Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Alone in the Dark

    Die Nahkämpfe werden schnell eintönig. Die Nahkämpfe werden schnell eintönig. Quelle: Computec Media AG Stolze 16 Jahre hat die Alone in the Dark-Serie mittlerweile auf dem Buckel. 1992 gründete der erste Teil quasi im Alleingang das Survival-Horror-Genre. Und obwohl die Fortsetzungen nicht mehr vollends überzeugten, genoss die Reihe über all die Jahre dennoch ein hohes Ansehen bei den Spielern. Das war nicht nur dem deutschen Regisseur Uwe Boll klar, der der Marke im Jahr 2005 den Sprung auf die Kinoleinwände ermöglichte, sondern auch Publisher Atari sowie dem Entwicklerstudio Eden Games, die uns nun den ersten Auftritt der Reihe auf einer Microsoft-Konsole bescheren.

    Alter Bekannter
    Die bisherigen Teile der Serie spielten in den 20er-Jahren, der neueste Spross findet jedoch in der Gegenwart statt. Überraschenderweise ist der Hauptdarsteller mit Edward Carnby aber derselbe. "Wie geht das denn?", fragt ihr euch jetzt? Diese Frage ist berechtigt, der Antwort darauf muss der Hauptdarsteller im Spiel allerdings selbst erst auf den Grund gehen, denn zu Beginn der Handlung kennt er weder seinen Namen noch seine Herkunft. Und wie zum Henker er in New York gelandet ist, weiß er ebenfalls nicht. Allerdings bleibt ihm zunächst keine Zeit, darüber nachzudenken, denn die Innenstadt des Big Apple wird von schweren Erschütterungen heimgesucht. Diese werden von "Rissen" verursacht, die sich durch die Häuserschluchten fressen und die großen Gebäude reihenweise zum Einsturz bringen. Doch nicht nur auf Gebäude haben es die Risse abgesehen! Sie schlängeln sich auch durch Bauwerke und verschlingen Menschen. Die Opfer werden danach aber wieder ausgespuckt und tragen selbst Risse auf dem ganzen Körper. Die Suche nach der Wurzel allen Übels führt Edward Carnby dann in den New Yorker Central Park.

    Das Spielprinzip des neuen Alone in the Dark hat sich im Vergleich zu den Vorgängern nicht verändert, die Macher haben es lediglich zeitgemäßer gestaltet. Ihr bewegt Edward Carnby in der Third-Person-Ansicht durch acht verschiedene Episoden, die in 33 Kapitel unterteilt sind. Die Kamera ist in dieser Ansicht nicht frei justierbar und hin und wieder führt dies leider auch zu geringfügigen Problemen mit der Übersichtlichkeit. Ihr könnt aber jederzeit auch in die Ego-Perspektive wechseln, in dieser bewegt sich Edward aber einen Tick zu langsam.

    Im Dunkeln ist gut rätseln
    Regelmäßig stehen auch Bosskämpfe auf dem Programm. Dieses Monster ist eine verdammt harte Nuss. Regelmäßig stehen auch Bosskämpfe auf dem Programm. Dieses Monster ist eine verdammt harte Nuss. Quelle: Computec Media AG In traditioneller Survival-Horror-Manier müsst ihr in den Levels regelmäßig Feinde bekämpfen und Rätsel lösen. Letztere beschränken sich aber nicht nur darauf, zwei Objekte miteinander zu kombinieren, um ein drittes öffnen zu können. Die Rätsel sind größtenteils sehr durchdacht, anspruchsvoll und beziehen fast immer die Physik der Umgebung mit ein. Beispiel gefällig? In einem der ersten Rätsel benötigt ihr einen Feuerlöscher, der sich auf der Ebene unter euch befindet. Bedauerlicherweise könnt ihr nicht einfach hinunterklettern, den Feuerlöscher mitnehmen und wieder hochklettern. Vielmehr müsst ihr hinabsteigen, den Feuerlöscher auf eine Art Flaschenzug legen, wieder nach oben klettern und danach wie Tarzan auf das Seil des Flaschenzuges zuspringen und diesen somit nach oben reißen. Und siehe da, auch der Feuerlöscher befindet sich nun auch auf eurer Etage.

  • Alone in the Dark
    Alone in the Dark
    Developer
    Eden Games
    Release
    20.06.2008

    Aktuelles zu Alone in the Dark

    Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
    Von HaiScore
    Woher willst Du denn wissen, dass ich die Wertung im Alleingang hingeklatscht habe? Ich kann Dir versichern, dass hier…
    Von HaiScore
    Da hast du schon recht, aber ich persönlich kam ganz gut zurecht mit dem Umstand, dass man nicht zu lange pausieren…
    Von Nali_WarCow
    Das war von den Entwicklern beabsichtigt. Es sollte echt sein. Die Realität kann man ja auch nicht passieren. Man muss…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Eagle Flight Release: Eagle Flight Ubisoft , Ubisoft
    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    Cover Packshot von The Culling Release: The Culling
    Cover Packshot von Beacon Release: Beacon
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 01/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 01/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 01/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
646690
Alone in the Dark
Alone in the Dark
http://www.videogameszone.de/Alone-in-the-Dark-Spiel-17844/Tests/Alone-in-the-Dark-646690/
06.07.2008
tests