Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Assassin's Creed: Unity in der E3-Vorschau - Pariser Mörderbande

    In Unity könnt ihr die aufmüpfige Bevölkerung der Stadt zur Revolte anstacheln, um Gegner bequem aus dem Weg zu räumen. Quelle: Ubisoft

    Spektakuläre Grafik, keine Ladezeiten, verbessertes Kletter- und Schleichsystem, Koop-Modus: Ubisoft krempelt die Assassin's Creed-Serie mit Unity kräftig um. Wir haben uns auf der E3 2014 genauer im virtuellen Paris umgesehen und nehmen die Neuerungen eine nach der anderen auseinander. Wird Unity das bis dato beste Assassin's Creed - auch ohne Seeschlachten?

    "Stealth war schon immer einer der Grundpfeiler der Assassin's Creed-Serie".

    Das sagen nicht wir (Für wie verrückt haltet ihr uns eigentlich?), sondern einer der Entwickler von Assassin's Creed: Unity. Wir sagen: Das ist totaler Quatsch. Denn den aufgezwungenen, hakeligen und oftmals im Neuladen eines alten Spielstands resultierenden Schleicheinlagen der Reihe fehlte es stets an einem: einer Möglichkeit, den Spielcharakter aktiv in de Schleichmodus zu versetzen. "Duck dich gefälligst!", forderten wir Altair, Ezio, Connor und Edward in den vergangenen Serienteilen immer wieder auf. Gebracht hat es nichts.

    Jetzt endlich dürfen wir unseren Avatar in die Knie zwingen: mit der Duckentaste. Diese vermeintlich simple Änderung könnte eines der wichtigsten neuen Features von Unity darstellen - wenn da nicht so viele andere frische Finessen wären, mit denen Ubisoft seine Meuchelmörder-Serie überarbeitet. Wir haben uns auf der E3 2014 in Los Angeles die wichtigsten Besonderheiten von den Entwicklern erklären lassen - selbst das Gamepad in die Hand nehmen durften wir dabei leider noch nicht.

    Meucheln in der Stadt der Liebe

    Assassin's Creed: Unity spielt ausschließlich in den Grenzen der Stadt Paris. Die Metropole ist aber riesig. Assassin's Creed: Unity spielt ausschließlich in den Grenzen der Stadt Paris. Die Metropole ist aber riesig. Quelle: Ubisoft Neben der Online-Hoffnung The Division und dem heiß ersehnten Open-World-Shooter Far Cry 4 musste Assassin's Creed: Unity schon im E3-Lineup des eigenen Publisher mit schwerster Konkurrenz rechnen. Doch das Gezeigte aus dem kommenden Teil der Meuchelmörder-Saga machte Lust auf mehr und gehört eindeutig zu den Messe-Highlights des Jahres. Speziell grafisch klotzt der französische Publisher statt zu kleckern, die gezeigte PC-Version konnte sich mit der Qualität des zuvor veröffentlichten Ankündigungsvideos messen. Texturen waren gestochen scharf, Pflastersteine schimmerten prächtig in der Sonne und die als offene Spielwelt herhaltende Stadt - Paris zur Zeit der Französischen Revolution - platzte förmlich vor liebevollen Details und schönen, authentischen Szenen. Dass die Animationen gewohnt großartig sind, brauchen wir bei einem Assassin's Creed-Spiel ja wohl nicht extra zu erwähnen, oder?

    Eben jene Animationen werden beim Klettern besonders effektiv zur Schau gestellt. Mit Unity ist es erstmals in Assassin's Creed möglich, von hohen Gebäuden herabzuklettern - bisher blieb einem nur der Sprung in den nächsten Heuhaufen. Das überarbeitete System erlaubt es euch, deutlich präziser die gewünschte Kletterichtung vorzugeben statt sich einfach nur fallen zu lassen. Das Ergebnis ist ein viel natürlicheres, dynamischeres und flüssigeres Bewegungsmodell; ein deutlicher Gewinn für die Serie. Wir sind schon sehr gespannt, wie sich das Ganze im Detail steuert. Der erste Eindruck ist jedenfalls top!

    07:27
    Kampagne von Assassin's Creed Unity: 7 Minuten Gameplay im Trailer
    Spielecover zu Assassin's Creed: Unity
    Assassin's Creed: Unity


    Grafisch hat uns die neue Version der Anvil-Engine vom Hocker gerissen. Grafisch hat uns die neue Version der Anvil-Engine vom Hocker gerissen. Quelle: Ubisoft Wenn ihr nicht gerade den Verrenkungen des Protagonisten zuseht, stehen die Chancen gut, dass ihr die tolle Pariser Kulisse bewundert oder den Blick auf einen der Stadtbewohner richtet. Bis zu 5.000 (!) NPCs kann die Engine von Assassin's Creed: Unity gleichzeitig darstellen, wobei die Entwickler aber mit vielen identischen Klonen und sich ähnelnden Bewegungsabläufe tricksen. In der Menge fällt das jedoch kaum auf. Einzelne Figuren sollen sich zudem realistischer als je zuvor verhalten und durch auffällige Gesten und Dialogfetzen den Spieler in Sekundenbruchteilen auf interessante Entwicklungen aufmerksam machen. So schreit eine Dame, die von einem Dieb ausgeraubt wurde, etwa lautstark um Hilfe, während die Passanten in der Nähe aufgeregt in die Richtung zeigen, in die der Schurke abgehauen ist.

    Ob die Benutzeroberfläche am Ende tatsächlich so reduziert daherkommt wie in den E3-Videos, bleibt abzuwarten. Ob die Benutzeroberfläche am Ende tatsächlich so reduziert daherkommt wie in den E3-Videos, bleibt abzuwarten. Quelle: Ubisoft Die Stadt selbst haben Ubisoft Montreal und seine vielen Partnerstudios aus aller Welt laut eigener Aussage erstmals im Maßstab 1:1 mit durchweg realistischen Größenverhältnissen nachgebaut. Das Ergebnis machte auf der E3 einen fantastischen Eindruck, verzichtet aber anders als die weitläufigen Vorgänger auf eine Simulation des Umlands oder gar einer riesigen Inselwelt wie in Black Flag. Unity beschränkt sich auf das Stadtleben. Auch die Seegefechte aus den beiden Vorgängern fehlen diesmal. Dafür gibt aber wie gewohnt eine Menge anderer Nebenaktivitäten. Um den Startpunkt solcher Aufgaben zu finden, bedarf es nicht mehr des Blicks auf eine (vermutlich aber optional einblendbare) Mini-Map: Stattdessen blendet das Spiel auf Tastendruck Symbole direkt in der Spielgrafik ein, die zu den Aktivitäten führen. Das sieht schick aus, besonders wenn ihr wie in der Ubisoft-Präsentation alle Interface-Elemente abschaltet. So bleibt mehr Raum für die hervorragende Grafik.

    Aber auch an der Art, wie euch Missionen dargebracht werden, haben die Macher gearbeitet. Die Situation mit dem Dieb und den schreienden Passanten weiter oben ist nur ein Beispiel, das es so ähnlich auch in den Vorgängern gab. In Unity sollen euch beim Laufen durch die Stadt aber alle möglichen Aufgaben anspringen - und wenn ihr sie ignoriert und einfach weiterlauft, auch wieder verschwinden, ohne euch mit penetranten Missionsziel-Einblendungen zu nerven. Wollt ihr eine nicht zeitkritische Mission später nachholen, könnt ihr sie in euer neues Quest-Logbuch aufnehmen. So lässt sich im Lauf der Kampagne etwa eine Reihe von Morden an der Pariser Bevölkerung aufklären.

    03:31
    Assassin's Creed: Unity - Beeindruckender Premieren-Trailer von der E3
    Spielecover zu Assassin's Creed: Unity
    Assassin's Creed: Unity

    Wiener Melange

    Die Französische Revolution war ein blutiger Aufstand - ob Assassin's Creed trotz solcher Szenen seine USK-Einstufung ab 16 Jahren behalten darf? Die Französische Revolution war ein blutiger Aufstand - ob Assassin's Creed trotz solcher Szenen seine USK-Einstufung ab 16 Jahren behalten darf? Quelle: Ubisoft Der Charakter, den ihr in Assassin's Creed: Unity durch das von verschiedenen Fraktionen umkämpfte Paris steuert, hört auf Namen Arno Dorian. Der fast 30-jährige Meuchelmörder ist österreichisch-französischer Abstammung und soll – Überraschung! – als junger Mann jemand Wichtiges in seinem Leben verloren haben. Wie bereits sein Assassinen-Kollege Connor aus dem dritten Teil steht der Protagonist entsprechend zwischen zwei Kulturen und ist am Anfang des Spieles ziemlich wahrscheinlich auf einem persönlichen Rachefeldzug à la Ezio aus Assassin's Creed 2 unterwegs. Gespräche mit Arnos Auftraggebern, Verbündeten und Opfern werden dabei wie gewohnt in Zwischensequenzen dargestellt. Neu ist jedoch der fließende Übergang zwischen Spiel und Dialog: Es gibt keine Ladezeiten mehr, der Held wird nicht mehr durch die Landschaft gebeamt, weil er zu Beginn der Zwischensequenz am "falschen" Ort stand, und nach dem Ende des Gesprächs erlangt ihr sofort wieder Kontrolle über euren Charakter. Das verbessert den Spielfluss enorm genauso wie die Abwesenheit jeglicher Ladezeiten beim Erkunden der Stadt. Die neue Engine machts möglich.

    Mit Details zur Story hält sich Ubisoft noch zurück. Klar ist aber, dass ihr viele legendäre Ereignisse wie den Sturm auf die Bastille nachspielen und hinter den Kulissen für die Freiheit Frankreichs streiten werdet. Die Zeit des Terrors um 1793 nach der erfolgreichen Absetzung des Königs soll dabei eine besondere Rolle spielen; in dieser Geschichtsperiode wurden viele vermeintliche Verräter der Revolution zum Schafott geführt.

  • Assassin's Creed: Unity
    Assassin's Creed: Unity
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    Ubisoft
    Release
    13.11.2014
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1125028
Assassin's Creed: Unity
E3-Vorschau - Pariser Mörderbande
Spektakuläre Grafik, keine Ladezeiten, verbessertes Kletter- und Schleichsystem, Koop-Modus: Ubisoft krempelt die Assassin's Creed-Serie mit Unity kräftig um. Wir haben uns auf der E3 2014 genauer im virtuellen Paris umgesehen und nehmen die Neuerungen eine nach der anderen auseinander. Wird Unity das bis dato beste Assassin's Creed - auch ohne Seeschlachten?
http://www.videogameszone.de/Assassins-Creed-Unity-Spiel-54198/News/Assassins-Creed-Unity-in-der-E3-Vorschau-1125028/
13.06.2014
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2014/06/assassins_creed_unity_0005-pc-games_b2teaser_169.jpg
assassins creed,e3 2014,e3,action-adventure,ubisoft
news