Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Gears of War: Judgement Preview - Das holen die Bulletstorm-Entwickler aus Gears of War raus

    Kein Marcus Fenix, kein Cliff Bleszinski in Gears of War: Judgement. Ob das gut gehen kann? Entwickler People Can Fly (Bulletstorm) legt erwartungsgemäß weniger Wert auf Story, sondern auf Action - darauf könnt ihr euch beim exklusiv für die Xbox 360 erscheinenden Gears of War: Judgement also einstellen. Was sich sonst noch tut, lest ihr in unserem Preview.

    Gears of War ist zusammen mit Halo das Gesicht der Xbox. Nebenbei hat es auch noch den Third-Person-Shooter revolutioniert. Mit Gears of War: Judgment steht nun der neueste Teil einer Serie an, die schon immer mehr Aufmerksamkeit auf sich zog als normale Titel. Es ist aber nicht nur das Letzte seiner Art für diese Konsolengeneration, sondern auch ein Abgesang auf die Unreal Engine 3. Epic Games werkelt gerade an der neuen Unreal Engine 4, deswegen übernehmen diesmal die Leute von People Can Fly einen Großteil bei der Entwicklung.

    Die Geschichte findet 15 Jahre vor dem ersten Gears of War, nur wenige Wochen nach der Großinvasion der Locust statt. Es behandelt also die alles definierende Zeitspanne für das komplette Gears of War-Universum, den E-Day. Hier müssen Fans erstmal schlucken, das bedeutet, dass Marcus Fenix nicht zum Lancer greifen wird. Es gibt aber ebenfalls markanten Ersatz. Das Ganze spielt in Halvo Bay, hier ist auch die Onyx Guard Academy beheimatet. Wir verfolgen den Kilo Squad, bestehend aus Lieutenant Damon Baird, Private Augustus "The Cole Train" Cole, Garron Paduk, einem Ex-Soldat aus der Union of Independent Republics sowie Sophia Hendricks, einer Kadettin der Onyx Guard Academy. Diese Truppe steht vor Gericht, da ihnen Fahnenflucht, Diebstahl experimenteller Militärtechnik und Verrat vorgeworfen wird.

    Baird, den Mann mit der schicken Brille, kennen Fans der Serie sicherlich noch als zynischen Private und Mechaniker aus den ersten Teilen. Ob die Degradierung vielleicht etwas mit den Geschehnissen in Judgment zu tun hat? Abwarten! Während der gesamten, in Rückblenden erzählten Story befindet sich Baird eigentlich vor dem Militärgericht von Sera und wird von Colonel Loomis verhört. Dieser agiert als moralischer Gegenpart, der der Meinung ist, dass dieser Krieg zu gewinnen ist, man muss eben nur genug Soldaten opfern und Land erobern. Ihr spielt also erstmal die Erinnerungen des Kilo Squads nach, die sich durch freigeschaltete Missionen verändern können. Mehr soll zur Story nicht gesagt werden.

    Gears of War: Judgment - Dieser Krieg hat Style

    Gears of War: Judgement in der Preview - Die Entwickler People Can Fly wollen die Spielmechanik aufmöbeln. (5) Gears of War: Judgement in der Preview - Die Entwickler People Can Fly wollen die Spielmechanik aufmöbeln. (5) Quelle: Microsoft Ein Studio, das ein Spiel wie Bulletstorm entwickelt hat, legt natürlich Wert darauf, dass jeder Kill zählt. Jeder Abschuss wird jetzt mit sogenannten Tapferkeitspunkten belohnt. Damit könnt ihr euch blau umrandete Extras in der Welt besorgen, beispielsweise zusätzliche Munition oder auch mächtige Waffen wie eine Vulcan-Gatling, ein Stand-MG oder einen Scorcher-Flammenwerfer. Ihr könnt die verdienten Tapferkeitspunkte aber eben auch in streng geheime Missionen investieren, wodurch sich die Geschichte und der Schwierigkeitsgrad des Spiels verändern werden. Nachdem Cliffy B nicht mehr bei Epic arbeitet, hat Chris Wynn den Job als Senior Producer übernommen. Zum Glück für alle Fans kümmert sich immer noch Tom Bissell um die Story. Die ein oder andere gefühlsschwangere Situation wird also auch in diesem Teil nicht fehlen, ebenso der Muskel- und Testosteron-Overkill. Die Zusammenarbeit mit People Can Fly, die sich mit Spielen wie Painkiller oder dem bereits erwähnten Bulletstorm ebenfalls nicht gerade als Meister der Erzählkunst hervorgetan haben, machen schnell klar: Auch in diesem Gears of War ist Action wieder die oberste Priorität.

    Den Entwicklern geht es vor allem darum, die Locust wieder angsteinflößend zu machen. Acht Jahre lang hat man schon gefühlte Millionen von diesen abscheulichen Kreaturen entweder mit Kugeln oder der Kettensäge umgebracht, das nimmt langsam, aber sicher den Schrecken. Der Kampf soll wieder als Terror empfunden werden. Die neue KI, zu vergleichen mit der von Left 4 Dead, bringt die nötige Würze für Koop-Teams. Epic hat die künstliche Intelligenz darauf getrimmt, das Verhalten des Spielers zu analysieren und dann entsprechend darauf zu reagieren. Vorbei die Zeiten, in denen die Locust mit Vergnügen in unser Fadenkreuz oder die Kettensäge liefen. Wer nicht auf seine Flanken achtet, geht schnell unter. Zusätzlich hat man zwei komplett neue Gegner erschaffen. Der "Rager" ist eine Art Scharfschütze, der aber nach einigen Treffern zu einem Berserker mutiert. Ruhiges Ausschalten aus der Ferne wird also unmöglich. Bei "Karn" handelt es sich um den Endboss im Spiel, mehr soll nicht verraten werden.

    Gears of War: Judgment - Kampf der Ödnis!

    Gears of War: Judgement in der Preview - Die Entwickler People Can Fly wollen die Spielmechanik aufmöbeln. (4) Gears of War: Judgement in der Preview - Die Entwickler People Can Fly wollen die Spielmechanik aufmöbeln. (4) Quelle: Microsoft Damit der allgegenwärtige Kampf gegen die erbarmungslosen Locust nicht langweilig wird, haben sich die Entwickler einige Neuerungen überlegt, die das Spielerlebnis erfrischen sollen. Hauptaugenmerk war laut Aussage der Entwickler weniger die Grafik, sondern die Spielmechanik. Granaten müssen jetzt vor dem Wurf nicht mehr ausgerichtet, sondern wie in anderen Shooter üblich, per linkem Trigger ausgelöst werden. In einem Gears of War darf natürlich nicht die altbekannte Deckungsmechanik fehlen, die wohl zu den besten des Genre gehört. Diese wirkt jetzt sogar noch etwas flüssiger und schneller als in den Vorgängern. Damit das Gameplay da auch mithalten kann, wurde die langsame D-Pad-Waffenauswahl abgeschafft, der Wechsel zum nächstmöglichen Tötungsinstrument wird jetzt mit dem Y-Button ausgeführt. Die Entwickler wollen sowohl Fans des Single- als auch des Multiplayer ansprechen, wissen aber, dass die Kampagne von den meisten nur einmal gespielt werden wird, online aber der Kampf noch Monate tobt. So achtete man bei der Entwicklung von Waffen zuerst darauf, dass diese für den Mehrspieler-Part geeignet sind.

    Außerdem legte man einen besonderen Fokus auf das Teamplay, das vor allem im neuen Modus OverRun zum Tragen kommt. Neben den unterschiedlichen Klassen spendierte man dem Spieler zwei neue Granaten, eine Stim und einen Spot. Außerdem können sich Spieler auf ein neues Scharfschützengewehr namens Markza freuen. Knallharte Action bleibt aber natürlich auch im Multiplayer die oberste Maxime, es wurde also darauf geachtet, dass es keine Camper-Spots gibt und die Sniper nicht zu mächtig sind. Auf ein gepflegtes Kettensägenduell oder den exzessiven Einsatz von Shotguns muss also niemand verzichten. An den 5v5- Gefechten wird sich erstmal nichts ändern. Laut Entwickler ist das die optimale Größe für einen perfekt funktionierenden Multiplayer-Shooter. Es werden schneller ausreichend Mitspieler gefunden, die Karten sind leichter zu erstellen und auszubalancieren. Die finale Anzahl der Karten steht noch in den Sternen, diese befinden sich nämlich immer noch in der Planungsphase oder der Umsetzung.

    Gears of War: Judgment - Gears of Gewohnheit

    Mit der neuen Engine dürfen die Entwickler zwar noch nicht arbeiten, holen aus der "alten" aber trotzdem schöne Lichteffekte und deutlich schickere Areale heraus. Ansonsten bleibt sich das Spiel stilistisch treu. Grüne Wiesen und knallige Farben würden auch irgendwie nicht zu der Weltuntergangsstimmung passen. Es bleibt spannend, was Epic Games und People Can Fly aus dieser Zusammenarbeit herausholen können. Gears of War sieht immer noch nett aus und lässt sich klasse spielen, die Frage ist aber, ob genug Neuerungen in dem Spiel stecken, die aus einem altbewährten Spielkonzept erneut einen Hit machen können. Wird Gears of War: Judgment zum Emergence Day für die Reihe oder führt es diese zu neuen Höhen? Wie viel Cliffy B. steckte bisher in der Serie? Fragen, die man wohl frühestens im März des kommenden Jahres beantworten kann, dann erscheint das Kettensägenmassaker auch bei uns.

    01:08
    Gears of War: Judgement - Manson Gameplay Trailer
    Spielecover zu Gears of War: Judgment
    Gears of War: Judgment
    01:05
    Gears of War: Judgement - Museum Gameplay Trailer
    Spielecover zu Gears of War: Judgment
    Gears of War: Judgment
  • Gears of War: Judgment
    Gears of War: Judgment
    Publisher
    Microsoft Game Studios
    Developer
    People Can Fly
    Release
    22.03.2013
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1040075
Gears of War: Judgment
Gears of War: Judgement Preview - Das holen die Bulletstorm-Entwickler aus Gears of War raus
Kein Marcus Fenix, kein Cliff Bleszinski in Gears of War: Judgement. Ob das gut gehen kann? Entwickler People Can Fly (Bulletstorm) legt erwartungsgemäß weniger Wert auf Story, sondern auf Action - darauf könnt ihr euch beim exklusiv für die Xbox 360 erscheinenden Gears of War: Judgement also einstellen. Was sich sonst noch tut, lest ihr in unserem Preview.
http://www.videogameszone.de/Gears-of-War-Judgment-Spiel-3360/News/Gears-of-War-Judgement-Preview-1040075/
13.12.2012
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2012/11/Gears_of_War_Judgment_Key_Artwork_2.jpg
gears of war,shooter,microsoft
news