Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Bayonetta im Test: Sexy, rasant und bombastisch inszeniert - das Over the top-Spiel 2009!

    Sega schickt mir Bayonetta eine ebenso schlagkräftige wie attraktive Helden in den Kampf gegen die Dämonen des Himmels. Da stellt sich die Frage: Wer war noch gleich dieser Dante?!

    Hideki Kamiya lag eigentlich nie daran, im Rampenlicht zu stehen. Seitdem der geistige Vater der Devil May Cry- Serie mit seinen Kollegen Shinji Mikami (Resident Evil) und Atsushi Inaba (Okami) das Entwicklerstudio Platinum Games aus den Ruinen des Pleite gegangenen Clover-Studios errichtete, genießt er es aber auch mal, den Star zu mimen. Immerhin schreibt ihm jetzt keiner mehr vor, was er wie zu tun hat, und er kann endlich genau die Spiele machen, die er schon immer machen wollte. Und tatsächlich hat man den Eindruck, dass Bayonetta das Spiel ist, das Devil May Cry immer hätte sein sollen. Ein Spiel ohne Spannungsbogen, ohne Höhen und Tiefen, oder wie es Kamiya selber gerne ausdrückt: "Non- Stop-Climax-Action". Zugegeben, ein wenig übertrieben hat Kamiya-san da schon. Zwischen den epischen Bossfights muss es schließlich Passagen geben, in denen ihr (sehr simple) Rätsel löst, gegen niedere Gegner antretet und von Punkt A nach Punkt B gelangt. Trotzdem heißt das nicht, dass der gute Mann zu viel versprochen hätte. Selbst gewöhnliche Spielabschnitte sind bombastischer inszeniert als die Highlights von so manchem Genre-Konkurrenten. Hauptfigur Bayonetta schnetzelt sich in einem Tempo und mit einer Grazilität durch die Gegnermassen, dass es Actionfans Tränen in die Augen treibt.
    Na, habt ihr Bayonetta gefunden? Sie ist das kleine Pixelhäufchen knapp unterhalb der Bildmitte. Das ist halt mal ein echt dicker Endgegner! Na, habt ihr Bayonetta gefunden? Sie ist das kleine Pixelhäufchen knapp unterhalb der Bildmitte. Das ist halt mal ein echt dicker Endgegner! Quelle: videogameszone.de Wofür kämpfst du?
    Aber von Anfang an: Die titelgebende Hexe Bayonetta hat ihre Erinnerungen verloren. Auf der Suche nach ihrer Herkunft stößt sie auf die Geschichte zweier europäischer Clans, die das Weltgeschehen stets in der Balance gehalten haben. Genau diese Balance ist nun aber gestört, was göttliche Wesen zur Intervention auf den Plan ruft. Nun liegt es an euch herauszufinden, was die Engel von euch wollen, wieso euch ein Journalist an den Fersen klebt, wieso eine weitere Hexe Jagd auf euch macht, wer das junge Mädchen Cereza ist und was es mit dem Clan der Lumen, dem Gegengewicht des Hexenclans, auf sich hat. Erzählt wird das durch Textdokumente und in Flashbacks, die euch und Bayonetta mehr und mehr Informationen eröffnen. Das ist relativ unspektakulär und der Verlauf der Story darüber hinaus sehr vorhersehbar. Nach nicht einmal der Hälfte des Spiels hat man die Geschichte bereits durchschaut. Aber um die Story geht es ja auch gar nicht vorrangig. Die ist schließlich nur eine nette Verpackung für die pausenlose Action, die das Spiel euch serviert.

    Die Waffen einer Frau
    Als waschechte Hexe hat Bayonetta so einige Tricks auf Lager, mit denen sie ihren Widersachern Paroli bietet. Ihre Haare etwa sind ein Medium, durch das sie gigantische Bestien heraufbeschwört. Habt ihr einen Bossgegner geschwächt, hetzt ihr einen riesigen Drachen auf ihn oder ruft eine Krähe, die unerbittlich auf ihn einhackt. Oder ihr formt die wilde Haarpracht zu einer riesigen Faust, die auf eure Opponenten eindrischt. Normale Gegner fegt ihr hingegen mit Foltermoves vom Schlachtfeld. Aber auch ohne Eiserne Jungfrau, Guillotine & Co. weiß sich die Femme fatale zu wehren. Wie ihr etwa mit Pistolen, die ihr an Bayonettas Stöckelschuhen anbringt, auf Gegner schießt, übt ihr anhand von Move-Listen in den interaktiven Ladebildschirmen. Gut so, denn die Ladezeiten sind mit bis zu einer knappen Minute auf der Playstation 3 unverschämt lang! Die Ladezeiten der Xbox-360-Version fallen merklich kürzer aus. So habt ihr immerhin die Zeit, nach und nach das Kampfsystem zu erlernen, und kitzelt immer wieder neue Techniken aus diesem heraus.
    Besonders harte Kombos schließt ihr mit so einem Move ab, bei dem Bayonetta ihre Haare zu einer Faust formt. Besonders harte Kombos schließt ihr mit so einem Move ab, bei dem Bayonetta ihre Haare zu einer Faust formt. Quelle: videogameszone.de Automatik oder manuell

    Selbst beim zweiten Durchspielen entdeckt man noch neue Facetten des Kampfsystems. Je nachdem, welche Waffenkombination ihr ausgerüstet habt, verändern sich die Kombos. Zwei manuell einstellbare Kombinationen, die ihr auf Knopfdruck sofort durchwechseln könnt, stehen zur Verfügung. So beharkt ihr Gegner mit Schwert in der Hand und Pistolen an den Stöckelschuhen, um dann blitzschnell mit einer Kombo aus Peitsche und Klauenschuhen anzuschließen. Glaubt aber nicht, dass ihr beim ersten Durchgang bereits alle Möglichkeiten findet. Beim Waffenhändler Rodin kauft ihr Waffen, Items, zusätzliche Special Moves und sogar neue Outfits. Der Kram ist aber arg teuer und ihr werdet euch nie und nimmer das komplette Angebot leisten können. Erfreulicherweise dürft ihr bereits absolvierte Abschnitte erneut anwählen, um zusätzlich Geld für neue Ausrüstung zu verdienen. Freige spielte Goodies lassen sich außerdem in den nächsten Spieldurchgang übernehmen.

    Schweres Los
    Kleiner Tipp: Holt euch auf jeden Fall so früh wie möglich die drei tierischen Verwandlungsformen. Als Panther schwanzt ihr blitzschnell Gegner aus, als Rabe fliegt ihr über tiefe Abgründe und als Fledermausschwarm weicht ihr gegnerischen Schlägen aus. Diese drei Funktionen leisten euch vor allem im hohen Schwierigkeitsgrad unersetzliche Dienste. Die höchste Stufe hat es wirklich in sich und wird nur versierten Spielern zugänglich gemacht, die den normalen Schwierigkeitsgrad ohne Probleme bewältigen. Aber keine Sorge - wenn euch das Spiel zu heftig ist, dürft ihr jederzeit eine leichtere Stufe wählen. In dieser unterstützt euch eine Automatik-Funktion beim erfolgreichen Ausführen von Kombos und wenn ihr gegnerischen Attacken ausweicht. Gerade das Ausweichen ist oft kampfentscheidend, denn es versetzt das Spiel kurzzeitig in eine Zeitlupenfunktion, die sogenannte Witch Time. Dies verschafft euch genug Zeit, um selbst lange und komplizierte Kombos sauber auszuführen. Insbesondere bei den epischen Bossfights, dem Herzstück des Spiels, ist dies das A und O.
    Hier kämpft ihr gegen Engel auf Autodächern. Hier kämpft ihr gegen Engel auf Autodächern. Quelle: videogameszone.de Mehr Abwechslung
    Die gigantischen Obermotze sind aber - wie eingangs erwähnt - nicht die einzigen Höhepunkte im Spiel. In einem Level bekämpft ihr Gegner auf Autodächern, bevor ihr auf einem Motorrad eine explodierende Autobahn hinabrast. In einem anderen Spielabschnittsurft Bayonetta auf einer Rakete, in wieder einem anderen lauft ihr an Wänden entlang, um einem Magmastrom zu entkommen. Bayonetta lebt von der Kurzweil, die durch die viele Abwechslung geboten wird. Einziges Problem an der Sache: Nach dem Durchspielen bleibt kaum einer der Abschnitte im Gedächtnis hängen. Während andere Titel immer wieder Füllstoff bieten, um die Highlights glänzen zu lassen, ist die Inszenierung bei Bayonetta durchweg auf Spitzenniveau. Eigentlich kein Grund zum Motzen, aber wenn das ganze Spiel so tipp-topp umgesetzt ist, können einzelne Elemente kaum herausstechen.

    Bildergalerie zum Bayonetta-Test

  • Bayonetta
    Bayonetta
    Developer
    PlatinumGames
    Release
    08.01.2010

    Aktuelles zu Bayonetta

    Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
    Von Thomas311
    Ich kann nur eines sagen: Ein Traum Bssssssss
    Von qwerttzizzi
    Ich finds auch voll geil. Am Mittwoch erhalten. Und jetzt bin ich auf der Isle de Sol. Das wird wohl das erste Spiel,…
    Von ps3ServerFreak
    ich finde das spiel einfach nur HAMMERGEIL
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
702000
Bayonetta
Bayonetta im Test: Sexy, rasant und bombastisch inszeniert - das Over the top-Spiel 2009!
Sega schickt mir Bayonetta eine ebenso schlagkräftige wie attraktive Helden in den Kampf gegen die Dämonen des Himmels. Da stellt sich die Frage: Wer war noch gleich dieser Dante?!
http://www.videogameszone.de/Bayonetta-Spiel-18802/Tests/Bayonetta-im-Test-Sexy-rasant-und-bombastisch-inszeniert-das-Over-the-top-Spiel-2009-702000/
22.12.2009
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2009/12/scr_lolli.jpg
bayonetta, test, review, ps 3, xbox, meinung, fazit, rezension, Technik
tests