Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Batman: Arkham Knight auf der gamescom gespielt - Wir sind begeistert!

    Wir haben auf der gamescom die PS4-Version von Batman: Arkham Knight gespielt. (5) Quelle: Warner

    Batman: Arkham Asylum und der Nachfolger Arkham City zählen zu den besten Action-Adventures der letzten (Konsolen-) Generation. Auf dem Abschluss der Trilogie liegen also immense Erwartungen. Wir haben die PS4-Version von Batman: Arkham Knight im Rahmen der Gamescom zum ersten Mal gespielt und verraten euch, ob auch das neueste Abenteuer des Dunklen Ritters zu überzeugen vermag.

    Am Anfang der Gameplay-Demo von Batman: Arkham Knight auf der gamescom 2014 stehen wir auf der zerstörten Brücke, die zur (bei Batman-Fans bestens bekannten) Ace Chemicals Fabrik führt. Commissioner Gordon erklärt uns im strömenden Regen, dass einige Arbeiter dort gefangen genommen wurden und der Schurke Scarecrow wohl von dort aus operiert. Batman geht an den Rand der Brücke, als sich plötzlich ein schwer bewaffneter Helikopter vor ihm postiert. Im Inneren sehen wir den mysteriösen titelgebenden Arkham Knight, der die Fledermaus ins Visier nimmt und ein hasserfülltes "Zeit zum Sterben" ausstößt. Kurz bevor er die Rakete abschießt,meldet sich Scarecrow bei ihm und erklärt, dass der Arkham Knight seine Rache bekommen werde, jetzt jedoch noch nicht die Zeit dafür sei.

    Waren wir vorher schon gespannt, wer sich unter der Maske des neuen Bösewichts verbirgt, sind wir jetzt erst Recht angefixt und zermartern uns das Hirn, welcher bekannte Fiesling solch einen Groll gegen Batman hegt. Die Entwickler beteuern zwar, dass es sich um einen neuen Gegenspieler handelt, so ganz glauben wollen wir ihnen jedoch nicht. Wir vermuten eher, dass die Figur des Arkham Knight zwar neu ist, sich dahinter aber eine aus den Comics bekannte Identität verbirgt.

    Next Gen-Glanz mit "alter" Engine

    Wir haben auf der gamescom die PS4-Version von Batman: Arkham Knight gespielt. (2) Wir haben auf der gamescom die PS4-Version von Batman: Arkham Knight gespielt. (2) Quelle: Warner Als die Kamera zurück zu Batman schwenkt, bemerken wir zunächst gar nicht, dass die Cutscene beendet ist und wir nun die Kontrolle über den Flattermann haben - so opulent wirkt die Grafik! Der hervorragend animierte Regen, der auf Batmans Anzug prasselt und sämtliche Details in der Umgebung hauen uns in dem Moment fast vom Stuhl. Kaum zu glauben, dass der Titel nicht bereits auf die Unreal Engine 4 setzt, sondern "nur" auf einer stark modifizierten Version der Vorgänger-Engine basiert. Lediglich bei schnellen Kameraschwenks fielen uns kleinere Zeilenverschiebungen auf - bis zum Release ist jedoch noch genug Zeit, auch noch dieses Manko auszubügeln.

    Um überhaupt in die Ace Chemicals Fabrik zu kommen nutzen wir das Batmobil. Mit nur einem Knopfdruck schwingt sich Batman in das Cockpit seines Vehikels und wechselt in den Kampfmodus. Wir schießen einen Haken auf einen Punkt an der Straße und biegen uns per Rückwärtsgang eine Sprungschanze zurecht. Sofort wechseln wir in den normalen Modus, zünden den Turbo und springen druch ein Tor mitten in den Hof. Dort erwartzen uns allerdings schon einige unbemannte Drohnen und Panzer - also flugs zurück in den Gefechtsmodus. Wir schießen eine Salve nach der anderen auf die Gegner, schicken noch eine Rakete hinterher und schon liegt nur noch ein qualmender Haufen Elektroschrott vor uns. Nach dem Trailer auf der E3 stellten viele Fans noch infrage, ob diese Ballerpassagen nicht doch etwas deplatziert wirken. Zwar wird wohl erst das fertige Spiel beantworten können, ob sich diese Gefechte nicht zu schnell abnutzen, in unserer Demo machten sie allerdings viel Spaß.

    Alte Fledermaus mit neuen Tricks

    Wir haben auf der gamescom die PS4-Version von Batman: Arkham Knight gespielt. (3) Wir haben auf der gamescom die PS4-Version von Batman: Arkham Knight gespielt. (3) Quelle: Warner Nach dem Schusswechsel schwingen wir uns auf einen Aussichtspunkt und sondieren die Lage. Höchste Priortät haben natürlich die verschollenen Arbeiter, also wirft Batman kurzerhand einen neuen Batarang, der das Gelände umrundet und dabei die Umgebung scannt. Kurze Zeit später wissen wir, wo sich die Fabrikarbeiter befinden und wir machen uns umgehend auf den Weg.
    Der Erste wird in einem kleinen Schuppen gefangen gehalten, also springen wir vom Dach, breiten das Cape aus und gleiten geschmeidig auf das Glasdach des Schuppens zu. Kurz vorm Einschlag drücken wir die Quadrat-Taste, Batman bricht durch das Glas auf einen der versammelten Gegner und gehen nahtlos in den Nahkampf über. An anderer Stelle lassen wir uns aus dem Batmobil katapultieren und brechen auch hier durch eine Fensterscheibe direkt auf einen Bösewicht.

    Diese neuen Möglichkeiten ergänzen das ohnehin schon hervorragende Kampfsystem nicht nur, sie werten es sogar merklich auf. Es wirkt stimmig, authentisch und verwöhnt das Auge mit butterweichen Animationen. Diese sind besonders bei den neuen Takedowns zu bewundern: In einer Szene schleichen wir uns durch einen Schacht direkt unter drei postierte Wachen und aktivieren im richtigen Moment einen sogenannten Fear-Takedown. Während wir den ersten Gangster überwältigen schaltet das Spiel in Zeitlupe und mit nur zwei weiteren getimten Tastendrücken hauen wir auch die zwei übrig gebliebenen und vor Schock erstarrten Fieslinge aus den Latschen. Besonders gefallen haben uns die Takedowns in Kombination mit dem Batmobil. Ist der schwarze Panzer in der Nähe des kampfes geparkt, kann Batman einen geschwächten Gegner beispielsweise in die Luft werfen, woraufhin das Vehikel ein nicht-tödliches Gummigeschoss auf ihn schießt.

    Wer jetzt denkt, dass diese Aktionen die Kämpfe zu sehr vereinfachen, dem sei versichert, dass auch des Flattermanns Gegenspieler ein paar neue Tricks auf Lager haben. Es gibt nun viel mehr unterschiedliche Gegnertypen, die es erfordern seine Taktik im Kampf immer wieder neu anzupassen. Vor allem die Umgebung wird nun mehr in den Kampf miteinbezogen, so dass es Batman beispielsweise möglich ist eine Deckenlampe auf einen Gangster-Kopf krachen zu lassen. Außerdem darf Bruce Waynes Alter Ego jetzt auch die fallengelassenen Schlagwaffen seiner Gegenspieler aufheben und sie ihre eigene medizin schmecken lassen.

    05:22
    Batman: Arkham Knight - Das Batmobil im E3-Gameplay-Video
    Spielecover zu Batman: Arkham Knight
    Batman: Arkham Knight

    Rätsel (auch) ohne Riddler

    Wir haben auf der gamescom die PS4-Version von Batman: Arkham Knight gespielt. (4) Wir haben auf der gamescom die PS4-Version von Batman: Arkham Knight gespielt. (4) Quelle: Warner Fragt man die Fans, was ihnen an Arkham Origins, dem nicht von Rocksteady entwickelten Prequel der Hauptserie, nicht gefallen hat, hört man oft, dass es zu wenig Rätsel gab und diese auch noch zu leicht waren. Arkham Knight setzt die Tradition der Arkham-Serie nun aber wieder fort und baut die Knobelaufgaben sogar aus. Auch wenn der von uns gespielte Abschnitt nichts mit dem (bereits für das Spiel bestätigten) Riddler zu tun hatte, mussten wir auf unserem Weg die eine oder andere Kopfnuss knacken. Die schon aus den Vorgängern bekannten Umgebungsrätsel sind durch Batmans neue Gadgets um einiges komplexer geworden und erfordern immer wieder das berühmte Um-die-Ecke-denken. Auch das Batmobil mit seinen vielen verschiedenen Mechaniken wird immer wieder in die Rätselaufgaben involviert.Die Knobeleien lockern das mit episch inszenierten Cutscenes angereicherte, actionreiche Gameplay angenehm auf und sorgen somit für Abwechslung.

    Fazit

    Überhaupt wirkte der von uns auf der gamescom 2014 gespielte Abschnitt von Batman: Arkham Knight unglaublich rund. Egal ob Grafik, Design, Inszenierung oder Gameplay - hier stimmte einfach alles! Im Laufe der Demo stoßen wir immer wieder auf kleine Hinweise zum Arkham Knight und seinen Motiven, müssen uns seiner Spießgesellen erwehren und sehen zum Abschluss eine grandiose Cutscene, die uns verdammt neugierig zurücklässt. Wir können es jedenfalls kaum erwarten Anfang nächsten Jahres das Geheimnis des Arkham Knight zu lüften. Sollte der Rest des Spiels auch so gelungen sein wie die Gamescom-Demo, erwartet uns 2015 ein absoluter Top-Hit.

  • Batman: Arkham Knight
    Batman: Arkham Knight
    Publisher
    Warner Bros. Interactive
    Developer
    Rocksteady Studios
    Release
    23.06.2015

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1132846
Batman: Arkham Knight
Auf der gamescom gespielt - Wir sind begeistert!
Batman: Arkham Asylum und der Nachfolger Arkham City zählen zu den besten Action-Adventures der letzten (Konsolen-) Generation. Auf dem Abschluss der Trilogie liegen also immense Erwartungen. Wir haben die PS4-Version von Batman: Arkham Knight im Rahmen der Gamescom zum ersten Mal gespielt und verraten euch, ob auch das neueste Abenteuer des Dunklen Ritters zu überzeugen vermag.
http://www.videogameszone.de/Batman-Arkham-Knight-Spiel-54131/News/Auf-der-gamescom-gespielt-Wir-sind-begeistert-1132846/
18.08.2014
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2014/08/BAK_Sshot088-pc-games_b2teaser_169.jpg
batman,action-adventure,warner
news