Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • 96 Hours - Taken 3 in der Filmkritik: Eine lächerliche Fortsetzung

    96 Hours war Liam Neesons Paraderolle: Als die Tochter des Ex-Agenten entführt wurde, fiel der Zuschauer in eine perverse, aber nachvollziehbare Spirale der Gewalt. Die Racheaction war wiedergeboren. Nun kommt der dritte Teil ins Kino - und ist nur noch ein Abziehbild seiner selbst.

    Man kennt ihn als heldenhaften Oskar Schindler, als Jedi-Ritter Qui-Gon Jinn oder als Sexualforscher Alfred Charles Kinsey. Aber die Rolle, für die Liam Neeson in den letzten Jahren am meisten bekannt ist, nahm er 2008 an: In 96 Hours entführten osteuropäische Kidnapper die Tochter eines ehemaligen CIA-Killeragenten. Innerhalb von 96 Stunden wollte er sie zurück haben und startete einen perversen Rachefeldzug, den jeder tief in seinem Herzen irgendwie nachvollziehen konnte. Bryan Mills folterte, mordete, tötete – aber es war ja alles irgendwie für ein höheres Gut, die Rettung der Tochter. Der Film versprach plumpe Actionunterhaltung, wurde aber zum Lehrstück für apologetisches Antiheldenkino. Seitdem reitet Neeson auf der Welle des Rachepornos: Unknown Identity, 96 Hours – Taken 2, Non Stop, Ruhet in Frieden und nun 96 Hours – Taken 3; es wirkt fast, als hätte er die Rolle seines Lebens gefunden. Allein 2014 drehte er drei Filme mit ähnlichen Rachemotiven.

    So sieht ein Mordermittler bei der Arbeit aus. Die Bagels haben Neesons Unschuld bewiesen. So sieht ein Mordermittler bei der Arbeit aus. Die Bagels haben Neesons Unschuld bewiesen. Quelle: Universum Film Diese Woche erscheint also Taken 3. Wie so viele andere Streifen, die eigentlich nie als Serie ausgelegt waren, scheitert der Actionfilm am bahnbrechenden Erfolg des ersten Teils. Der Plot wartet mit einem ähnlichen Aufbau wie die letzten beiden Male auf: Zu Beginn zeigt Regisseur Olivier Megaton Heile-Welt-Bilder mit Neeson, Filmtochter Kim (Maggie Grace) und Film-Exfrau Lenore Mills (Famke Janssen). Dann der harte Schnitt. Statt einer Entführung fabrizieren die Macher dieses Jahr einen Mord – und ausgerechnet Bryan Mills soll ihn begangen haben. Doch anstatt sich der Polizei zu stellen, flüchtet er und will aus dem Untergrund die Schuldigen finden – und ihrer (selbst-)gerechten Strafe zuführen. Die Ermittlungen in dem Fall übernimmt der viel zu coole Mordermittler Dotzler – Forest Whitakers schwächste Rolle seit Jahren. Er wirkt wie ein Getriebener auf Drogen, spielt andauernd an einem Gummiband rum. Nur um am Ende, als Mills den Fall für ihn aufgeklärt hat, zu sagen: "Ich hab immer gewusst, dass Sie unschuldig sind." Weil die Bagels am Tatort zu gut waren. Wer sollte sich jemanden zum Bagelessen einladen, die besten der Stadt besorgen, und sie dann nach einem kaltblütigen Mord einfach warm stehenlassen? Polizistenlogik.


    Der Endkampf, der keiner ist: Taken 3 ist vorhersehbar schlecht. Der Endkampf, der keiner ist: Taken 3 ist vorhersehbar schlecht. Quelle: Universum Film Die brutalen Folterszenen, die im Original so furchtbar schockiert haben und trotzdem irgendwie befriedigend waren, fallen im dritten Teil einfach nur plump aus. Ein bisschen Waterboarding gibt es. Mit den jüngsten CIA-Berichten im Hinterkopf vielleicht bestenfalls zu früh, um sie in so einem belanglosen Film zu zeigen. Eine Sympathie für ihn und seinen "Weg des Feuers" will nicht aufkommen.

    Die Actionszenen sind zudem wirr gedreht und in einem Jumpcut-Stil zusammengeschnitten, das selbst erfahrenen Youtubern schlecht wird. In einer Verfolgungsszene rast sein Wagen in Bruchteilen einer Sekunde von links nach rechts, von rechts nach links, von oben nach unten und vice versa. Ein Film für die vorderen Kinoreihen ist Taken 3 bestimmt nicht – mir wurde vom Schnittstil schon in der Mitte leicht schwindelig. Von allen Stuntszenen blieb eh nur eine Erinnerung zurück: Jedes Fahrzeug in Taken 3 explodiert bei der kleinsten Berührung. Nur ein Flugzeug, das Neeson mit einem Porsche rammt und damit am Abheben hindert, bleibt heil. Was für ein alberner Unsinn!

    Nimm ihn fest, Forest! - Nein, er lässt ihn gehen... Nimm ihn fest, Forest! - Nein, er lässt ihn gehen... Quelle: Universum Film Am Ende hoffe ich einfach nur, dass der irre Mordermittler Forest Whitaker Liam Neeson einsperrt. Wenn schon nicht wegen der Morde, die er auf amerikanischem Boden – dem geheiligten Land Hollywoods – begangen hat, oder der Behinderung von Polizeiermittlungen, dann vielleicht wegen des gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr. Zehn Jahre Haft winken darauf in Deutschland. In Amerika wegen der verschärften Terrorgesetze vermutlich sogar eine kostenfreie Reise in ein Foltergefängnis. Aber Whitaker drückt ein Auge zu und entlässt Killeragent Neeson in die Freiheit. Da ist er nun also, bereit für einen weiteren Schundfilm.

  • Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
    Von T-Bow
    Der erste Teil gehört zu meinen Lieblingsfilmen, während ich den zweiten Teil total beschissen finde. Ich habe die…
    Von Revolvermeister
    An Hirn-Aus-Action ist selbstverfreilich nichts verwerfliches. Ich finde es nur schade, um den grandiosen ersten Teil,…
    Von Skeletulor64
    Ich weiß auch einfach nicht, was daran immer so verwerflich sein soll. Als würde man sonst im Leben nicht gefordert…
    • Es gibt 5 Kommentare zum Artikel

      • Von T-Bow Community Officer
        Der erste Teil gehört zu meinen Lieblingsfilmen, während ich den zweiten Teil total beschissen finde. Ich habe die Martials Art-Momente im ersten Teil geliebt, denn diese haben den ersten Teil ausgezeichnet - im zweiten Teil sieht man kaum was davon bzw. was von seinen Fähigkeiten. Der Teil wurde auch unter anderer Regie-Leitung geführt, was man leider auch deutlich merkt.

        Auf den dritten Teil kann ich gut und gerne verzichten.
      • Von Revolvermeister Erfahrener Benutzer
        An Hirn-Aus-Action ist selbstverfreilich nichts verwerfliches. Ich finde es nur schade, um den grandiosen ersten Teil, der durch die schwachen Folgefilme runtergezogen wird.
        Und um mal ein wenig klugzuscheißen: Non Stop reiht sich mehr schlecht als Recht in die Reihe der Rachepornos mitein, der Streifen war nämlich tatsächlich ein Thriller in luftiger Höhe, und mit Rache kaum bis gar nichts zu tun hatte.
      • Von Skeletulor64 Erfahrener Benutzer
        Zitat von petib
        Mir reicht manchmal auch einfach Hirn-aus-Action.
        Ich weiß auch einfach nicht, was daran immer so verwerflich sein soll. Als würde man sonst im Leben nicht gefordert werden. :o
        Beim Zocken und bei Filmen geht's mir rein um den Unterhaltungswert. Und wenn ein Film bewirkt, dass…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1147191
Film & Fun
96 Hours - Taken 3 in der Filmkritik: Eine lächerliche Fortsetzung
96 Hours war Liam Neesons Paraderolle: Als die Tochter des Ex-Agenten entführt wurde, fiel der Zuschauer in eine perverse, aber nachvollziehbare Spirale der Gewalt. Die Racheaction war wiedergeboren. Nun kommt der dritte Teil ins Kino - und ist nur noch ein Abziehbild seiner selbst.
http://www.videogameszone.de/Film-und-Fun-Thema-234611/Specials/96-Hours-Taken-3-in-der-Filmkritik-Eine-laecherliche-Fortsetzung-1147191/
07.01.2015
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2015/01/96_Hours__Taken_3_Szenenbilder_02.600x600-gamezone_b2teaser_169.jpg
film&fun,kino,kinokritik,filmkritik
specials