Games World
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
  • Def Jam: Fight for NY

    Zu viert geht es richtig derbe zur Sache. Da kommt auch schon mal ein Hammer zum Einsatz. Zu viert geht es richtig derbe zur Sache. Da kommt auch schon mal ein Hammer zum Einsatz. Die Wrestling-Entwickler von THQ haben mit Electronic Arts hochkarätige Konkurrenz. Die Jungs von Aki zählen zusammen mit den WWE: Day of Reckoning-Machern zu den absoluten Topentwicklern im Wrestling-Genre und haben bereits mit Def Jam Vendetta bewiesen, dass sie durchaus in einem Atemzug mit Entwickler Yuke genannt werden können. Statt aufgeblähter Wrestler lassen Aki große, böse Hip-Hopper aufeinander los, die sich im New Yorker Untergrund ausnahmsweise mal nicht mit dem Mundwerk bekriegen. Das ist eine unschöne Sache für die Kämpfer, aber eine schöne für die Spieler.

    Im Titel des neuen Underground-Gekloppes verbirgt sich der Name eines unter Fans des Sprechgesangs gut bekannten Hip-Hop-Labels: Def Jam Records. Dementsprechend sind alle Protagonisten, die sich im diesjährigen Def Jam-Game die Ehre geben, in der sprechpoetischen Musikindustrie heimisch. Dieses Jahr wurde die Anzahl deutlich erhöht, was zur Folge hat, dass auch Künstler, die nicht dem Label angehören, mitmischen. Alles in allem wird dem Spieler die unglaubliche Gesamtzahl von über 70 Kämpfern und Kämpferinnen versprochen. Ob das finale Produkt dieses vollmundige Versprechen halten kann, wird erst der Test zeigen. Nichtsdestotrotz machen Namen, wie Busta Rhymes, Carmen Electra, Flava Flav, Ice-T, Lil’ Kim, Ludacris, Method Man und Snoop Dogg Lust auf den Titel.

    Auf der einen Seite bewegt sich das Gameplay dieses Mal etwas vom starken Wrestling-Charakter des Vorjahresproduktes weg. Auf der anderen Seite wurden aber dafür vier neue Kampfstile (Kick-Boxen, Street Fighting, Martial Arts und Submission) hinzugefügt. Neben dieser Erweiterung gibt es bei den Umgebungen ebenfalls einen starken Wandel zu beobachten. Im Vorgänger fand die Action hauptsächlich im Ring statt - ganz im Gegensatz zur Fortsetzung. Da die Fights in höchstem Maße gesetzeswidrig sind, ziehen sich die goldbehängten Großmäuler dieses Mal in Hinterhöfe oder stillgelegte U-Bahn-Stationen zurück. Hier kann alles, was nicht niet- und nagelfest ist, als Waffe benutzt werden. Sogar Betonpfeiler oder Autos können in Verbindung mit einem Manöver für gehörige Kopfschmerzen sorgen. Die Eigenheiten der Umgebung sorgen ebenfalls für Abwechslung. Wenn es hart auf hart kommt, dann greift auch schon mal das Publikum ein und hält einen der Kämpfer fest, der dann den Fäusten seines Gegners wehrlos ausgeliefert ist.

    Das Bestreben der Entwickler nach Verbesserung ist in den Bereichen Charaktermodellierung und akustischer Untermalung der Kämpfe deutlich zu sehen und zu hören. Die Kämpfer sehen mit ihren
    dicken Baggy-Pants und Goldketten richtig klasse aus. Ausgefeilte Gesichtsmimiken sorgen zudem auch auf der emotionalen Ebene für Pluspunkte. Was die Akustik betrifft, können die Entwickler aufgrund der engen Zusammenarbeit mit Def Jam Records auf einen verdammt großen Pool an Rap-Songs zurückgreifen. Die Titel stammen dabei meistens von den gleichen Leuten, die auch gerade auf dem Schlachtfeld stehen und Prügel verteilen. Der Spieler kloppt sich als Komplize von Crow durch einen düsteren Story-Modus, der es atmosphärisch mit Filmen wie Boyz in the Hood oder New Jack City aufnehmen könnte. Das Ziel ist es, wieder Boss der New Yorker Unterwelt zu werden - und Gewalt ist hierfür das Mittel der Wahl.

    Noch fetter, noch böser - einfach noch mehr von allem. Das scheint die Devise von Aki zu sein. Und das Rezept könnte durchaus aufgehen. Durch die deutliche Entfernung vom Wrestling-Genre ist der Titel mehr in der Beat-’em-Up-Ecke anzusiedeln, was dafür sorgen wird, dass viel mehr Leute etwas mit Def Jam: Fight for NY anfangen können. Fans, die allerdings gerade diese Facette des Vorgängers zu schätzen wussten, könnten von der spielerischen Umorientierung ein wenig enttäuscht sein.

  • Def Jam: Fight for NY
    Def Jam: Fight for NY
    Publisher
    Electronic Arts
    Release
    07.10.2004

    Aktuelles zu Def Jam: Fight for NY

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 10/2016 PC Games Hardware 09/2016 PC Games MMore 10/2016 play³ 10/2016 Games Aktuell 10/2016 buffed 10/2016 XBG Games 09/2016 N-Zone 10/2016 WideScreen 10/2016 SpieleFilmeTechnik 08/2016
    PC Games 10/2016 PCGH Magazin 09/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
332625
Def Jam: Fight for NY
Def Jam: Fight for NY
http://www.videogameszone.de/Def-Jam-Fight-for-NY-Classic-21114/News/Def-Jam-Fight-for-NY-332625/
23.09.2004
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2004/09/DefJamFfNY01.jpg
news