Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dead or Alive: Paradise im Test für PlayStation Portable

    Dead or Alive: Paradise bietet all das, was ein schlechtes Videospiel ausmacht: Öde umgesetzte Minispiele, endlose Ladepausen und eine träge Steuerung. Im Test lest ihr obendrein, ob und was an dem Spiel überhaupt gelungen ist. Eines gibt's in Dead or Alive: Paradise für PSP aber reichlich: Enge Bikinis.


    Nach zwei frivolen Xtreme-Ausflügen (Xbox, Xbox 360) geht's für die drallen Dead or Alive-Girls nun auch auf der PSP ab in den Süden. Erneut erwartet den geneigten Busenfreund kein Beat 'em Up, sondern eine absurd-schlüpfrige Mischung aus virtuellem Strandurlaub, einer Handvoll öde umgesetzter Minispiele und jeder Menge Voyeurismus. Ihr entscheidet euch zu Beginn für eine der zehn vollbusigen Schönheiten und dürft diese dann beim lasziven Sonnenbad aus allen Winkeln begaffen und fotografieren. Da Frauen gerne einkaufen, gibt es auf New Zack Island gleich mehrere Shops, in denen ihr eure Auserwählte mit neuen Bikinis und allerlei Tand eindeckt. Und da kleine Geschenke die Freundschaft erhalten, dürft ihr gekaufte Gegenstände auch als Präsent verpacken lassen und den anderen Ladys überreichen. Trefft ihr deren Geschmack, erhöhen sich die Chancen, dass die Diven eine Runde Beach-Volleyball mit euch spielen. Falls ihr allerdings auch nur das falsche Geschenkpapier verwendet, zeigen euch die Zicken die kalte Schulter. Wird das Budget knapp, füllt ihr euer Konto mit Glück und Geschick anhand von drei Casino-Games (Einarmiger Bandit, Poker, Black Jack) oder einem Pool-Hopping-Minispiel wieder auf.

    EPIC FAIL!
    Sorry, aber für Dead or Alive: Paradise lässt sich mit zwei Wörtern zusammenfassen: Epic Fail! Sorry, aber für Dead or Alive: Paradise lässt sich mit zwei Wörtern zusammenfassen: Epic Fail! Was sich zunächst nach einer sowohl anregenden als auch entspannenden Urlaubssimulation anhört, versagt letztlich auf beinahe allen Ebenen. Ihr dürft eure Figur niemals direkt über die Insel steuern, sondern navigiert mit endlosen Ladepausen zwischen langweiligen Menüs und Standbildern. Funktionalität geht anders. Die Volleyball-Steuerung reagiert träge, die hölzernen Animationen versauen einem zusätzlich den Spaß. Pool-Hopping spielt man maximal fünf Minuten und dann nie wieder, das Gleiche gilt für die simpel präsentierten Casino- Games. Und auch die Foto-Knipserei verliert trotz überzogen hüpfender Brüste schnell an Reiz, da Kasumi, Leifang und Co. ingame deutlich kantiger und detailärmer aussehen als im sexy Render- Intro. Der größte Witz: Um die geschossenen Fotos im Vollbild anzusehen, muss man das Spiel verlassen und aufs PSP-Menü (XMB) zugreifen. Das "Geilste" an DoA Paradise ist und bleibt dann leider besagte Eingangssequenz. Und da diese auf unserer Heft-DVD zu bestaunen ist, hat sich hiermit eigentlich auch der letzte Kaufgrund für dieses "Spiel" in Luft aufgelöst. Puff …

    Screenshots aus Dead or Alive: Paradise:

    Dead or Alive: Paradise (PSP)

    Spielspaß
    40 %
    Grafik
    5/10
    Sound
    4/10
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Wer sich digital antörnen lässt, freut sich über viele freischaltbare, knappe Bikinis.
    Viel zu häufige und viel zu lange Ladezeiten, dazu langweiliges Menü-Geklicke.
    Die Steuerung bei Beach-Volleyball und Pool-Hopserei ist ein völliger Krampf.
    Die drei Casino-Spielchen halten allenfalls ein paar Minuten bei der Stange.
    Techno-Gedudel und miese englische
    Sprach-Samples wiederholen sich ständig.
    Die eigenen Schnappschüsse lassen sich nur in der XMB in voller Größe bewundern.
  • Dead or Alive: Paradise
    Dead or Alive: Paradise
    Publisher
    THQ
    Developer
    Tecmo Inc.
    Release
    01.04.2010
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von Falconer75
    Weil die UMD ins PSP-Laufwerk passt...  .
    Von Rachet
    ich finde son spiel kann man garnicht bewerten.. ist als ob tv movie nen porno bewerten würde.. btw, wieso hat das…
    Von Falconer75
    Wer für den Dreck Geld ausgibt, gehört in die Klappse.

    Aktuelle Sportspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von WWE Smackdown vs. Raw 2011 Release: WWE Smackdown vs. Raw 2011 THQ , THQ
    Cover Packshot von WWE All Stars Release: WWE All Stars THQ
    • Es gibt 3 Kommentare zum Artikel

      • Von Falconer75 Erfahrener Benutzer
        Zitat von Rachet
        ich finde son spiel kann man garnicht bewerten.. ist als ob tv movie nen porno bewerten würde.. btw, wieso hat das spiel 40% geschafft!?

        Weil die UMD ins PSP-Laufwerk passt...  .
      • Von Rachet Erfahrener Benutzer
        ich finde son spiel kann man garnicht bewerten.. ist als ob tv movie nen porno bewerten würde.. btw, wieso hat das spiel 40% geschafft!?
      • Von Falconer75 Erfahrener Benutzer
        Wer für den Dreck Geld ausgibt, gehört in die Klappse.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
748491
Dead or Alive: Paradise
Dead or Alive: Paradise im Test für PlayStation Portable
Dead or Alive: Paradise bietet all das, was ein schlechtes Videospiel ausmacht: Öde umgesetzte Minispiele, endlose Ladepausen und eine träge Steuerung. Im Test lest ihr obendrein, ob und was an dem Spiel überhaupt gelungen ist. Eines gibt's in Dead or Alive: Paradise für PSP aber reichlich: Enge Bikinis.
http://www.videogameszone.de/Dead-or-Alive-Paradise-Spiel-21026/Tests/Dead-or-Alive-Paradise-im-Test-fuer-PlayStation-Portable-748491/
22.05.2010
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2010/03/Dead_or_Alive_PSP_Screenshots_48.jpg
dead or alive,street fighter 4
tests