Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • EA Sports UFC im Test - Champion oder Fallobst?

    Nach dem eher durchwachsenen ersten MMA-Spiel versucht sich EA nun mit der UFC-Lizenz im Rücken noch einmal am taktischen Kampfsport - Geglückter Lucky Punch oder doch eher KO in der ersten Runde?

    Lange musste Fans des MMA-Verbandes UFC auf eine neue Umsetzung des Kampfsports warten, doch nun ist sie endlich da. In unserem Test zu EA Sports UFC klären wir, ob die Mixed Martial Arts-Simulation an die sehr gute Undisputed-Reihe von THQ anknüpfen kann, oder ob es sich doch eher um eine durchwachsene Umsetzung des taktischen Kampfsports handelt. Alle weiteren Informationen zu EA Sports UFC erfahrt ihr auf unserer Themenseite.

    Die UFC Undisputed-Reihe von THQ war ohne Frage eine hervorragende Umsetzung des Mixed Martial Arts-Sports, doch schon vor der Pleite des Publishers ging die Lizenz an Electronic Arts über. Für viele Fans sicherlich ein Schock, war doch die erste MMA-Simulation von EA nicht mehr als mittelmäßig. Mit unserem Test können wir die UFC-Anhängerschaft leider auch nicht ganz besänftigen. Zwar ist EA Sports UFC klar besser, als EAs MMA-Erstling, an die Undisputed-Spiele kommt es aber bei Weitem nicht heran.

    Karriere-Leiter

    Im Karrieremodus lassen sich auch etwas 'extrovertierte' Kämpfer erstellen. Im Karrieremodus lassen sich auch etwas "extrovertierte" Kämpfer erstellen. Quelle: Computec Media AG Kern von EA Sports UFC ist ganz klar der Karriere-Modus, in dem ihr euch vom Fighter-Frischling zum Champion entwickelt. Anfangs nehmt ihr an einer Staffel der The Ultimate Fighter-TV-Serie teil, in der ihr euch für einen UFC-Vertrag qualifizieren müsst. Überhaupt ist die Präsentation des Spiels teilweise kaum von einer TV-Ausstrahlung des Sports zu unterscheiden und glänzt mit einer detailgenauen Umsetzung der Kampf-Schauplätze und Einmärsche der Kämpfer.

    Ist euer Fighter anfangs noch langsam, unbeweglich und besitzt kaum Schlagkraft, wertet ihr ihn durch in Kämpfen und Trainingseinheiten verdiente Erfahrungspunkte immer weiter auf. Zudem lassen sich mit den Punkten auch neue Angriffe wie besonders starke Takedowns oder Superman-Punches freischalten. Die Trainingseinheiten sind allerdings relativ öde, da ihr meistens nicht mehr machen müsst, als die angezeigten Tastenkombinationen nachzudrücken. Dadurch ist der Ablauf im Karrieremodus auch recht eintönig, da nach einem Kampf immer drei Trainingseinheiten folgen bevor der nächste Kampf ansteht, nachdem ihr wieder drei… Ihr versteht schon.

    Glücklicherweise reichen aber auch die durch Kämpfe verdienten Erfahrungspunkte aus, so dass ihr es euch leisten könnt das Training zu überspringen. Spannender macht es das Ganze aber trotzdem nicht. Eine Story, wie beim letzten Fight Night, ist nicht vorhanden. Der Anreiz sich in der Rangliste nach oben zu arbeiten muss genügen. Schön hingegen, dass es eine Art Perk-System gibt. So lassen sich einzelne Fähigkeiten freischalten, die beispielsweise eure Tritte kräftiger machen oder es dem Gegner erschweren aus einem Aufgabegriff zu entkommen. Bis zu fünf dieser Perks lassen sich in einem Kampf einsetzen.

    Abwechslung? Fehlanzeige!

    Sämtliche Kämpfer und Gewichtsklassen sind im Spiel enthalten, leider bietet EA Sports UFC dennoch nicht viel Umfang. Sämtliche Kämpfer und Gewichtsklassen sind im Spiel enthalten, leider bietet EA Sports UFC dennoch nicht viel Umfang. Quelle: Computec Media AG Doch gibt es abseits der Karriere genug zu tun? Mitnichten. Zwar befinden sich alle Kämpfer (mitsamt einiger UFC-Legenden) sämtlicher Gewichtsklassen im Spiel, an Modi wird aber Magerkost geboten. Ihr dürft neben Challenges, in denen die komplexe Steuerung ausführlich erklärt wird, lediglich Schaukämpfe und Online-Fights bestreiten. Weder der Pride-Modus noch die eigens erstellbaren Veranstaltungen aus Undisputed 3 sind noch vorhanden. Hier wäre definitiv mehr drin gewesen. Auch die Aneinanderreihung von mehreren Einzelkämpfen kann zur echten Geduldsprobe werden, da die Ladezeiten oftmals sehr lang ausfallen. Aber gut, Was beim Fußball auf dem Platz zählt, spielt sich bei der UFC im Octagon (achteckiger Ring) ab.

    Wer braucht schon Taktik?

    Doch auch hier wird EA Sports UFC dem eigenen Simulationsanspruch nicht ganz gerecht. Die Steuerung orientiert sich zwar klar an der Undisputed-Reihe (variantenreiche Tritte und Schläge mit den Tasten sowie Viertelkreis-Bewegungen mit dem rechten Analogstick beim Positionswechsel am Boden), fühlt sich aber etwas weniger griffig an. Das liegt auch daran, dass die Geschwindigkeit im Kampf etwas zu hoch angelegt ist und die Gegner oft aggressiv prügelnd auf euch zukommen, ohne dass ihre sich leerende Ausdaueranzeige große Konsequenzen hat.

    Treffer! Während die Kicks oft durch Mark und Bein gehen, ist das Treffer-Feedback bei Schlägen kaum vorhanden. Treffer! Während die Kicks oft durch Mark und Bein gehen, ist das Treffer-Feedback bei Schlägen kaum vorhanden. Quelle: Computec Media AG Hinzu kommt, dass sich sämtliche Kämpfer gleich steuern. Zwar haben Fighter wie Anderson Silver oder Jon Jones ihre typischen Kicks und Ellenbogenschläge im Repertoire, einen Unterschied zwischen Ringern, Karateka oder Jiu-Jitsu-Spezialisten bemerkt man im Kampfgeschehen aber überhaupt nicht. Eine speziell auf den eigenen Kämpfer abgestimmte Taktik ist somit überhaupt nicht vonnöten und führt das Prinzip des Mixed-Martial-Arts ad absurdum.

    Zudem fehlt es gerade in den Gefechten im Stand an vernünftigem Treffer-Feedback. Schläge fühlen sich manchmal eher wie Streicheleinheiten an und die Auswirkungen wirken oft zufällig. Der Zufallsfaktor beißt sich nicht nur mit dem realistischen Anspruch, sondern auch mit dem Spielspaß. Viel zu oft erlebten wir, wie ein Gegner nach unzähligen Kniestößen an den Kopf noch nicht einmal ins Wanken geriet, dafür aber nach einem einzigen Glückstreffer auch mal ein Kampf direkt beendet ist.

    ​EA Sports UFC im Video-Test

    04:56
    EA Sports UFC im Test: Käfig-Keile mit TV-Atmosphäre
    Spielecover zu EA Sports UFC
    EA Sports UFC


    Außerdem ist es mehr als unrealistisch, wenn die sogenannten Power-Takedowns, bei denen ihr einen Gegner hart auf die Matte werft, in einem Kampf etliche Male gelingen. Diese sorgen auch dafür, dass sich die KI mit dem immer gleichen Vorgehen aushebeln lässt. Ist die KI euch im Stand zu aggressiv, slammt ihr sie einfach wiederholt zu Boden und bearbeitet sie dort. Sollte sie sich befreien können, wird sie einfach wieder geslammt. Einen taktischen Anspruch sucht man hier natürlich vergebens, das unausgewogene Balancing wird dadurch aber mehr als deutlich.

    Das neue Submission-System wirkt ebenso etwas undurchdacht. Befindet man sich in einem Aufgabegriff, muss man den rechten Stick in eine Richtung drücken, bis man einen Regler an den Rand der Anzeige bewegt. Der Ausführende des Griffs kann dies aber blocken, indem er den Stick in dieselbe Richtung bewegt, so dass sich meistens ein hektisches Drücken in sämtliche Richtungen ergibt. Submissions gelingen so nicht nur sehr selten, sondern sind auch noch umständlich und nervig auszuführen.

    Das neue Submission-System ist leider arg unübersichtlich geworden. Das neue Submission-System ist leider arg unübersichtlich geworden. Quelle: Computec Media AG Technisch ist der Titel dafür durchaus stark. Die Charaktermodelle sehen wirklich großartig aus. Besonders die zugefügten Verletzungen sind gelungen. Habt ihr einem Gegner einen Cut zugefügt und bearbeitet die Wunde weiter, vermischt sich das Blut mit dem Schweiß und läuft realistisch am Körper herunter. Lediglich einzelne Clipping-Fehler in den Gefechten am Boden sind uns sauer aufgestoßen.

    EA Sports UFC ist beileibe kein schlechtes Spiel. Die Atmosphäre der Veranstaltungen wird fantastisch widergespiegelt, leider wird es im Gameplay seinem eigenen Simulationsanspruch aber nicht gerecht und leistet sich zu viele kleine Fehler.

  • EA Sports UFC
    EA Sports UFC
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    EA Sports
    Release
    18.06.2014

    Aktuelle Sportspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Steep Release: Steep
    Cover Packshot von WWE 2K17 Release: WWE 2K17 2K Games , Yukes
    Cover Packshot von FIFA 17 Release: FIFA 17 Electronic Arts , EA Canada
    Cover Packshot von Kick Off Revival Release: Kick Off Revival
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1126643
EA Sports UFC
Test - Champion oder Fallobst?
Nach dem eher durchwachsenen ersten MMA-Spiel versucht sich EA nun mit der UFC-Lizenz im Rücken noch einmal am taktischen Kampfsport - Geglückter Lucky Punch oder doch eher KO in der ersten Runde?
http://www.videogameszone.de/EA-Sports-UFC-Spiel-22427/Tests/Test-Champion-oder-Fallobst-1126643/
25.06.2014
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2014/06/_Aufmacher_20140625143058-pc-games_b2teaser_169.jpg
ufc,ea electronic arts
tests