Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Aliens: Colonial Marines - Vermeintlicher Insider enthüllt brisante Details zur Entstehungsgeschichte

    Gearbox steht seit der Veröffentlichung von Aliens: Colonial Marines in der Kritik. Der Ego-Shooter kam in einem desolaten Zustand auf den Markt und erhielt von der Fachpresse unterdurchschnittliche Wertungen. Zuletzt sind Gerüchte ans Tageslicht gekommen, wonach das Spiel überwiegend von einem externen Studio namens Timegate programmiert wurde. Nun packt ein vermeintlicher Insider aus.

    Das neue Jahr ist noch jung, doch bereits jetzt ist vielerorts zu lesen, dass Aliens: Colonial Marines der größte Reinfall ist. Nach den teilweise vernichtenden Kritiken in der Fachpresse wurden Spekulationen laut, wonach Gearbox bei der Produktion des Horror-Shooters keine tragende Rolle gespielt hat. Demnach zeichnet sich Timegate Studios maßgeblich für Aliens: Colonial Marines verantwortlich. SEGA hat diese Gerüchte dementiert, aus der Welt sind sie damit aber noch lange nicht. Via Reddit packt nun ein vermeintlicher Insider aus und enthüllt neue, brisante Details zur Entstehungsgeschichte des Alien-Shooters. Wir fassen für euch die wichtigsten Eckpunkte zusammen.

    Vorgeschichte

    Die Enwicklung von Pecan (der verwendete Arbeitstitel für Aliens: Colonial Marines) begann vor etwa sechs Jahren. SEGA, Gearbox und 20th Century Fox hätten eine Vereinbarung für ein Videospiel im Alien-Universum getroffen. Unmittelbar nachdem der Deal abgeschlossen war, kündigte Publisher SEGA Aliens: Colonial Marines an. Die Produktion hatte zu diesem Zeitpunkt nicht begonnen, es war keine einzige Code-Zeile geschrieben. Diese Details decken sich mit den Aussagen von Gearbox-Chef Randy Pitchford. Er hatte bereits vor Monaten durchblicken lassen, dass die Entwicklung von Aliens: Colonial Marines unglücklich verlaufen ist.

    Aliens ohne Priorität

    Schließlich wurden die Arbeiten an Aliens: Colonial Marines aufgenommen, allerdings konnte Gearbox keine großen Fortschritte erzielen. Die Veröffentlichung wurde zugunsten anderer Projekte des Entwicklerstudios (Borderlands, Duke Nukem Forever) immer weiter verschoben. SEGA zeigte sich hierüber verständlicherweise nicht erfreut, ließ Gearbox aber gewähren. Der Vertrag wurde jedenfalls nicht aufgelöst, Aliens: Colonial Marines sollte wie vereinbart erscheinen. Laut dem Insider-Bericht hat Gearbox einen "großzügigen" Teil der Produktion an das externe Studio Timegate ausgelagert.

    Der ursprüngliche Plan sah vor, dass Timegate einen Großteil der Kampagne fertigstellt. Gearbox würde den Multiplayer-Modus übernehmen, Demiurge und Nerve würden sich hingegen um die DLC und sonstige Aufgaben kümmern. Die Entscheidung wurde in erster Linie von Gearbox getroffen, um mehr Kapazitäten für Borderlands 2 zu gewinnen. Nur ein kleines Designteam arbeitete offiziell an Aliens: Colonial Marines. Zu einem späteren Zeitpunkt kreutzten sich die Zeitpläne von Aliens: Colonial Marines und Borderlands 2. In diesem Moment wurde Gearbox offenbar bewusst, dass sie nicht zwei Titel gleichzeitig veröffentlichen können.

    Außerdem kamen die Timegate Studios mit der Kampagne nicht so richtig vorwärts. Die Deadline rückte näher und näher. Irgendwann zwischen April und Mai sollte Aliens: Colonial Marines den Beta-Status erreichen. Allerdings konnten sich Gearbox und SEGA auf eine weitere Release-Verschiebung einigen, um dem Team rund neun weitere Monate für die Entwicklung zu gewähren. Innerhalb von fünf Monaten konnte Timegate etwa 85 Prozent der Solo-Kampagne fertigstellen. Doch als Gearbox Borderlands 2 schließlich in die Läden brachte und sich vollends auf Aliens: Colonial Marines konzentrieren konnte, mussten sie feststellen, dass sich der Ego-Shooter in einem katastrophalen Zustand befand.

    Mangelhafte Spielqualität

    So hätte die Kampagne keinen roten Faden gehabt, vermutlich waren die Missionen noch nicht einmal miteinander verknüpft. Außerdem wären die Bosskämpfe nicht integriert worden und mit der PS3-Umsetzung lag Timegate ebenfalls hinter dem Zeitplan. Gearbox war mit der Arbeit von Timegate alles andere als zufrieden und so wurde beschlossen, Teile der Kampagne komplett neu zu gestalten. Außerdem kamen auf den letzten Sprung neue Wünsche für Features hinzu, etwa weibliche Marines. Spätestens in dieser Produktionsphase hätte Gearbox realisiert, dass sie unter keinen Umständen ein gutes Spiel veröffentlichen können. "Es war schlichtweg nicht genug Zeit vorhanden", erklärt der Insider.

    SEGA indes wollte offenbar sogar rechtliche Schritte gegen Gearbox einleiten. Da eine weitere Verschiebung vor diesem Hintergrund nicht zur Diskussion stand, entschieden die Verantwortlichen alle Fehler im Spiel zu ignorieren, die keine schwerwiegende Probleme verursachten. Viele geplante Features wurden zwar umgesetzt, jedoch in stark vereinfachten Form. Auch über die Story in Aliens: Colonial Marines zeigte sich Gearbox nicht gerade glücklich. Die oben geschilderten Probleme führten dazu, dass die Geschichte in den Hintergrund rücken musste. Die Kampagne würde viele Fragen offen lassen, die möglicherweise erst durch DLCs beantwortet werden.

    Den kompletten Reddit-Beitrag des vermeintlichen Insiders "throwawayacm" zum Scheitern von Aliens: Colonial Marines lest ihr unter dem Link. SEGA und Gearbox haben zu diesem Vorfall bislang keine Stellungnahme abgeben. Sobald hierzu neue Infos ans Tageslicht kommen, werden wir euch darüber jedoch umgehend in Kenntnis setzen.

    06:35
    Aliens: Colonial Marines - die PC-Version des Alien-Shooters im Videotest
    Spielecover zu Aliens: Colonial Marines
    Aliens: Colonial Marines
  • Aliens: Colonial Marines
    Aliens: Colonial Marines
    Publisher
    Sega
    Developer
    Gearbox Software
    Release
    12.02.2013
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1055234
Aliens: Colonial Marines
Aliens: Colonial Marines - Vermeintlicher Insider enthüllt brisante Details zur Entstehungsgeschichte
Gearbox steht seit der Veröffentlichung von Aliens: Colonial Marines in der Kritik. Der Ego-Shooter kam in einem desolaten Zustand auf den Markt und erhielt von der Fachpresse unterdurchschnittliche Wertungen. Zuletzt sind Gerüchte ans Tageslicht gekommen, wonach das Spiel überwiegend von einem externen Studio namens Timegate programmiert wurde. Nun packt ein vermeintlicher Insider aus.
http://www.videogameszone.de/Aliens-Colonial-Marines-Spiel-17786/News/Aliens-Colonial-Marines-Vermeintlicher-Insider-enthuellt-brisante-Details-zur-Entstehungsgeschichte-1055234/
14.02.2013
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2013/02/aliens_20130214100438.jpg
aliens colonial marines,ego-shooter,sega
news