird auch noch erklärt, wie ihr den Kontrahenten überhaupt erst in die Position bekommt, um die Angriffsserie überhaupt ausführen zu können.
    Ein Großteil der Charaktere ist schon aus dem Vorgänger bekannt. Macht aber nix, denn Abwechslungsreichtum und Vielfalt wird bei Guilty Gear groß geschrieben. Ein Großteil der Charaktere ist schon aus dem Vorgänger bekannt. Macht aber nix, denn Abwechslungsreichtum und Vielfalt wird bei Guilty Gear groß geschrieben. Quelle: PC Games
    Ganz unerwartet bietet Revelator auch etwas für Spieler, die auf den kompetitiven Wettstreit keinen besonderen Wert legen. Wer sich stattdessen lieber ein wenig nach hinten lehnen möchte, wird mit dem Story-Modus glücklich. Hier müsst ihr keinen Finger krumm machen, sondern könnt euch einen komplett in Spielgrafik animierten Film anschauen, dessen Laufzeit locker einige Stunden in Anspruch nehmen wird. Trotz einer umfangreichen Chronik vergangener Ereignisse wird es Unwissenden aber schwerfallen, alle Handlungsstränge nachvollziehen zu können, da Revelator an der Story des direkten Vorgängers ansetzt. Zudem liegt das Spiel ausschließlich in einer englischen Fassung mit japanischer Sprachausgabe vor, weshalb viel Lesen vonnöten ist. Da die Synchronsprecher aber durch die Bank hinweg hervorragende Arbeit leisten und auch der stark auf Heavy Metal ausgelegte Soundtrack zu überzeugen weiß, ist man nie dazu geneigt, den Lautstärkepegel nach unten zu drehen. Für so ziemlich jede relevante Region auf der Welt gibt es eigene Lobbys, in denen ihr euch an Arcade-Cabs setzen oder eine Ründchen angeln gehen könnt. Für so ziemlich jede relevante Region auf der Welt gibt es eigene Lobbys, in denen ihr euch an Arcade-Cabs setzen oder eine Ründchen angeln gehen könnt. Quelle: PC Games

    Online-Nachhilfe

    Langfristig wird jeder Spieler, der selbst auf der höchsten KI-Einstellung mit seinem Gegner den Boden aufwischt, nach einer Herausforderung suchen. Nun haben Nischentitel das Pech, nicht in jeder Nachbarschaft massiv vertreten zu sein. Was für ein Glück, dass wir im Jahr 2016 leben und Revelator mit einem sehr guten Netcode ausgestattet worden ist. Weltweit sind alle wichtigen Märkte mit einem eigenen Online-Bereich versehen, die sich wiederum noch in einzelne Länder oder Ballungszentren gliedern. Die öffentlichen Lobbys sind dabei mit sehr viel Hingabe gestaltet worden: Euer virtuelles Ego, das ihr optisch frei konfigurieren könnt, kann an süßen Spielautomaten Platz nehmen und andere herausfordern, in einem Teich nach neuen Gimmicks angeln oder sogar Fußball spielen. Am wichtigsten ist aber natürlich die Option, sich mit anderen Spielern messen zu können - und hier wird schon frühzeitig klar die Spreu vom Weizen getrennt. Vielen neu hinzugekommenen Anfängern zum Trotz setzt sich die Szene zum Großteil aus erfahrenen Spielern zusammen, die mit der Serie schon mehrere Jahre lang bewandert sind. Für Guilty Gear ist also einiges an Disziplin vonnöten - sowohl beim Einarbeiten der Materie als auch der praktischen Ausführung des Erlernten.

    Ungeduldige Naturen mögen dies als Minuspunkt für das Spiel ansehen, doch darin liegt nun mal die Hauptmotivation des Genres. Was man Arc System Works allerdings vorwerfen kann, ist die noch recht altbackene Veröffentlichungspolitik. Sobald in Japan eine neue Episode für Guilty Gear Xrd angekündigt wird, kann man sich als Europäer darauf einstellen, erst viele Monate später mit einer Konsolenumsetzung bedacht zu werden - üblicherweise auch zum Vollpreis, Patches kommen ebenfalls erst mit deutlicher Verzögerung zum Release in Japan und USA. Street Fighter 5 und vor allem Killer Instinct sind an dieser Stelle schon lange einen Schritt weiter. Auf die Qualität von Revelator selbst hat dieser Makel aber keinen wirklichen Einfluss. Angefangen bei der tollen Optik über den spielerisch äußerst hochwertigen Content bis hin zum liebevoll gemachten Online-Modus liefert Arc System Works hier ein tolles Gesamtpaket ab. Wer von Capcom im Februar bitter enttäuscht wurde, findet mit Guilty Gear Xrd Revelator seinen Erlöser.
    Einen klassischen Uppercut gibt's auch bei Guilty Gear. Wer schon mal ein Beat'em Up wie Street Fighter gespielt hat, wird deutlich schneller ins Spiel kommen. Einen klassischen Uppercut gibt's auch bei Guilty Gear. Wer schon mal ein Beat'em Up wie Street Fighter gespielt hat, wird deutlich schneller ins Spiel kommen. Quelle: PC Games

    Guilty Gear Xrd Revelator (PS4)

    Spielspaß
    90 %
    Grafik
    -
    Sound
    -
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Toll umgesetztes Artdesign
    Viele unterschiedliche Charaktere
    Stimmungsvoll komponierte Metal-Melodien
    Sehr hilfreiche Tutorials
    Genaue Steuerung
    Hübsch in Szene gesetzter Story-Modus
    Wohldurchdachte Online-Struktur
    Schwieriger Einstieg
    Optisch vielleicht nicht jedermanns Sache
    Fazit
    Das bislang beste Fighting Game auf der Playstation 4! Guilty Gear Xrd Revelator setzt die Messlatte für das Genre auf die nächste Stufe.

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1200184
Guilty Gear Xrd Revelator
Guilty Gear Xrd Revelator: das beste Fighting Game des Jahres im Test - Arc System Works gibt Capcom eins auf die Mütze!
Das Sommerloch hält doch immer wieder Überraschungen bereit. In diesem Jahr gehört zweifelsohne das Beat'em Up Guilty Gear Xrd: Revelator zu den hochkarätigsten Titeln, welche man nur zu leicht übersehen kann. Warum das neueste Werk der Edelschmiede Arc System Works alle Qualitäten mitbringt, um das besagte Sommerloch im Alleingang zu füllen, erklärt unser Test.
http://www.videogameszone.de/Guilty-Gear-Xrd-Revelator-Spiel-57427/Tests/Review-1200184/
30.06.2016
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2016/06/guiltygear01-pc-games_b2teaser_169.png
tests