Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Devil May Cry

    Ein Meilenstein des modernen Hack'n'Slay-Genres.

    Denkwürdiger Gegner: Vom ersten Treffen bis zum Niedergang sorgt dieser Feuer-Dämon für schweißnasse Hände. Denkwürdiger Gegner: Vom ersten Treffen bis zum Niedergang sorgt dieser Feuer-Dämon für schweißnasse Hände. Es ist schon Wahnsinn, welche Entwicklung Videospiele innerhalb des Lebenszyklus einer Plattform nehmen. Im Falle der PlaySta-tion 2 waren bei vielen Titeln aus heutiger Sicht matschige Texturen und Objekte mit einer sichtbar niedrigen Polygonanzahl normal. Dahingehend haben sich PS2-Spiele enorm verbessert, was Grafikbomben wie God of War eindrucksvoll beweisen. Die Faszination dieser Titel ist jedoch ungebrochen. Nehmen wir zum Beispiel Devil May Cry. Capcoms stylische Dämonen-Metzelei ist in den Augen vieler Serien-Fans der beste Teil der Serie und war für damalige Verhältnisse in vielerlei Hinsicht ein revolutionärer Action-Titel. Die japanischen Entwickler waren sogar so von ihrem Spiel überzeugt, dass sie dafür kurzerhand ein eigenes Genre kreiert haben: Stylish Hard Action. Und angesichts weltweiter Traumwertungen war diese Eitelkeit durchaus nachvollziehbar.

    SEHR ATMOSPHÄRISCH
    Familien-Zwist: Mit Nelo Angelo nimmt man es mehrere Male im Spiel auf, bis man erfährt, dass es Dantes Bruder ist. Familien-Zwist: Mit Nelo Angelo nimmt man es mehrere Male im Spiel auf, bis man erfährt, dass es Dantes Bruder ist. Einen nachhaltigen Eindruck hinterließ damals die detaillierte Gestaltung sämtlicher Echtzeit-Umgebungen. Egal, ob es sich um gotisch angehauchte Prunkbauten oder um mittelalterlich-okkulte Ruinen handelte, Devil May Cry bot ein fantastisches und unglaublich atmosphärisches Szenario. Und in spielerischer Hinsicht musste man sich noch richtig anstrengen, denn selbst Standard-Gegner konnten einen ordentlich ins Schwitzen bringen. Egal, wie hart das Leben mit Devil May Cry war - und es war stellenweise zum ins Pad beißen hart - den Weichei- ... äh ... Easy-Automatic-Modus hat man nie aktiviert. Ist ja auch logisch, wer gibt schon gerne zu, dass ihm ein Spiel zu schwer ist. Wenn man Dantes Move-Repertoire nicht beherrschte, konnte schon eine Gruppe Marionetten das Aus bedeuten. Richtig heftig wurde es dann erst bei den Zwischen- und Endgegnern - und von denen hatte Devil May Cry reichlich. Die erste Auseinandersetzung mit Phantom, dem riesigen Lava-Spinnen-Dämon, und die anschließende Panikattacke, wenn das übellaunige Vieh Dante mit lautem Getöse und wild Lava spuckend durch den engen Rundgang jagt, sind nur zwei der denkwürdigen Momente im Spiel. Eigentlich ist jeder Bossfight ein spannendes Erlebnis und selbst gemessen an heutigen Standards noch saufett inszeniert.

    IMMER VOLL AUF DIE ZWÖLF
    Stylisch: Was hat es damals Laune gemacht, die Gegner mit den Knarren in der Luft festzunageln. Stylisch: Was hat es damals Laune gemacht, die Gegner mit den Knarren in der Luft festzunageln. Egal, mit wem oder was es Dante zu tun bekam, er hat nicht nur einen lockeren Spruch auf der Lippe, sondern auch immer die richtige Kombo parat. Es war und ist damals wie heute unglaublich motivierend, seine Gegner erst mit einer Schwertkombo weich zu klopfen und dann abschließend mit mehreren Salven aus dem Knarrenpaar Ebony & Ivory zu perforieren - am besten in der Luft und möglichst stylisch! Später kamen dann noch andere Ballermänner - wie Granatwerfer oder die Needle-Gun - und mit Ifrit ein Paar Feuerhandschuhe hinzu, die dem Ganzen ordentlich Zunder gaben. Durch die festen Kamerapositionen kam es zwar gelegentlich zu Problemen mit der Übersicht, aber das hatte Seltenheitswert. Mit roten Orbs konnte man sich neue Aktionen für Dantes Waffenarsenal und so überlebenswichtige Gegenstände, wie Lebenssteine oder gelbe Kugeln (Continues) besorgen.

    ANGESTAUBT, ABER IMMER NOCH SUPER
    Frechheit: Den Stinkefinger wird dieses hässliche Reptilien-Vieh in wenigen Augenblicken sowas von bereuen. Frechheit: Den Stinkefinger wird dieses hässliche Reptilien-Vieh in wenigen Augenblicken sowas von bereuen. Technisch mag man Devil May Cry das Alter von knapp sechs Jahren vielleicht ansehen und auch spielerisch haben die letzten beiden Teile und andere Produkte, wie God of War, das Original um Lichtjahre überholt, von seiner Faszination hat der Titel aber nichts eingebüßt. Einzig die miese PAL-Anpassung nervt auch heute noch.

  • Devil May Cry
    Devil May Cry
    Release
    12.12.2001
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
630198
Devil May Cry
Devil May Cry
http://www.videogameszone.de/Devil-May-Cry-Spiel-21350/News/Devil-May-Cry-630198/
30.01.2008
news