Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Blacksite

    Kämpfe wie gegen diesen Wurm motivieren zum Weiterspielen. Kämpfe wie gegen diesen Wurm motivieren zum Weiterspielen. 2007 war ein gutes Jahr für Shooter-Fans. BioShock, Halo 3, Stranglehold (dt.), Call of Duty 4 und nicht zuletzt The Orange Box setzten neue Maßstäbe in den Kategorien Grafik, Gameplay, Atmosphäre, Innovation, Story und KI. Klar, dass sich Blacksite von Midway Games sich mit den genannten Genrevertretern messen muss.

    Packende Action

    Mysteriöse Vorfälle um eine abgeschottete, militärische Forschungsstation in Nevada rufen den Spieler alias Irak-Veteran Captain Pierce auf den Plan. Die so gut wie menschenleere Stadt Rachel in der Nähe der Station deutet aber bereits darauf hin, dass es mit der Abschottung wohl nicht so weit her ist. Von den folgenden Schockmomenten ahnt der Spieler nichts.

    Mitten in Rachel. Nachts. Es regnet. Der stets drei Mann starke Trupp um Captain Pierce erreicht eine Tankstelle. Durch das Fenster zeichnet sich ein Metallskelett mit humanoidem Kopf und Armen ab. Wir feuern. Glas zerbirst, das Monster dreht sich um und eröffnet mit zwei auf der Schulter befestigten Miniguns das Feuer. Nach einem kurzen aber heftigen Feuerwechsel löst sich der Oberkörper wie jener des Terminators aus dem gleichnamigen Film mit Arnold Schwarzenegger. Während das Ungetüm auf uns zu kriecht weichen wir zurück und pumpen das restliche Magazin in den Cyborg. Packende Kämpfe wie dieser häufen sich ab dem zweiten von sechs Kapiteln.

    Das ist mein Haus...

    Dieser Mutant bespritzt Sie mit einer ekligen Flüssigkeit. Dieser Mutant bespritzt Sie mit einer ekligen Flüssigkeit. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. Wegen einer Hypothek verweigert sich ein Hausbesitzer der Evakuierung. Ein gigantischer Wurm bricht kurz darauf durch das Hausdach. "Keine Sorge, ich habe eine Waffe", gibt sich der Mann amerikanisch selbstbewusst. Wenige Sekunden später ist er im Schlund des Wurms verschwunden. Die actionreichen, geskripteten Sequenzen werden Sie oft grandios unterhalten. Einige Zwischengegner sind wirklich harte Nüsse und erfordern langsames, taktisches Vorgehen.

    Dabei helfen die einfachen Teambefehle. Ihre Kameraden sprengen für Sie Türen, besetzen auf Wunsch ein stationäres Geschütz oder sichern eine frei zugewiesene Position. Sie gehen selbstständig in Deckung und nehmen Feinde unter Feuer. Während die eigenen Mannen (und eine Frau) ihre Arbeit effektiv und reibungslos erledigen, setzt die Gegner-KI manchmal aus. Wenn Feinde (zum Glück selten) tatenlos vor dem Spieler stehen, zieht das die Atmosphäre nach unten.

    Standardkost

    Nicht alle Spielabschnitte sehen so gut aus wie das Gerichtsgebäude von Rachel. Nicht alle Spielabschnitte sehen so gut aus wie das Gerichtsgebäude von Rachel. Atmosphärekiller sind auch die deutschen Sprecher sowie die unbeholfen wirkenden Animationen während der in Spielgrafik gehaltenen Zwischensequenzen. Außerhalb der Sequenzen war die Stimme der weiblichen Begleitung viel zu leise. Auch die Grafikqualität der zumeist statischen Level wechselt zwischen "ganz okay" und "sehr peinlich". Lieblos verteilte Levelelemente wie Kisten oder - Überraschung! - rot lackierte, explodierende Fässer tun da ihr übriges. Aufgesetzt wirken die hin und wieder eingestreuten zerstörbaren Level-Elemente, die es noch dazu viel zu selten gibt. Erst später dürfen Sie endlich eine ratternde Minigun über Autos ziehen, die Scheibe für Scheibe zu Bruch gehen.

    Interessant aber nicht spielentscheidend ist die Truppenmoral: halten Sie die Feinde auf Distanz oder erzielen viele Kopfschüsse, hebt das die Moral und ihre Pixelkameraden schießen besser. Spielentscheidend aber nicht interessant ist das minimalistische Waffenarsenal: Pistole, MG, Raketenwerfer, Scharfschützengewehr, eine Art Schrotflinte, diverse stationäre Geschütze, sowie eine Sorte Granaten müssen genügen, den menschlichen Gegnern, Mutanten, Cyborgs und Aliens den Garaus zu machen. Lediglich kurz vor dem Ende erhalten Sie für fünf Minuten eine neue Waffe. Wägt man die Stärken mit den Schwächen ab, bleibt ein akzeptables Spiel. Mit einem der eingangs genannten Titel sind Sie aber weitaus besser bedient.

    Blacksite (X360)

    Spielspaß
    68 %
    Grafik
    7/10
    Sound
    7/10
    Multiplayer
    6/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Rasante Action
    Jedes Skript sitzt
    Nur Standardwaffen
    Kein Koop-Modus
    Story haut nicht vom Hocker
    Fazit
    Mäßiger Ego-Shooter von der Stange, der in jedem Punkt weder vollends überzeugt noch versagt.
  • Blacksite
    Blacksite
    Developer
    Midway Games
    Release
    23.11.2007

    Aktuelles zu Blacksite

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Styx: Shards of Darkness Release: Styx: Shards of Darkness
    Cover Packshot von Dead Rising 4 Release: Dead Rising 4 Capcom , Capcom
    Cover Packshot von Hollow Knight Release: Hollow Knight
    Cover Packshot von For Honor Release: For Honor Ubisoft , Ubisoft Montreal
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
623147
Blacksite
Blacksite
http://www.videogameszone.de/BlackSite-Spiel-19036/Tests/Blacksite-623147/
03.12.2007
tests