Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dark Souls 3: Fast fertige Version gespielt - Hoffnung auf einen würdigen Abschluss

    "Dark Souls 3 wird das finale Spiel in der Serie sein." - ein kurzes wie aussagekräftiges Statement, mit dem Hidetaka Miyazaki im vergangenen Jahr für Aufsehen sorgte. Ein unerwartetes Statement, mit dem sich der kreative Kopf hinter der gefeierten Rollenspiel-Reihe klar gegen den Trend der jährlich erscheinenden Fortsetzungen stellt. Ob es bei dieser Aussage immer so bleiben wird und Bandai Namco als Publisher nicht frühzeitig ein Veto einlegt, können wir an dieser Stelle kaum mit Sicherheit sagen. Aus den Worten Miyazakis kann aber zweifelsohne abgeleitet werden, dass mit Dark Souls 3 ein furioses Finale in der Mache ist, welches sämtliche Stärken der Reihe in sich vereinen möchte. Gut zwei Monate vor dem europäischen Release, welcher auf den 12. April 2016 datiert ist, hatten wir die Gelegenheit, uns in einer so gut wie fertigen Version auf die Suche nach genau diesen Stärken zu machen. Wir sind fündig geworden.

    Bevor aber überhaupt ein erster Schritt genommen werden kann, beginnt auch Dark Souls 3 natürlich mit der Erstellung eines eigenen Charakters. Name, Geschlecht und Erscheinung dürfen von euch frei festgelegt werden, bei der Starterklasse hingegen müsst ihr euch für eine von zehn zur Verfügung stehenden Berufen entscheiden: Knight, Mercenary, Warrior, Herald, Thief, Assassin, Sorcerer, Pyromancer, Cleric und Deprived. Je nach Auswahl startet ihr mit unterschiedlicher Ausrüstung und Charakterwerten ins Abenteuer, seid im Verlauf des Spiels aber nicht zwingend auf die anfängliche Entscheidung beschränkt.

    Es steht euch also wieder einmal völlig frei, ob ihr als gepanzerter Ritter ins Geschehen startet, frühzeitig eine Kleriker-Laufbahn einschlagt und gegen Ende vielleicht doch noch ein wenig handelsübliche Magie erlernt. Ein Wiedersehen feiert dabei der Profilwert "Glück", welcher zuletzt in Demon's Souls zur Auswahl stand. Ob er dieses Mal nur für eine höhere Drop-Rate bei gefundenen Items und Widerstand gegen Krankheiten sorgt oder erneut auch den Schaden diverser Waffen verbessert, ist bislang noch nicht bekannt. Zuletzt steht noch die Wahl eines kleinen Bonus-Items an, welches aber nur einen bedingten Dauernutzen trägt. Einen außer Konkurrenz stehenden Master Key gibt es in Dark Souls 3 aller Ansicht nach wohl nicht.

    12:27
    Dark Souls 3 im Angespielt-Video
    Spielecover zu Dark Souls 3
    Dark Souls 3

    Dark Souls 3 angespielt: Aufnahmeprüfung

          

    Wer genauer hinschaut, findet bei diesem Raum einige Parallelen zum Nexus von Demon's Souls - es wird nicht die einzige Gemeinsamkeit bleiben. Wer genauer hinschaut, findet bei diesem Raum einige Parallelen zum Nexus von Demon's Souls - es wird nicht die einzige Gemeinsamkeit bleiben. Quelle: PC Games Für welche Kombination ihr euch auch entscheiden mögt, sie hat keinen Einfluss darauf, wie euer Abenteuer in Dark Souls 3 beginnt. Dass ihr dem Tode mehr nahe als fern seid, gehört ja seit jeher zur Tradition der Serie - im dritten Teil erhebt sich euer Leib allerdings wortwörtlich aus eurem staubigen Grab. Ob dies im Zusammenhang mit einer geläuteten Glocke steht, welche im In­tro Erwähnung findet, ist nur eines von vielen Geheimnissen in Dark Souls 3, die herausgefunden werden müssen.

    Wie schon im Einführungsvideo des ersten Dark Souls treten an dieser Stelle auch die wichtigsten Bossgegner des Spiels kurz in Erscheinung. Um gegen die nicht minder lebendigen Kohorten überhaupt eine Chance zu haben, muss zunächst mal das vor euch liegende Tutorial-Gebiet durchquert werden. Die ersten Gegner sollten euch dabei nicht vor zu große Herausforderungen stellen, weshalb es sich sehr empfiehlt, ein bisschen mit dem neuen Kampf-Feature zu experimentieren. Jede Waffenart in Dark Souls 3 kann auf unterschiedliche Weise geführt werden, was euer Repertoire an Einsatzmöglichkeiten fundamental erweitert - darunter so nützliche Boni wie Schildbrecher oder veränderte Schadensparameter.

    Zu einer Einschätzung, wie stark das PvP von dieser Neuerung beeinflusst wird, wollen wir uns an dieser Stelle nicht hinreißen lassen. Der von Bandai Namco zur Verfügung gestellte Build war einzig und allein zum Antesten der Einzelspielererfahrung gedacht. Mehr Abwechslungsreichtum bei möglichen PvP-Character-Builds als bei Bloodborne ist für From Software aber ein wichtiger Schwerpunkt. Bitte nicht mit der Säge rennen: Vor allem im zweiten großen Areal des Spiels, einem heruntergekommen Dorf, sind die Einflüsse von Bloodborne zu erkennen. Bitte nicht mit der Säge rennen: Vor allem im zweiten großen Areal des Spiels, einem heruntergekommen Dorf, sind die Einflüsse von Bloodborne zu erkennen. Quelle: PC Games

    Dark Souls 3 angespielt: Vertraute Gesichter

          

    Ist das erste Übungsareal heil überstanden, findet ihr euch anschließend im Firelink Shrine wieder - nicht nur aufgrund des Namens fangen die enormen Gemeinsamkeiten mit den Vorgängertiteln hier erst richtig an. Alleine schon die architektonische Aufmachung erinnert sehr dezent an den Nexus aus Demon's Souls. Anstelle diverser Warp-Portale sind hier jedoch mehrere Throne nebenei­nander aufgestellt, ein jeder von ihnen für die Bosse aus dem vorhin bereits erwähnten Intro reserviert.

    Schon von Beginn an ist der Firelink Shrine kein verlassener Ort. Diverse NPCs stehen euch ratsam zur Seite, darunter etwa eine maskierte Dame, die sich als Fire Keeper zu erkennen gibt. Wie schon in Demon's Souls oder Dark Souls ist das geheimnisvolle Fräulein für das Aufleveln eures Charakters zuständig. Für eine mehr als eindeutige Verbindung zu Dark Souls sorgt From Software mit dem Schmied Andre, dessen Erscheinung und Synchronsprecher nahezu vollständig mit Andre of Astora übereinstimmt. Für endgültige Schlussfolgerungen war während unserer Anspiel-Session selbstverständlich keine Zeit, weshalb man an dieser Stelle nur mutmaßen kann, ob es sich bei ihm um einen Nachfahren oder die gleiche Person handelt. Hmmmmm, hmmmmm: Ist das noch eine gelungene Anspielung oder zu offensichtlicher Fanservice? Die Antwort muss jeder Fan für sich selber finden. Hmmmmm, hmmmmm: Ist das noch eine gelungene Anspielung oder zu offensichtlicher Fanservice? Die Antwort muss jeder Fan für sich selber finden. Quelle: PC Games Im weiteren Verlauf des Spiels siedeln sich noch weitere Charaktere im Firelink Shrine ein. Viele von ihnen sind optional, andere kommen mit der Zeit automatisch. Um in neue Gebiete vorzustoßen, wird erneut das zentrale Bonfire im Firelink Shrine verwendet - hieraus lässt sich wahrscheinlich schon schließen, dass die Spielwelt nicht komplett an einem Stück begehbar sein wird. Das dürfte Fans von Open-World-Titeln vielleicht ein wenig missfallen, diesem Untergenre gehörten die Souls-Spiele aber ohnehin nur teilweise an - zumal From Software durch diesen Designkniff deutlich mehr Spielraum bei der Level-Variation erhält. Unschön ist natürlich die Tatsache, dass ihr so zum Aufleveln immer erst zum Schrein reisen müsst. Lediglich im ersten Teil durfte das von jedem Leuchtfeuer aus erledigt werden.

    Dark Souls 3 angespielt: Von Burgen und Dörfern

          

    Apropos Variation: Mittlerweile gehört es fast schon zum guten Ton, dass ein neues Souls-Spiel mit einem Burgareal beginnt, welches den Spieler durch sein Leveldesign und vergleichsweise recht einfache Gegner auf den Rest des Spiels vorbereitet. Das nunmehr fünfte Spiel in der Reihe - Bloodborne mit einbezogen - bildet hier keine Ausnahme. Was in Dark Souls die Undead Burg war, ist beim dritten Teil die High Wall of Lothric. Da uns das Areal bereits aus der Gamescom-Demo sowie der offiziellen Beta bekannt war, fanden wir uns hier schnell zurecht und waren mit der genauen Position von versteckten oder gefährlichen Gegnern bestens vertraut. Weder wollen wir diese jetzt verraten noch auf die kleinen, seitdem vorgenommenen Änderungen eingehen.

    Fest steht aber in jedem Fall, dass unachtsamen Abenteurern viel Spielspaß verloren gehen wird. Nicht nur wichtige Gegenstände sind oftmals gut versteckt, auch so manche Abkürzung oder gar Abzweigung erkennt man erst bei genauerem Hinsehen. Das zweite Areal, Undead Settlement, begeht hier ebenfalls keinen Stilbruch und ist mit jeder Menge verborgener Pfade ausgestattet worden. Inwiefern diese weitreichend in neue Gebiete münden, durften wir im Build noch nicht selbstständig überprüfen. Wir hoffen daher, dass From Software nicht das zuweilen lineare Leveldesign von Dark Souls 2 übernommen hat. Mehr Variantenreichtum ist ebenso wünschenswert - ein weiterer, abyssartiger Untergrund könnte Gefahr laufen, langsam an Reiz zu verlieren. Armer Baumbart: Der wunde Punkt dieses knorrigen Gesellen befindet sich blöderweise genau zwischen seinen Beinen. Und das ist gerade mal die erste Phase. Armer Baumbart: Der wunde Punkt dieses knorrigen Gesellen befindet sich blöderweise genau zwischen seinen Beinen. Und das ist gerade mal die erste Phase. Quelle: PC Games

    Dark Souls 3 angespielt: Das Spiel von Eis und Feuer

          

    Ein jedes Souls-Spiel wurde seit jeher mit einer einzigartigen Mechanik versehen, welche den Spielablauf maßgeblich beeinflusste. In Demon's Souls war es die Wel­tentendenz, in Dark Souls der Einsatz von Menschlichkeit, in Bloodborne die erlangte Einsicht eures Charakters. Für Dark Souls 3 hat es nun den Anschein, dass glühende Asche das neue Key-Element darstellt. Setzt ihr ein gefundenes Ember ein oder streckt einen Boss nieder, fängt eure Figur an, leicht feurig zu glühen. Das ist weit mehr als nur ein grafischer Effekt, denn so stehen euch auch mehr Lebenspunkte zur Verfügung. Segnet ihr jedoch das Zeitliche, verschwindet dieser Bonus wieder. Ob mit diesem Designprinzip langfristig noch weitere Details verknüpft sind, behielten Publisher und Entwickler bislang noch für sich.

    Als Gegenstück zur heißen Asche kommt passenderweise nun das Element Eis hinzu. Steckt ihr zu viele Treffer von Attacken mit dieser Eigenschaft ein, erhaltet ihr Extraschaden und seid für einen kurzen Moment langsamer unterwegs. Ein kurzer Moment, der bei einem Spiel wie Dark Souls 3 den entscheidenden Unterschied machen kann. Sehr schön ist auch, dass ihr neuerdings auch die Zusammenmischung eures Estus-Flakon selbst bestimmen dürft. Vons insgesamt fünf Schlücken in der Pulle können also drei zum Heilen eurer Lebenskraft und zwei zum Auffrischen der magischen Kräfte eingeteilt werden.

    Leichte Differenzen können auch in Bezug auf die Technik des Spiels festgestellt werden. Man merkt zwar, dass From Software technisch gereift ist, der fehlende Support von Sony im Rücken, der bei Bloodborne gegeben war, macht sich aber klar bemerkbar. Viel Potenzial ist aufgrund des wieder einmal wunderbar atmosphärischen Artdesigns definitiv vorhanden. Zumal davon auszugehen ist, dass die Mannen rund um Miyazaki bei ihrem - sofern es denn wahr sein sollte - wahrscheinlich letzten Souls-Titel versuchen werden, alle Register zu ziehen. Die Anzeichen deuten darauf hin, dass dieser Fall am 12. April eintreten wird.

    Dark Souls 3 angespielt: Meinung

          
    07:04
    Dark Souls 3: Bosskampf gegen den Curse-rotted Greatwood im Video
    Spielecover zu Dark Souls 3
    Dark Souls 3
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1187682
Dark Souls 3
Dark Souls 3: Fast fertige Version gespielt - Hoffnung auf einen würdigen Abschluss
"Dark Souls 3 wird das finale Spiel in der Serie sein." - ein kurzes wie aussagekräftiges Statement, mit dem Hidetaka Miyazaki im vergangenen Jahr für Aufsehen sorgte. Ein unerwartetes Statement, mit dem sich der kreative Kopf hinter der gefeierten Rollenspiel-Reihe klar gegen den Trend der jährlich erscheinenden Fortsetzungen stellt. Ob es bei dieser Aussage immer so bleiben wird und Bandai Namco als Publisher nicht frühzeitig ein Veto einlegt, können wir an dieser Stelle kaum mit Sicherheit sagen. Aus den Worten Miyazakis kann aber zweifelsohne abgeleitet werden, dass mit Dark Souls 3 ein furioses Finale in der Mache ist, welches sämtliche Stärken der Reihe in sich vereinen möchte. Gut zwei Monate vor dem europäischen Release, welcher auf den 12. April 2016 datiert ist, hatten wir die Gelegenheit, uns in einer so gut wie fertigen Version auf die Suche nach genau diesen Stärken zu machen. Wir sind fündig geworden.
http://www.videogameszone.de/Dark-Souls-3-Spiel-55615/Specials/Dark-Souls-3-Fast-fertige-Version-gespielt-Hoffnung-auf-einen-wuerdigen-Abschluss-1187682/
01.03.2016
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2016/03/Dark-Souls-3-Warrior-With-Weapon-pc-games_b2teaser_169.jpg
dark souls 3,from software,bandai namco
specials