Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Fallout 4: Nuka-World im DLC-Test - Der Park hat geöffnet! Lohnt sich ein Besuch?
    Quelle: PC Games

    Fallout 4: Nuka-World im Test mit Video-Review - So gut ist der letzte Bethesda-DLC zum Open-World-Rollenspiel

    Der letzte Fallout 4-DLC Nuka-World ist da. Was taugt der Ausflug in einen verwahrlosten Freizeitpark 200 Jahre nach der Apokalypse? Der PC Games-Test hat die Antwort. Inklusive ausführlichem Video mit vielen Gameplay-Szenen!

    Fallout 4 und sein Season Pass sind mit dem Release von Nuka-World abgeschlossen. Der finale DLC Nuka-World erscheint heute und PC Games hat den Test samt Video. Ist Bethesda ein lohnenswerter Abschluss der Add-on-Welle zum Action-Rollenspiel im postapokalyptischen Ödland gelungen? Oder solltet ihr das Ticket für den Besuch in diesem skurrilen Vergnügungspark (Preis: ca. 20 Euro) gar nicht erst ziehen? Die Antwort gibt's unten.

    Fallout 4: Nuka-World im Test - Willkommen im Park

          

    Nach dem Inselausflug in Fallout 4: Far Harbor führt auch Nuka-World in ein gänzlich neues Gebiet voller Gegner, Quests und Gegenstände. Damit ist der DLC in Sachen Umfang vielen seiner Vorläufern weit voraus; statt wie bei dürftigen Erweiterungen à la Vault-Tec Workshop steht hier nicht der Baumodus im Vordergrund. Euren im Hauptspiel entwickelten Charakter verschlägt es in den namensgebenden Vergnügungspark Nuka-World. Ein Radiosignal lotst euch nach der DLC-Installation an den westlichen Rand der Karte, von wo aus euch eine Hochbahn in das magische Land der radioaktiven Erfrischungsgetränke befördert.

    Fallout 4: Nuka-World im DLC-Test Die einzelnen Locations sind großartig aufgemacht, etwa eine Achterbahnfahrt durch den "Weltraum". Quelle: PC Games Der Park ist fantastisch gestaltet und in fünf thematisch eigenständige Sektoren aufgeteilt, die zu erkunden einen Großteil des Spielspaßs ausmacht. Mit der Aufgabe betraut, das im wahrsten Sinne des Wortes zuckersüße Image des typischen (Disney-)Vergnügungsparks nach amerikanischem Vorbild durch den Kakao zu ziehen, haben sich die Leveldesigner bei Bethesda so richtig ausgetobt. Ihr besucht eine Westernstadt, die von Roboter-Sheriffs patrouilliert wird, trefft im künstlichen Dschungel auf einen Tarzan-Verschhnitt samt Affenfamilie, watet durch einen Fluss aus Quantum-Cola und legt euch im Weltraumzentrum mit reihenweise Sicherheits-Bots an. Der Höhepunkt ist aber der Besuch in einem mittelalterlichen Dorf samt Festungsanlage.

    Doch auch abseits der Grenzen des Parks beweist das DLC-Team viel Fantasie und setzt oft auf Humor, der ins Schwarze trifft. So gibt's etwa eine kreative Abwandlung der Fallout-typischen UFO-Quest und ein Nebenauftrag verlegt sich auf subtilen Grusel statt endloser Feuergefechte. Stark! Fallout 4: Nuka-World im DLC-Test Bereits früh im Spiel gibt es einen coolen Bosskampf. Das war es dann aber auch mit neuen Ideen für die ansonsten routiniert ablaufenden Gefechte. Quelle: PC Games

    Großer Umfang, aber wenig Interessantes

          

    Doch wenn die Freude über die Erkundung der Umgebungen verblasst und man die vier, fünf gelungenen Ausnahmeaufträge erfolgreich absolviert hat, setzt schnell Langeweile ein. Besonders Spieler, die sich von dem DLC eine spannende Geschichte und interessante Charaktere erhofft haben, wie sie - mit Abstrichen - in Fallout 4: Far Harbor vorkamen, werden enttäuscht sein. Die Hauptstory ist belanglos; als neuer Anführer von drei miteinander konkurrierenden Raider-Gruppen werdet ihr ausgeschickt, um den Freizeitpark zu befrieden. Dazu säubert ihr alle Areale von Gegnern - weil es kaum neue Feindtypen und so gut wie keine interessanten NPCs in den Park-Themenwelten gibt, ödet einen das schnell an. Besonders wenn man zuvor schon Ähnliches für 50 bis 80 Stunden im Hauptspiel gemacht und sich darüber geärgert hat.

    07:05
    Fallout 4: Nuka-World DLC im Testvideo - Spaß im Park

    Fallout: Nuka World bietet rund sechs Stunden Unterhaltung, wenn ihr euch auf die (magere) Hauptquest und einige der besseren Nebenaufträge konzentriert. Mit den optionalen Aufgaben wächst diese Zahl locker auf 15 bis 20 Stunden, ohne jedoch dass der Spielspaß steigt. Viele der optionalen Sammelaufträge sind furchtbar ideenlos, locken aber zumindest teilweise mit exklusiven Belohnungen wie einer Power-Rüstung im Nuka-Cola-Design. Außerdem gibt's jede Menge neuer Nuka-Cola-Sorten zu finden - erstmals dürft ihr sogar gefundene Rezepte am Mixer einsetzen und so euer Lieblingsgebräu herstellen.
    Fallout 4: Nuka-World im DLC-Test Streng genommen gibt es in Fallout 4: Nuka-World nur einen wahrlich neuen Gegnertyp, eine Mischung aus Krokodil und Todeskralle. Quelle: PC Games Fallout 4: Nuka-World im DLC-Test Nur ganz selten treffen wir im DLC mal auf einen faszinierenden Charakter. Quelle: PC Games Wie es sich für einen Freizeitpark gehört, findet ihr auch immer mal wieder Spielmarken, die ihr im Arcade-Zentrum an Spielmaschinen einlösen könnt. Dann dürft ihr dort Whack-a-mole spielen oder auf sich bewegende Zielscheiben schießen, um Lose zu gewinnen und damit an der Verlosung eines Hauptpreises teilzunehmen. Eben ganz wie beim echten Rummel!

    Der Rollenspielfokus von Far Harbor ist dafür verloren gegangen. Nur ab und zu dürft ihr mal im Gespräch mit einem potenziellen Feind die Überredungskünste eures Hauptcharakters zum Einsatz bringen, aber interessante Entscheidungen stehen so gut wie nie an. Nicht mal die Fraktionen bringen Abwechslung ins Spiel, denn die Raider-Gruppen dienen vor allem dazu, einen Aspekt des DLCs auszustaffieren, der schon im Hauptspiel von den RPG-Mechaniken ablenkte: den Siedlungsbau.

    Nuka-World im Test: Raider-Workshop

          

    Als Herr über eine Horde böser Raider ändert sich die Verwaltung von Siedlungen im Ödland: Ihr könnt neuerdings neutrale oder eigene Dörfer mit Waffengewalt, Geld oder Drohungen davon überzeugen, ihr Land euren Banditen zu überlassen. Anschließend weist ihr den neuen Bezirk eures wachsenden Raider-Reichs einer der drei austauschbaren Fraktionen zu, woraufhin ihr dort ein paar spezielle Ziergegenstände platzieren und Händler einstellen könnt. Die neuen Raider-Außenposten generieren regelmäßige Einnahmen, aber bei unserem DLC-Durchlauf empfanden wir dieses Feature als herzlich sinnlos. Denn wer Nuka-World nach dem Abschluss der Fallout 4-Hauptstory beginnt (was wohl auf die meisten Spieler zutrifft - Bethesda empfiehlt Stufe 30 zum Start), der hat eh schon mehr Kronkorken, als er je brauchen könnte.

    Fallout 4: Nuka-World im DLC-Test Als Belohnung für das Abschließen mehrerer Sammelaufgaben gibt es nette Extras wie diese Nuka-Cola-Power-Rüstung. Quelle: PC Games Die Übernahme bestehender Siedlungen im Commonwealth ist zudem äußerst umständlich geraten. Für die ersten paar Außenposten müsst ihr mehrmals zwischen der Welt des Hauptspiels und Nuka-World hin und her reisen, um mit einem speziellen Raider zu sprechen. Die Folge sind unnötig viele Ladezeiten beim Wechsel der Gebiete. Davon abgesehen konnten wir bei der getesteten PC-Version von Fallout 4: Nuka-World keine technischen Schwächen ausmachen. Ob die PS4-Fassung wieder ähnliche Performance-Probleme hat wie mit dem Nebel von Far Harbor, ließ sich noch nicht überprüfen.

    Fallout 4: Nuka-World ist am PC über Steam zu kaufen sowie im Playstation Store und Xbox One Marktplatz. Preis: rund 20 Euro. Wer den Fallout 4-Season Pass erstanden hat - am besten vor der Preiserhöhung -, kommt billiger weg.

    Fallout 4: Nuka-World - Test-Wertung und Fazit zum DLC

          


    Fallout 4: Nuka-World (PC)

    Spielspaß
    73 %
    Grafik
    -
    Sound
    -
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Schön gestalteter Freizeitpark
    Viel Humor
    Eine Handvoll cooler Nebenaufträge
    Viele optionale Inhalte (Arcade-Spiele, Schnitzeljagd)
    Ordentlicher Umfang (6 bis 20 Stunden)
    Bewährter Fallout 4-Gameplay-Mix
    Langweilige Hauptgeschichte
    Ideenloses Metzeln steht im Vordergrund
    Kaum interessante Charaktere
    Belanglose Interaktion mit Raider-Fraktionen
    Umständliches Erobern von Siedlungen
    Wenig klassische Rollenspiel-Tugenden
    Zusätzliche Gegner und Waffen fügen kaum Neues hinzu

    07:05
    Fallout 4: Nuka-World DLC im Testvideo - Spaß im Park
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1206075
Fallout 4: Nuka-World
Fallout 4: Nuka-World im Test mit Video-Review - So gut ist der letzte Bethesda-DLC zum Open-World-Rollenspiel
Der letzte Fallout 4-DLC Nuka-World ist da. Was taugt der Ausflug in einen verwahrlosten Freizeitpark 200 Jahre nach der Apokalypse? Der PC Games-Test hat die Antwort. Inklusive ausführlichem Video mit vielen Gameplay-Szenen!
http://www.videogameszone.de/Fallout-4-Nuka-World-Spiel-59829/Tests/Nuka-World-DLC-Video-Review-Season-Pass-Finale-1206075/
31.08.2016
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2016/08/Fallout-4-Nuka-World-DLC-Screenshot-07-pc-games_b2teaser_169.jpg
fallout,dlc,action-rollenspiel,bethesda
tests