Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Forza Horizon 3 im Test: Der coolste Fun-Racer des Jahres!
    Quelle: PC Games

    Forza Horizon 3 im Test: Der coolste Fun-Racer des Jahres!

    Forza Horizon 3 schickt sich an, seine Vorgänger in jeder Hinsicht zu übertreffen: Autos, Größe der Spielwelt, Umfang, Technik und natürlich beim Spielspaß. Wir haben in der Xbox One-Fassung unsere Runden durchs Outback gedreht und dem Open-World-Racing-Spiel ordentlich auf den Zahn gefühlt. Und ja, mit Horizon 3 ist Microsoft auf die Überholspur gewechselt!

    Nach Colorado und Europa verschlägt es Autoverrückte aus der ganzen Welt diesmal ins ferne Australien, um dort das Horizon-Festival zu zelebrieren. In den Vorgängern hat der Spieler dabei die typische Laufbahn vom blutigen Anfänger hin zum Champion durchlaufen, doch in Horizon 3 schlüpft ihr in die Rolle des Veranstalters und legt quer durch Down Under neue Festival-Areale an beziehungsweise baut diese aus. Soviel zur an den Haaren herbeigezogenen und alles andere als spannenden Story, doch irgend einen hauchdünnen roten Faden muss es ja geben, um das irrwitzige Treiben in Horizon zu erklären. Belassen wir es hierbei, denn der neueste Ableger der Forza-Reihe hat ganz andere Stärken - und davon sehr viele!

    08:07
    Forza Horizon 3: Test-Video - Beeindruckendes Racing-Spektakel

    Motorsport mal anders

          

    Urwald, Wüste, Städte, Strand - die Streckenumgebungen in Horizon 3 sehen klasse aus und bieten viel Abwechslung. Urwald, Wüste, Städte, Strand - die Streckenumgebungen in Horizon 3 sehen klasse aus und bieten viel Abwechslung. Quelle: PC Games Das neue Horizon baut auf denselben Prinzipien wie die beiden Vorgänger auf: die Fahrphysik der Forza Motorsport-Spiele in einer offenen Spielwelt voller vielfältiger Aufgaben und anderer Fahrer. Zentrale Anlaufstellen sind Festivals, die ihr mit der steigenden Anzahl an Fans nach und nach durch Erfolge in den Herausforderungen freischaltet und ausbaut. Ebenso werdet ihr mit Erfahrungspunkten und Credits belohnt; erstere sind für neue Aufgaben nötig, mit Credits erwerbt ihr Autos, Upgrades und Designs.
    Die Action steht im Fokus, daher ist die Fahrphysik der Motorsport-Reihe etwas entschärft - vor allem bei Fahrten abseits befestigter Straßen verhalten sich die Fahrzeuge angenehm gutmütig. Die Schwierigkeit lässt sich durch zuschaltbare Ideallinie, Fahrhilfen wie Traktionskontrolle, ABS und Stabilitätssystem, die Stärke der Gegner und das Schadenssystem an das eigene Können anpassen - hier werden Fun-Racer wie auch ambitionierte Fahrer glücklich, sofern letztere zugunsten des Fahrspaßes bei der Realitätstreue ein Auge drücken können. Stattdessen dürfen sie sich darüber freuen, die über 450 Autos wie in der realistischeren Forza Motorsport-Reihe auf jede erdenkliche Weise aufrüsten und einstellen zu können.

    Eine spektakuläre Fahrweise - egal ob in Veranstaltungen oder bei der freien Fahrt durch die Gegend - wird belohnt: Ständig werden Fähigkeits- und Erfahrungspunkte für Drifts, Beinahe-Kollisionen, Fahren im Windschatten, Sprünge und Zerstörungen vergeben, die ihr in bester Tony Hawk's Pro Skater-Manier zu langen Kombos mit Multiplikatoren ausbaut. Zudem wird euer Fahrstil analysiert und taucht dann bei anderen Spielern als Drivatar auf - so werden die anderen Fahrer in der Spielwelt genannt, die ebenfalls auf den Fahrdaten anderer Spieler basieren. So machen zielloses Cruisen und Erkunden der Umgebung sowie das Hin- und Herfahren zwischen den Veranstaltungen und Aufgaben auch nach Stunden einfach Laune und man vergisst aus reinem Spaß am Fahren schnell die Zeit und das eigentliche Ziel.

    Ein großer Spielplatz

          

    Mit dem Fotomodus lassen sich dank einer Vielzahl an Features tolle Schnappschüsse knipsen - hier ein Lambo mit der Skyline von Surfer's Paradise im Hintergrund. Mit dem Fotomodus lassen sich dank einer Vielzahl an Features tolle Schnappschüsse knipsen - hier ein Lambo mit der Skyline von Surfer's Paradise im Hintergrund. Quelle: PC Games Das Horizon-Australien ist dabei in vier grobe Bereiche mit je einer eigenen Festival-Zentrale unterteilt und kann von Beginn an komplett frei befahren werden. Ausgangspunkt ist die Stadt Byron Bay samt Umland im Südosten der Map, eine abwechslungsreiche Gegend mit Sandstränden, Klippen, dichtem Regenwald und charmanten Siedlungen. In der Touri-Hochburg Surfer's Paradise im Norden hingegen blitzen die vielen Wolkenkratzer entlang des Traumstrandes im Licht der Sonne, während das Outback sämtliche Australien-Klischees erfüllt und die Gegend ums zentral gelegene Yarra Valley mit ihren vielen Plantagen und Hügeln eine passende Abwechslung zu den bereits genannten bietet. Bei der Orientierung hilft euch neben der übersichtlichen und durchdachten Karte im Menü zudem noch euer intelligentes Navi namens Anna. Die Gute lässt sich unkompliziert mittels Steuerkreuz bedienen und lotst euch zumeist zuverlässig ans Ziel - oft ist jedoch der Weg durch die Pampa direkt auf den Zielpunkt die kürzere, wenn auch weniger elegante Variante. Die Credits kostende Schnellreisefunktion beamt euch nur direkt zu den Festivals, wo ihr auf euren Fuhrpark zugreifen, Fahrzeuge bearbeiten, kaufen und verkaufen könnt. Die restlichen Ziele müssen mittels KFZ angesteuert werden, weswegen man seine Aufgaben und Routen clever aussuchen sollte, wenn man nicht die meiste Zeit mit der Fahrt dorthin verbringen möchte. Das Karten- beziehungsweise Streckendesign ist angenehm durchdacht und bietet optische und fahrerische Abwechslung.

    Nix zu tun? Gibt's nicht!

          

    In diesem Schaurennen tretet ihr gegen Schnellboote an und löst während des Rennens immer wieder coole Zwischensequenzen aus. In diesem Schaurennen tretet ihr gegen Schnellboote an und löst während des Rennens immer wieder coole Zwischensequenzen aus. Quelle: PC Games Wie erwähnt ist Horizon 3 vollgestopft mit verschiedensten Aufgaben, die quer durch das virtuelle Australien verstreut sind. In den vielen Rennveranstaltungen erwarten euch Rundenrennen auf vorgegeben Kursen, Straßenrennen mit und ohne Verkehr, Meisterschaften, Duelle gegen Rivalen und fünf spektakuläre Schaurennen, in denen ihr in einem ungewöhnlichen Rennen gegen Gegner wie Rennboote oder Kampfjets antretet. Damit euch aber beim Hin- und Herfahren zwischen den Rennen nicht langweilig wird, haben die Entwickler von Playground Games Blitzer-Zonen, Drift-Zonen, verschiedene versteckte und zu zerstörende Tafeln und Gefahrenschilder für waghalsige Sprünge in der Umgebung platziert. Zudem können Scheunenfunde, Straßen, Wahrzeichen der jeweiligen Gegend und Aussichtspunkte entdeckt werden. Hinzukommt die Löffelliste, die ihren Namen vermutlich der nicht immer geschickten Übersetzung des Spiels zu verdanken hat. Diese besteht aus einer Reihe Herausforderungen, die sich in der Regel etwas von den alltäglichen Rennen unterscheiden - beispielsweise das Zerstören einer Baustelle, das Erzielen von Höchstgeschwindigkeiten und Drift-, beziehungsweise Fähigkeiten-Scores oder Rennen gegen die Zeit in vorgegebenen Fahrzeugen und Bedingungen. Motivierend: Die Ergebnisse werden mit Freunden geteilt, die euch in den Löffellisten-Aufgaben herausfordern können. Erfreulich: In den sogenannten Löffellisten-Blaupausen können Aufgaben zu eigenen Bedingungen erstellt und geteilt werden.

    Die 15 Scheunenfunde sind spielerisch nicht besonders anspruchsvoll, machen aber trotzdem Spaß - nicht zuletzt dank des hier sehr hilfreichen Drohnen-Features. Die 15 Scheunenfunde sind spielerisch nicht besonders anspruchsvoll, machen aber trotzdem Spaß - nicht zuletzt dank des hier sehr hilfreichen Drohnen-Features. Quelle: PC Games Bei den Rennen stehen in der Regel sehr viele Veranstaltungen zur Auswahl, so dass ihr meist mit einem Fahrzeug eurer Wahl antreten könnt und nicht auf vorgegebene Klassen zurückgreifen müsst. Ihr fahrt dann gegen ähnliche Fahrzeuge mit einer vergleichbarer Leistung, die mittels Leistungspunkten gemessen wird. In der Summe bieten die Aufgaben die nötige Abwechslung für den mehr als nur ordentlichen Umfang, der fürs einfache Durchspielen der Solo-Kampagne zirka 15 bis 20 Stunden in Anspruch nimmt, fürs Erfüllen aller Aufgaben kommen etliche weitere Stunden hinzu. Ein Dreh am Glücksrad mit Autos und Geld als Gewinn sowie ein Fähigkeitspunkte-System mit käuflichen Vorteilen sorgen für zusätzlichen Ansporn. Spielt man online oder fängt erst einmal richtig damit an, die Fahrzeuge technisch zu optimieren und eigene Designs zu entwerfen, hat Horizon 3 das Potential dazu, auch auf sehr lange Sicht zu motivieren.

    Niemals einsam - die Online-Features

          

    Surfer's Paradise bietet eine angenehme Abwechslung zu den anderen Gebieten, die eher ländlich und viel weitläufiger wirken. Surfer's Paradise bietet eine angenehme Abwechslung zu den anderen Gebieten, die eher ländlich und viel weitläufiger wirken. Quelle: PC Games Das bereits erwähnte Drivatar-System vermittelt in der Solo-Kampagne das Gefühl, nie allein unterwegs zu sein, wobei die virtuellen Abbilder anderer Spieler in der Praxis sich dann nicht so individuell verhalten, wie man es glauben möchte oder soll. Meistens benehmen sich die Drivatare "normal" - soll heißen, sie fallen weder positiv noch negativ auf. Sie kommen nicht quer durch Kurven gedriftet und sparen sich hirnrissige Aktionen, wobei eine gewisse Aggressivität und Rücksichtslosigkeit (vor allem in den Rennen) nicht von der Hand zu weisen sind. In den Wettbewerben sieht es nicht selten nach Gummiband-KI aus, wenn man trotz Fehlern den Anschluss zum Feld nicht verliert. Erstmals rekrutiert und managt ihr ein vierköpfiges Team aus Drivataren und profitiert von deren Fähigkeiten und erreichtem Status.

    Im nahezu nahtlos eingebundenen Online-Modus stehen zig weitere Veranstaltungen zur Auswahl, an denen ihr solo im Koop-Modus mit Freunden teilnehmen könnt und für die ihr ebenfalls mit Belohnungen aller Art überhäuft werdet. Im Online-Abenteuer fahrt ihr gegen die Uhr und andere Online-Spieler von einer Veranstaltung zur nächsten, in privaten Rennen geht ihr nur mit Mitspielern nach Wunsch an den Start. Der In den Rennen tretet ihr gegen relativ gleichwertige Gegner beziehungsweise Drivatare an. Hier seht ihr, was sich bei einem Ferrari-vs-Lamborghini-Rennen so alles auf der Piste herumtreibt. In den Rennen tretet ihr gegen relativ gleichwertige Gegner beziehungsweise Drivatare an. Hier seht ihr, was sich bei einem Ferrari-vs-Lamborghini-Rennen so alles auf der Piste herumtreibt. Quelle: PC Games Multiplayer-Teil bietet zahlreiche spaßige Mehrspielermodi, etwa das Spiel König, in dem ein Spieler der König ist, bis er wiederum von einem anderen Spieler gerammt wird, der die Krone dann an sich reißt. Wer zuletzt am meisten Zeit in der Rolle des Königs verbracht hat, gewinnt die Runde. Genau andersherum funktioniert ein Spiel, in dem man seine Gegner infizieren muss. In einem weiteren Spielmodus sammelt man Flaggen auf und bringt diese zu einem Zielpunkt, ohne dass der Gegner die Flagge stibitzt. Der Online-Modus funktionierte meist sehr gut, allerdings liefen die Server zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Tests noch nicht unter normalen Bedingungen, also mit Tausenden von Spielern.

    Der Community werden auch in Horizon beachtliche Möglichkeiten gegeben: Selbst erstellte Fahrzeugdesigns können geteilt und gehandelt werden, im Auktionshaus kauft und verkauft man Gebrauchtwagen und zig Daten und Ergebnisse, wie beispielsweise die der Löffelliste, können untereinander verglichen werden. Im sogenannten Forzathon, der zum Testzeitpunkt noch nicht zur Verfügung stand, reichen die Entwickler zudem weiterhin Rennen und Herausforderungen nach, zusätzliche DLCs werden folgen.

    Umfangreich und doch erlesen - der Fuhrpark

          

    Und noch ein Schnappschuss - diesmal mit einem alten Toyota Landcruiser vor der traumhaften Kulisse des Strandes von Byron Bay. Und noch ein Schnappschuss - diesmal mit einem alten Toyota Landcruiser vor der traumhaften Kulisse des Strandes von Byron Bay. Quelle: PC Games Die über 450 zählende Fahrzeugauswahl umfasst nahezu alles, was man sich als Autonarr wünschen kann - und das in zig unterschiedlichen Klassen vom Retro-Supersportwagen der 70 Jahre über den hochmotorisierten Allrad-Biturbo-Familienbomber hin zum abgefahrenen Offroad-Monster, gegen das selbst ein Hummer lieblich wirkt. Von den großen Marken sind nahezu alle mit an Bord, lediglich Porsche-Boliden vermissen wir noch, die in der Motorsport-Reihe via DLC angeboten wurden. Ferrari, Lamborghini, Aston Martin, Pagani, Königsegg, McLaren, BMW, Mercedes, Audi, Ford, Jaguar, Exoten, halb Japan und die düstersten Ausgeburten amerikanische Allrad-Fantasien - die Auswahl an Fahrzeugen ist fantastisch und spielt die der Konkurrenz auf der aktuellen Konsolengeneration und erst recht auf dem PC locker an die Wand.

    Damit nicht genug: Abgesehen von der erstklassigen Optik der Fahrzeuge hat die Forza-Reihe seit jeher viel fürs Herz zu bieten, etwa den Forzavista-Modus. Darin könnt ihr euer Fahrzeug rundum aus jedem Winkel begutachten, verschiedene Infos abrufen, Optikteile wie Felgen und Spoiler ändern, Motorhaube und Türen öffnen, im Auto platznehmen, es anlassen, Probe fahren oder euch einfach nur einen maßgeschneiderten Sound für die Hupe aussuchen. Dazu gibt's teils tiefgehende, bei einigen weniger populären Modellen nur kurze Erläuterungen, die von Moderatoren erzählt werden.

    Autos können (außer vor den Rennen) nur auf den Festivals gewechselt werden, die ihr jedoch per Schnellreisefunktion ansteuern könnt. Autos können (außer vor den Rennen) nur auf den Festivals gewechselt werden, die ihr jedoch per Schnellreisefunktion ansteuern könnt. Quelle: PC Games Der Foto-Modus, der während des Spielens oder in den Aufzeichnungen gestartet werden kann, bietet die von anderen Rennspielen gewohnten Features, so dass sich unkompliziert beeindruckende Bilder von Fahrzeugen und Umgebungen schießen und dann auch mit der Community teilen lassen.

    Ein Schmankerl sind die Scheunenfunde - 15 über die Karte in Schuppen versteckte Autos, die nach und nach in vorgegeben Gebieten gefunden werden können. Hierbei kommt die Drohe zu Einsatz, dank der sich das markierte Areal flotter als mit dem Auto erkunden lässt. Spielerisch ganz nett, aber dennoch eine Herzensangelegenheit: Es macht Freude, einen coolen Klassiker entdeckt zu haben und wieder herrichten zu lassen. Entsprechend des Settings in Australien erwartet euch diesmal auch das ein oder andere Schätzchen, das die automobile Kultur in Down Under mitgeprägt hat.

    Technik wie geleckt

          

    Irrsinnig schnell: Das Geschwindigkeitsgefühl ist trotz der 30 Bilder pro Sekunde (Xbox One) sehr gut - vor allem im Urwald oder den Plantagen. Irrsinnig schnell: Das Geschwindigkeitsgefühl ist trotz der 30 Bilder pro Sekunde (Xbox One) sehr gut - vor allem im Urwald oder den Plantagen. Quelle: PC Games Das kurzweilige Vergnügen in Down Under wird von der herausragenden Optik perfekt abgerundet: Horizon sieht fantastisch aus. Das liegt an den tollen Effekten der Tageszeiten und Wettererscheinungen, von denen die Spielwelt inklusive der Hintergründe in ein tolles Licht gehüllt wird. Beim Sonnenunter- und Aufgang erstrahlt der Himmel in den verschiedensten Farbtönen, bei Regen beeindrucken vor allem die Spiegelungen und die Wassereffekte auf der Scheibe beziehungsweise der Kamera. Der Detailgrad der Fahrzeuge ist hoch, wirklich beeindruckend ist aber der Detailgrad der auch optisch abwechslungsreichen Umgebungen. Nur selten fallen detailarme Texturen aus der Nähe auf - meistens hat man in der Action keine Zeit, auf so etwas überhaupt zu achten. Das Geschwindigkeitsgefühl beim Spielen ist auf der Xbox hervorragend, so dass man kaum glauben möchte, dass das Spiel nicht mit 60 sondern nur mit 30, dafür superkonstanten Bildern pro Sekunde läuft. Besonders beeindruckend ist die Grafik abseits der Straßen - vor allem, wenn man mit hohem Tempo durch Gewässer, hohes Gras und Plantagen brettert.

    02:31
    Forza Horizon 3: Video-Grafikvergleich PC vs. Xbox One

    Akustisch setzt sich das gute Gesamtbild fort: Ein alter V8 klingt wie auch so, Turbos pfeifen, Rennauspuffe bollern und Tunings lassen ein Auto anders klingen. Insgesamt wirken die Fahrzeugsounds- und auch Effekte realistisch und tragen so zum guten Fahrgefühl mit bei. Bei der Musik scheiden sich die Geister, wobei Horizon ordentlich Abwechslung bietet: Klassischer Rock, Rap, Electro, Sounds lokaler Musikgrößen, Drum'n Bass oder gar Klassik können im Radio wiedergegeben werden, darunter immer wieder bekannte und richtig gute Tracks. Die Stationen schaltet ihr im Spielverlauf frei, ebenso wie die Groove-Musikfunktion, dank der man Zugriff auf den Microsoft Musikservice Groove hat. Die professionelle Synchronisation des Spiels gibt abgesehen von viel dummen Geschwätz und einigen Schwächen bei der Lokalisierung wenig Grund zu Beanstandungen.

    Fun-Racing auf höchstem Niveau

          

    Das Gesamtpaket von Horizon 3 ist beeindruckend - auf der Strecke, neben der Strecke, on- und offline. Die Fahrphysik ist ein perfekt aufs Gameplay hin zugeschnittener Mix aus Action und Realismus, der im Vergleich zur Motorsport-Reihe sinnvoll angepasst wurde. Der Umfang der Fahrzeugauswahl, der Spielwelt und der vielen Spielmodi und Aufgaben sucht seinesgleichen, die Technik liegt auf höchstem Niveau und auch eine stets präsente Liebe zum Detail und zum Automobil machen dieses Spiel zum Must-have für jeden, der es virtuell gern hinterm Steuer krachen lässt. Horzion macht vieles, das bei Simulationsfans verpönt ist: der Arcade-Einschlag bei der Fahrphysik, die leichte Gummiband-KI, 30 Bilder pro Sekunde und vermutlich auch die knallige Präsentation. Aber selbst all das liefert Horizon 3 dermaßen gut, dass man sich nur schwer dem Charme dieses gelungen Racing-Spektakels verwehren kann.


    Forza Horizon 3 (XBO)

    Spielspaß
    90 %
    Grafik
    -
    Sound
    -
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Fantastisches Fahrgefühl
    Tolle Fahrzeugauswahl
    Wunderschöne, abwechslungsreiche Spielwelt
    Gewaltiger Umfang
    Abwechslungsreiche Aufgaben
    Klasse inszenierte Tageszeiten und Wetter
    Tuning- und Upgradesystem
    Editor für eigene Designs und Muster
    Angenehm belebte Spielwelt dank Drivataren
    Kurzweiliger, umfangreicher Online-Modus
    Schwache Story und übertrieben coole Zwischensequenzen
    Autowechsel nur beim Festival
    Kleine Schnitzer bei der Lokalisierung
    Fazit
    Spektakulär, beeindruckend und wunderschön: Der Fun-Racer des Jahres!

    • Es gibt 1 Kommentare zum Artikel

      • Von Longdongtom Erfahrener Benutzer
        sehr gutes spiel, seit heute nachmittag bin ich auch bei.
    • Aktuelle Forza Horizon 3 Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1208341
Forza Horizon 3
Forza Horizon 3 im Test: Der coolste Fun-Racer des Jahres!
Forza Horizon 3 schickt sich an, seine Vorgänger in jeder Hinsicht zu übertreffen: Autos, Größe der Spielwelt, Umfang, Technik und natürlich beim Spielspaß. Wir haben in der Xbox One-Fassung unsere Runden durchs Outback gedreht und dem Open-World-Racing-Spiel ordentlich auf den Zahn gefühlt. Und ja, mit Horizon 3 ist Microsoft auf die Überholspur gewechselt!
http://www.videogameszone.de/Forza-Horizon-3-Spiel-57343/Tests/Review-Fun-Racer-1208341/
27.09.2016
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2016/09/Byron-Bay-Rundstrecke-Renn-Lambo-Replay-Screen-Shot-19.09.16-21.14-pc-games_b2teaser_169.png
forza horizon,turn 10,rennspiel
tests