Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Disney Infinity im Test: Gelungenes Disney-Sammelsurium für junge Spieler und Nostalgiker

    Disney Infinity im Test: Neben den Skylanders verstopfen nun auch Disney-Figuren eure Schubladen. Wie sich Disney Infinity spielt und ob sich ein Kauf des Disney-Sammelsuriums lohnt, lest ihr in unserem Test. Eines vorweg: Das Abenteuer hat mehr Substanz als gedacht!

    Mash-ups beliebter Serien wie Playstation All-Stars: Battle Royale oder Nintendos Super Smash Bros.-Reihe stehen bei Spielern hoch im Kurs. Kein Wunder, hat es doch einen unwiderstehlichen Reiz, seine Lieblings-Protagonisten abseits des gewohnten Terrains miteinander agieren zu sehen. Addiert diesen Reiz nun mit dem besonders starken Nostalgie-Faktor der Disney-Filme und dem seit Skylanders grassierenden Plastikfiguren-Sammelwahn – was dabei herauskommt, nennt sich Disney Infinity.

    Für unseren Test wurden uns Starter-Pack-Spielfiguren für die drei Kampagnen zu "Die Monster Uni", "Fluch der Karibik" und "Die Unglaublichen", sowie Plastik-Statuen für die Zusatz-Levels zu "The Lone Ranger" und "Cars" zur Verfügung gestellt. Die Zusatz-Kampagnen sind zwar bereits auf der Disc enthalten, jedoch ohne die zusätzlich erwerbbaren Figuren nicht einmal im Menü anwählbar. Wir sind keine Fans dieser Geschäftspraxis, denn jeder zusätzliche Plastik-Geselle schlägt immerhin mit gut zehn bis fünfzehn Euro zu Buche und bringt keinerlei spielerischen Mehrwert mit sich. Wer jedoch bereits einen der Skylanders-Teile gespielt hat, weiß zumindest, worauf er sich einlässt.

    Von der Uni in die Südsee

    Es ist somit offensichtlich, dass bei diesem Titel zuerst die Geschäftsidee im Mittelpunkt stand und erst dann die Frage, wie diese Idee mit Gameplay gefüllt werden kann. Dennoch erweist sich Disney Infinity als überraschend abwechslungsreicher Spielplatz mit einigen cleveren Besonderheiten. Jede der fünf bisher verfügbaren Kampagnen dauert etwa drei bis fünf Stunden und spielt sich deutlich unterschiedlich. In "Die Monster Uni" erwartet euch waschechtes, wenn auch simples Stealth-Gameplay. Auf ihren eigenen sowie einem verfeindeten Uni-Campus müssen Sulley und Co. verschiedenste Streiche aushecken, ohne dabei entdeckt zu werden.

    "Fluch der Karibik" orientiert sich an gängigen Action-Adventures wie Uncharted und hat neben kurzweiligen Kämpfen auch einige Rätsel-Einlagen zu bieten. Bei "Die Unglaublichen" erwartet euch klassisches Hack&Slay-Gameplay mit großen Wellen an noch größeren Bösewichten. "The Lone Ranger" erwies sich im Test als unser persönliches Highlight. Die atmosphärische Wildwest-Welt mitsamt Genre-Standards wie schießwütigen Räubern und gefährlichen Canyons ist sehr gut umgesetzt. "Cars" hingegen spielt sich aufgrund der generell schwammigen Fahrzeug-Kontrolle im Spiel eher mau. Generell hat die Steuerung ihre Macken, vor allem die Kamera zickt öfters mal herum. Allen Kampagnen gleich ist eine jeweils eigene, offene Spielwelt mit zahlreichen Nebenmissionen und unzähligen sammelbaren Items.

    Ich mach' mir die Welt

    Während ihr in den Kampagnen nur auf die Figuren aus den jeweiligen Filmen zurückgreifen könnt, gibt es in der Spielzeugkiste keinerlei Beschränkungen. Während ihr in den Kampagnen nur auf die Figuren aus den jeweiligen Filmen zurückgreifen könnt, gibt es in der Spielzeugkiste keinerlei Beschränkungen. Quelle: PC Games Diese Gegenstände liegen natürlich nicht ohne Grund herum, sondern sie haben ihren großen Auftritt in der Spielzeugkiste, dem eigentlichen Herzstück von Disney Infinity. Dieser Level-Editor wurde erstmals 2010 im ebenfalls von Entwickler Avalanche Software kreierten Toy Story 3 implementiert. Das Disney Infinity-Pendant bietet aber mehr Möglichkeiten, mehr Umfang und durch die verschiedenen Disney-Lizenzen natürlich auch wesentlich mehr Abwechslung. Während ihr in den Kampagnen nur auf die Figuren aus den jeweiligen Filmen zurückgreifen könnt, gibt es in der Spielzeugkiste keinerlei Beschränkungen, sodass Jack Sparrow gemeinsam mit Lightning McQueen die Palastwachen aus "Aladdin" bekämpfen kann. Mittels eines einfachen, auf Ursache und Wirkung basierenden Systems legt ihr zudem die Parameter eurer Kreationen selbst fest: Ob Shooter, 2D-Jump&Run oder Geschicklichkeitsspiel – eurer Kreativität sind, ähnlich wie bei Little Big Planet, kaum Grenzen gesetzt. Schade nur, dass ihr neben Ideen-Blockaden auch mit der ungenauen Steuerung im Editor zu kämpfen habt. Wer keine Lust aufs Selber-Erschaffen hat, kann sich übrigens auch die Meis-terwerke anderer Spieler herunterladen und diese erforschen.

    Das leichte Leben eines Helden

    Sowohl in den Story-Missionen als auch in der Spielzeugkiste könnt ihr lokal zu zweit und online zu viert Aufgaben bestehen. Jedoch ist es, da im Starter-Pack nur eine Figur pro Serie beiliegt, vonnöten, für den Kampagnen-Koop zusätzliche Figuren zu kaufen. Generell macht es zwar Spaß, zu mehrt durch das Spiel zu laufen, es erweitert das Singleplayer-Erlebnis aber auch nicht wirklich. Zudem sinkt der ohnehin schon reichlich niedrig angesiedelte Schwierigkeitsgrad dadurch noch einmal ein ganzes Stück. Zuletzt noch ein paar Worte zur technischen Seite des Abenteuers: Sämtliche Helden erstrahlen im selben, an echte Spielzeug-Figuren angelehnten Glanz. Dieser Look ist nur zu Beginn ungewöhnlich und passt gut zum Spiel. Generell wirkt die Grafik von Disney Infinity recht simpel, sie ist aber bunt und sauber umgesetzt. Auch am Sound gibt's nichts zu beanstanden – die (deutschen) Sprecher machen ihre Sache großteils gut und die zahlreichen Original-Musikstücke aus den Filmen sind ohnehin über jeden Zweifel erhaben.

    [STATEMENT ID=109285 TYPE=2]

    Disney Infinity (PS3)

    Spielspaß
    78 %
    Grafik
    7/10
    Sound
    8/10
    Multiplayer
    7/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Abwechslungsreiche Spielelemente
    Umfangreicher Level-Editor
    Gelungene Atmosphäre
    Bockige Steuerung und Kamera
    Für erfahrene Spieler zu leicht
    Abzocke durch Plastik-Figuren

    01:51
    Disney Infinity: Toy Box Combat im Trailer
  • Disney Infinity
    Disney Infinity
    Developer
    Disney Interactive Studios
    Release
    2013
    Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
    Von Grunbart
    Skylanders hat übel Spaß gemacht  aber disney-figuren u. filme mag ich nicht so, deshalb bleib ich im luftigem…

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Skylanders: Imaginators Release: Skylanders: Imaginators
    Cover Packshot von King's Quest Release: King's Quest Sierra , Sierra
    • Es gibt 1 Kommentare zum Artikel

      • Von Grunbart Erfahrener Benutzer
        Skylanders hat übel Spaß gemacht  aber disney-figuren u. filme mag ich nicht so, deshalb bleib ich im luftigem lande 
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1085330
Disney Infinity
Disney Infinity im Test: Gelungenes Disney-Sammelsurium für junge Spieler und Nostalgiker
Disney Infinity im Test: Neben den Skylanders verstopfen nun auch Disney-Figuren eure Schubladen. Wie sich Disney Infinity spielt und ob sich ein Kauf des Disney-Sammelsuriums lohnt, lest ihr in unserem Test. Eines vorweg: Das Abenteuer hat mehr Substanz als gedacht!
http://www.videogameszone.de/Disney-Infinity-Spiel-21703/Tests/Disney-Infinity-im-Test-1085330/
26.08.2013
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2013/02/Cars_playset_lightning_1.jpg
disney infinity,disney,adventure
tests