Games World
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Playstation als Startseite festgelegt.
  • Alan Wake: American Nightmare im Test für Xbox 360 - Mehr Action, dickere Gegner, größere Vielfalt

    Alan Wake: American Nightmare im Test für die Xbox 360: Wake muss Begebenheiten anhand von gefundenen Manuskriptseiten nachstellen - eine großartige Idee mit viel Spielspaßpotenzial; da man dabei jedoch kaum etwas falsch machen kann, ist der spielerische Anspruch eher mau. Dass sich der Kauf von Alan Wake: American Nightmare aber trotzdem lohnt, erfahrt ihr in unserem Test!

    Alan Wake ist Schriftsteller mit einem großen Problem: Er hat sie nicht mehr alle. Das kann sich in einem wilden, aber größtenteils leider nur eingebildeten Kampf gegen die Dunkelheit äußern oder in einer Episode der ebenso wenig realen TV-Show Night Springs, deren Autor, Hauptdarsteller und Antagonist er selbst ist. American Nightmare lässt euch also über die Schulter des Protagonisten Alan Wake blicken und seine Reise entlang der Grenze zum Wahnsinn hautnah miterleben. Der Bösewicht ist dieses Mal nicht ein diffuses, dunkles, nicht greifbares Etwas, sondern eine tatsächliche Person, Mr. Scratch. Der sieht nicht nur zufällig ein wenig so aus wie Wake selbst, sondern es scheint sich dabei gar um dessen böses Ich zu handeln.

    Was euch zu Beginn sehr wirr und unverständlich vorkommen dürfte, klärt sich mit der Zeit, zumindest größtenteils, auf - wobei die Story klar wieder zu den Stärken des Spiels zählt, auch wenn sie nicht ganz an die erzählerische Qualität des Vorgängers heranreicht. Dramaturgische Kniffe sind aber auch für dieses Abenteuer obligatorisch: darunter sich selbst erfüllende Prophezeiungen oder die bereits aus Alan Wake bekannten, in die Zukunft weisenden Manuskriptseiten sowie das mehrmalige Durchspielen gleicher Ereignisse und Schauplätze mit unterschiedlichem Ausgang. Während das Levelrecycling zwischenzeitlich zwar nervt, am Ende aber aufgrund der geschickt gestrickten Geschichte doch irgendwie in Ordnung geht, zündet das aufgefrischte Gameplay vom ersten Moment an: Wake hat mehr Puste, mehr Waffen und mehr Gegner zur Verfügung, was das Spiel sehr viel dynamischer und actionreicher gestaltet - es dafür aber auch weniger finster und bedrohlich wirken lässt.

    Mehr Action, dickere Gegner, größere Vielfalt - das könnte vor allem die Storyliebhaber unter den Alan Wake-Fans etwas stören. Mehr Action, dickere Gegner, größere Vielfalt - das könnte vor allem die Storyliebhaber unter den Alan Wake-Fans etwas stören. Quelle: Remedy Onkel, erzähl mir was!
    Der ganz große Wurf gelang Remedy mit der Einführung eines Erzählers, der fast wie ein Fußballkommentator das Geschehen und die Aktionen des Protagonisten begleitet. Zwar hat das Konzept noch Luft nach oben, aber die sonore Stimme, die pointierten Anmerkungen und die teils famosen Texte lassen uns das Gleiche auch für jedes andere Spiel wünschen. Dazu haben wir allerdings auch eine gute und eine schlechte Nachricht für alle Englisch-Verweigerer; zuerst die gute: Remedy hat die deutsche Tonspur dieses Mal nicht in den Sand gesetzt. Die schlechte: Die finnischen Entwickler haben gar nicht erst versucht, die deutsche Tonspur in den Sand zu setzen. Wer bei dem vielen aufgezwungenen Angelsächsisch aus den Lautsprechern nur noch "Train Station" versteht, sollte vielleicht lieber zum komplett storyfreien, deshalb aber auch deplatziert wirkenden Arcade-Modus greifen. Darin schmeißt sich Alan auf der Jagd nach einer möglichst guten Ranglistenplatzierung immer größer werdenden Gegnergrüppchen entgegen - und das jeweils zehn Minuten lang bis zum Sonnenaufgang. Diese Dreingabe tut niemandem weh, ernsthaft gebraucht hätte sie wohl aber auch keiner.

    Unter den vielen neuen Gegnern ist auch der 'Splitter', der sich im Licht unserer Taschenlampe kurzerhand in zwei Exemplare teilt. Unter den vielen neuen Gegnern ist auch der "Splitter", der sich im Licht unserer Taschenlampe kurzerhand in zwei Exemplare teilt. Quelle: Remedy So schlimm ist's ja gar nicht …
    American Nightmare muss sich mit der wunderschönen PC-Fassung von Alan Wake messen lassen. In anderen Worten: Technisch haut uns das, was die Xbox 360 hier auf den Schirm bringt, nicht unbedingt vom Hocker. Die Stimmung passt, auch wenn die Atmosphäre weit weniger schaurig rüberkommt als beim Vorgänger. Überhaupt haben wir es bei American Nightmare nicht mehr mit einem ausgeklügelten Mystery-Thriller zu tun, sondern eher mit einem handfesten Actionspiel mitsamt verdrehter Story. Viele coole neue Erzählelemente sorgen dafür, dass sich das Ganze nicht wie ein lahmer Alan Wake-Aufguss anfühlt, insgesamt reicht das Abenteuer aber nicht ganz an die packende, spannende und spektakuläre Vorlage heran.

    Alan Wake's American Nightmare (X360)

    Spielspaß
    84 %
    Grafik
    -
    Sound
    -
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Durchdachte Weiterentwicklung
    Toller Erzähler
    Abwechslungsreichere Kämpfe
    Nette Story, greifbarer Bösewicht
    Es bleibt in vielen Belangen Luft nach oben
  • Alan Wake's American Nightmare

    Alan Wake's American Nightmare

    Publisher
    Microsoft
    Developer
    Remedy Entertainment
    Release
    1. Quartal 2011
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 09/2016 PC Games Hardware 09/2016 PC Games MMore 09/2016 play³ 09/2016 Games Aktuell 09/2016 buffed 08/2016 XBG Games 09/2016 N-Zone 09/2016 WideScreen 09/2016 SpieleFilmeTechnik 08/2016
    PC Games 09/2016 PCGH Magazin 09/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
870335
Alan Wake's American Nightmare
Alan Wake: American Nightmare im Test für Xbox 360 - Mehr Action, dickere Gegner, größere Vielfalt
Alan Wake: American Nightmare im Test für die Xbox 360: Wake muss Begebenheiten anhand von gefundenen Manuskriptseiten nachstellen - eine großartige Idee mit viel Spielspaßpotenzial; da man dabei jedoch kaum etwas falsch machen kann, ist der spielerische Anspruch eher mau. Dass sich der Kauf von Alan Wake: American Nightmare aber trotzdem lohnt, erfahrt ihr in unserem Test!
http://www.videogameszone.de/Alan-Wakes-American-Nightmare-Spiel-17707/Tests/Alan-Wake-American-Nightmare-im-Test-fuer-Xbox-360-Mehr-Action-dickere-Gegner-groessere-Vielfalt-870335/
28.02.2012
http://www.videogameszone.de/screenshots/medium/2011/12/alan_wakes_american_nightmare_09.jpg
alan wake,microsoft,xbox 360
tests