Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Call of Duty: Ghosts - Sinkende Verkaufszahlen nicht auf Ermüdungserscheinungen zurückzuführen

    Dass sich Call of Duty: Ghosts im Vergleich zu früheren Ablegern der Shooter-Reihe schlechter verkauft, führt Activision-Chef Eric Hirshberg nicht auf Ermüdungserscheinungen der Fans zurück. Auch kritische Stimmen von der Fachpresse blieben ohne bedeutende Auswirkungen. Nach Angaben von Hirshberg lieben Spieler Call of Duty: Ghosts, was sich beispielsweise an den Spielestatistiken über Xbox Live ablesen lässt.

    Sinkende Verkaufszahlen von Call of Duty: Ghosts hätte nichts mit einem erlahmenden Interesse von Shooter-Fans an der Marke zutun. Dessen ist sich Activision-Chef Eric Hirshberg sicher. Im Gespräch mit dem Fachmagazin Game Informer blickte er zurück auf die Entwicklung des Spiels. Demnach sei man in den vergangenen Monaten transparent gewesen, was die Herausforderungen betrifft, die mit dem Generationswechsel durch PlayStation 4 und Xbox One einhergehen. Den Next Gen-Konsolen und die damit verbundene Unsicherheit bei den Kunden möchte er nicht die Schuld für das Abschneiden von Call of Duty: Ghosts geben. Hirschberg plädiert für eine differenzierte Betrachtung des Sachverhalts.

    Anders als Electronic Arts mit Battlefield 4, glaubt der Activison-Chef nicht daran, dass der jährliche Release-Rhythmus der Call of Duty-Reihe schadet. "Ich weiß, dass Call of Duty polarisiert und es ist klar, dass nicht alle Kritiker unsere Strategie der jährlichen Erscheinungsweise gutheißen, aber glücklicherweise tuen es unsere Fans." Hirshberg betont, dass Activision die kritischen Stimmen ernst nimmt und diese möglicherweise in den kreativen Prozess bei der Entwicklung des nächsten Call of Duty einfließen. In erster Linie würde den Publisher aber das Feedback aus der Community interessieren - und das sei nach Angaben von Hirshberg positiv.

    Call of Duty: Ghosts sei das am häufigsten vorbestellte Spiel des Jahres gewesen und außerdem die Nummer eins auf Xbox Live. Das wären nach Angaben von Hirshberg Fakten, die wirklich zählen. Call of Duty: Ghosts ist seit Anfang November für nahezu alle Plattformen erhältlich. Vielerorts wurde der Ego-Shooter für mangelnde Innovationen abgestraft. Metacritic listet Call of Duty: Ghosts als bislang schwächsten Ableger der Seriengeschichte. Die Verkaufszahlen von Ghosts liegen etwa 50 Prozent unter dem Niveau von Call of Duty: Black Ops 2. Das Originalstatement von Hirshberg zu den sinkenden Verkaufszahlen von Call of Duty: Ghosts könnt ihr unter dem Link nachlesen.

    01:36
    Call of Duty: Ghosts: Patch 3.4.3 bringt neue Physik-Effekte
    Spielecover zu Call of Duty: Ghosts
    Call of Duty: Ghosts
  • Call of Duty: Ghosts
    Call of Duty: Ghosts
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Infinity Ward
    Release
    05.11.2013
    Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
    Von Shaderwolf
    (glaubt der Activison-Chef nicht daran, dass der jährliche Release-Rhythmus der Call of Duty-Reihe schadet)Das sehen…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Eagle Flight Release: Eagle Flight Ubisoft , Ubisoft
    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    Cover Packshot von The Culling Release: The Culling
    Cover Packshot von Beacon Release: Beacon
    • Es gibt 1 Kommentare zum Artikel

      • Von Shaderwolf Erfahrener Benutzer
        (glaubt der Activison-Chef nicht daran, dass der jährliche Release-Rhythmus der Call of Duty-Reihe schadet)

        Das sehen viele Gamer aber anders.

        (In erster Linie würde den Publisher aber das Feedback aus der Community interessieren)

        Ja ne ist klar. (und das sei nach Angaben von Hirshberg positiv.)

        Das…
    • Aktuelle Call of Duty: Ghosts Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1100247
Call of Duty: Ghosts
Call of Duty: Ghosts - Sinkende Verkaufszahlen nicht auf Ermüdungserscheinungen zurückzuführen
Dass sich Call of Duty: Ghosts im Vergleich zu früheren Ablegern der Shooter-Reihe schlechter verkauft, führt Activision-Chef Eric Hirshberg nicht auf Ermüdungserscheinungen der Fans zurück. Auch kritische Stimmen von der Fachpresse blieben ohne bedeutende Auswirkungen. Nach Angaben von Hirshberg lieben Spieler Call of Duty: Ghosts, was sich beispielsweise an den Spielestatistiken über Xbox Live ablesen lässt.
http://www.videogameszone.de/Call-of-Duty-Ghosts-Spiel-19649/News/Call-of-Duty-Ghosts-Sinkende-Verkaufszahlen-nicht-auf-Ermuedungserscheinungen-zurueckzufuehren-1100247/
05.12.2013
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2013/08/12_COD_Ghosts_Maniac_Blindside-gamezone.jpg
call of duty,ego-shooter,activision
news