Ghostbusters: Sanctum of Slime (PS3)

Release:
23.03.2011
Genre:
Action
Publisher:
Atari

Ghostbusters: Sanctum of Slime im Test - Guter Umfang, aber wenig Abwechslung

30.03.2011 19:57 Uhr
|
Neu
|
Gostbusters: Sanctum of Slime im Test für PSN und Xbox Live Arcade - Mit einem guten Umfang, aber wenig Abwechslung jagt ihr mit bis zu vier Spielern auch Online jede Menge Geister. Lohnen sich die 800 Microsoft Points (beziehungsweise 7,99 Euro) trotzdem?

Klein, fein und besonders zu viert unterhaltsam gestaltet sich das neue Ghostbusters: Sanctum of Slime für PlayStation Network und Xbox Live Arcade. Ihr spielt als einer von vier Geisterjäger-Neulingen in einem Viererteam. Richtig! Kein Dr. Venkman, kein Ray Stantz und kein Dr. Spengler. Auf den ersten Blick könnten Geisterjäger-Fans das Spiel sofort wieder ausschalten. Sollten sie aber nicht! Ghostbusters: Sanctum of Slime für PSN und Xbox Live Arcade bietet knackige Arcade-Action mit großem Umfang, die im 4-Spieler-Koop so richtig aufdreht.

Die Lichteffekte sind hübsch anzuschauen. Die Lichteffekte sind hübsch anzuschauen. [Quelle: Atari] Die aufgesetzte Comic-Story überspringen wir glatt und machen uns sofort auf ins Spiel. Zu Beginn wirkt die Action arg einfach und phasenweise langweilig. Während ihr zunächst mit dem üblichen Protonenstrahlern auf Geisterjagd geht, bekommt ihr im Verlaufe des Spiels neue, weiterentwickelte Waffen. Diese bringen eigentlich nur Farbe ins Spiel und verdonnern euch dazu, verschiedenfarbige Gegner mit der richtigen Waffe zu eliminieren. Für uns als absolute Ghostbusters-Fans war es zunächst befremdlich, weshalb nur der letzte Geist eines Levels mit der typischen Falle gefangen wird. Hier hätten wir uns ein cooles Highscore-System á la "Macht-so-viele-Fallen-wie-möglich-voll" gewünscht. Mehr taktische Möglichkeiten hätte es durch den Falleneinsatz obendrein gegeben. Etwa wenn eine Horde kleiner Geisterkäfer aus den Ecken gekrochen kommt. Während drei Spieler die Käfer mit den Protonenstrahlern einfangen, stellt Spieler 4 eine Falle auf und heimst so mehrere Geister-Gegner auf einmal ein.

Besonders in Sachen Bossfights kann Sanctum of Slime punkten. Besonders in Sachen Bossfights kann Sanctum of Slime punkten. [Quelle: Atari] Optisch und akustisch macht Ghostbusters: Sanctum of Slime nichts falsch, reißt aber auch keine Bäume aus. Die Lichteffekte in den dunklen Levels sind hübsch, das Geister-Design ist abwechslungsreich. Gerade durch die coolen Bossgegner. In Sachen Sound hätten wir uns als Gimmick den Ghostbusters-Song am Ende eines Levels oder beim Einsammeln von Bonus-Gegenständen gewünscht.

Ghostbusters: Sanctum of Slime ist allerdings trotzdem ein gutes Spiel, besonders im Koop-Modus. Nicht zuletzt aufgrund des großen Umfanges. Zwar wiederholen sich die Schauplätze nach einer gewissen Zeit, trotzdem spielt ihr gute 8 bis 10 Stunden bis zum Ende. Jede Menge Gegnerwellen machen Einzelspieler-Freunden dabei das Geisterjagen zur Hölle. Die Mitspieler-KI der computergesteuerten Kumpels ist nämlich mehr als dürftig. Zu viert im Koop-Modus macht Ghostbusters: Sanctum of Slime allerdings jede Menge Spaß. Zumindest wenn ihr nichts anderes als einen simplen Action-Twinstick-Shooter (beziehungsweise Action-Twinstick-Strahler) erwartet. Für 800 Microsoft Points oder 7,99 Euro dürft ihr ruhig zuschlagen. Falls ihr noch unentschlossen seid, wartet ihr vielleicht lieber auf eine erste Preissenkung. Mehr spielerische Abwechslung hätte aus Ghostbusters: Sanctum of Slime locker einen Hit gemacht.

Ghostbusters: Sanctum of Slime (PS3)
Spielspaß-Wertung

68 %
Leserwertung
(1 Vote):
28 %
Grafik
Sound
Multiplayer
7/10
6/10
8/10
Coole Bossfights
Wenig Abwechslung
Im Koop-Modus sehr unterhaltsam
Keine original Ghostbusters-Figuren
Guter Umfang
Mitspieler-KI nervt
   
Maik Koch
"Zu viert habt ihr in Sanctum of Slime ganz sicher Spaß"
Zunächst war ich etwas verwundert. Keine Original-Ghostbusters und dann diese komische Comic-Story. Ich überspringe die Geschichte, denn ich will Action. Als Ghostbusters-Fan hat mich das Spiel nicht enttäuscht - zumindest im Mehrspieler-Modus. Während die Computer-KI der Mitspieler zum Ko... ähh nervt, resultiert daraus ein durchaus knackiger Schwierigkeitsgrad. Mit Freunden macht Sanctum of Slime wirklich viel Spaß. Einzelspiel-Liebhaber warten allerdings auf die erste Preissenkung.
   
Redakteur
Moderation
30.03.2011 19:57 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Community Officer
Bewertung: 0
13.04.2011 15:21 Uhr
vielleicht saug ich mir mal die Demo
Neuer Benutzer
Bewertung: 0
13.04.2011 15:13 Uhr
Mhm...also hab das Spiel getestet...erst die Demo geladen & war enttäuscht, dann Hoffnung geschöpft das wenigstens die Vollverson besser ist aber nun ja, der Singleplayer ist mindestens genauso lahm wie der Multi...

Vorteil der Multi ist, dass die Intelligenz des mitspielers die KI leicht übertrifft..…