Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Brütal Legend: Tim Schafer nennt Gründe für den schlimmen Reinfall mit dem Heavy Metal-Abenteuer

    Tim Schafer hat in einem Interview mit Eurogamer darüber gesprochen, weshalb sich Brütal Legend 2009 dermaßen schlecht verkauft hat. Seiner Meinung nach, haben Double Fine sowie auch die beiden Publisher EA und Vivendi gleichermaßen große Fehler bei der Vermarktung des Spiels gemacht.

    Brütal Legend (Xbox 360, Playstation 3) von Double Fine Productions kommt beim Portal Metacritic auf einen recht guten Wertungsschnitt von über 80%. An der Ladentheke fiel das Spiel dennoch gnadenlos durch, wie übrigens auch Psychonauts aus gleichem Hause. Für Tim Schafer war danach Schluss mit aufwändigen und kostspieligen Produktionen. Seitdem setzt der frühere LucasArts-Angestellte auf kleinere Download-Titel wie Stacking, Costume Quest oder aktuell The Cave. Offenbar beschäftigt Schafer der schlimme Reinfall mit Brütal Legend aber noch heute. Mit den Kollegen von Eurogamer sprach er nun nämlich, etwa drei Jahre nach der erstmaligen Veröffentlichung des Spiels, über die Gründe für den Flop.

    Schafer macht demnach in erster Linie die mangelnde Kommunikation und ganz allgemein eine falsche Vermarktung für das Scheitern von Brütal Legend verantwortlich: "Mehr Offenheit [gegenüber den Gamern; Anm.] hätte dem Spiel gut getan. Wenn wir vor dem Launch mit den Leuten über das Kampfsystem gesprochen hätten, dann hätten sie nicht nur darüber Bescheid gewusst, nein - die Leute hätten auch ihre eigenen Ideen einbringen können und, dadurch das Gefühl bekommen, selbst etwas beigetragen zu haben und wären so von dem späteren Schock verschont geblieben."

    Die beiden Publisher, unter deren Aufsicht Brütal Legend entwickelt wurde, hätten das Vorhandensein des Echtzeitstrategie-Parts in der Öffentlichkeit bestenfalls nicht zur Sprache gebracht. Vivendi (veröffentlicht wurde das Spiel später unter der Ägide von Electronic Arts) hätte sogar darauf bestanden, auf diesbezügliche Nachfragen mit einem 'Nein', also einer glatten Lüge, zu antworten. Aber auch Schafer selbst beziehungsweise Double Fine hätten Fehler gemacht. So habe die Demo einen völlig falschen Eindruck vom Spiel vermittelt.

     
  • Brütal Legend
    Brütal Legend
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Double Fine Productions
    Release
    15.10.2009

    Aktuelle Sonstiges-Spiele Releases

    Cover Packshot von Astroneer Release: Astroneer
    Cover Packshot von Crazy Machines 3 Release: Crazy Machines 3 Daedalic Entertainment , Fakt Software GmbH (DE)
    Cover Packshot von Carpe Lucem: Nutze das Licht! Release: Carpe Lucem: Nutze das Licht! Application Systems Heidelberg Software GmbH (DE)
    Cover Packshot von The Witness Release: The Witness Infocom , Infocom
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 04/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 04/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1023110
Brütal Legend
Brütal Legend: Tim Schafer nennt Gründe für den schlimmen Reinfall mit dem Heavy Metal-Abenteuer
Tim Schafer hat in einem Interview mit Eurogamer darüber gesprochen, weshalb sich Brütal Legend 2009 dermaßen schlecht verkauft hat. Seiner Meinung nach, haben Double Fine sowie auch die beiden Publisher EA und Vivendi gleichermaßen große Fehler bei der Vermarktung des Spiels gemacht.
http://www.videogameszone.de/Bruetal-Legend-Spiel-19412/News/Bruetal-Legend-Tim-Schafer-nennt-Gruende-fuer-den-Reinfall-1023110/
07.09.2012
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2009/10/sdfsdfsfaerfefr.jpg
brütal legend,action,ea electronic arts
news